Brünette Babe Dicked Gut

0 Aufrufe
0%


Die Zeitlinien in der Geschichte sind etwas verworren. Cersei hat noch keine Kinder geboren. Robert lebt noch. Southern Chronicles tut so, als wäre Northern Chronicles nie passiert und umgekehrt. Alle Erzählten in der Geschichte sind über 18 Jahre alt.)
An einem strahlenden Sommermorgen gebar Cersei Lannister ihren ersten Sohn, Prinz Gerold Baratheon, den Sohn von König Robert, dem zweiten ihres eigenen Namens. Sein Haar war ein dunkles Rabenschwarz. Und seine Augen waren so grün wie die seiner Mutter.
Sie legte sich auf ihr bequemes Bett und nahm ihn liebevoll in ihre Arme, während sie an seiner Brust saugte. Ihr Kind hatte starke Gesichtszüge und war so süß wie nur möglich, und sie konnte nicht anders, als stolz zu sein, dass sie ihrem Liebhaber einen so schönen Sohn zur Welt gebracht hatte.
Und wenn er Liebhaber sagte, hatte das nichts mit dem fetten Idioten eines Königs zu tun, den er Ehemann sagen musste. Weit davon entfernt. Robert Baratheon hätte niemals dazu beitragen können, ein so schönes Kind in eine solche Verfassung zu bringen. Nein, es war jemand anderes.
####################
(vor 9 Monaten?.)
Die Nächte in Winterfell waren kalt, trotz der warmen Pelze und der Wärme des Kamins in seinem Zimmer. Glücklicherweise wärmte sich Cersei mit der Hilfe von jemand anderem auf. Jemand, dessen Abwesenheit lange Zeit unbemerkt bleiben wird.
Beide waren nackt und lagen unter den warmen Pelzen und kostbaren Seiden der königlichen Gemächer von Winterfell. Sie küssten sich leidenschaftlich und innig, küssten sich besitzergreifend, die Hände ihres Liebhabers verhakten sich in ihrem langen goldenen Haar.
Schließlich trennten sie sich für einen Atemzug und sahen sich mit lustvollen Augen an. Um ihr zu gefallen, tauchte ihr Liebhaber unter die Pelze und kuschelte sich zwischen ihre Beine, öffnete ihre Hüften, um ihre feuchte Weiblichkeit zu sehen, bewegte ihre Fotze, die von üppigen Flüssigkeiten durchtränkt war, die sie zu ihrer Freude zu schlürfen und zu lecken begann, bevor sie ihren Mund schloss . Bei ihrem Eintritt tauchte ihre Zunge vor ihr ein und als sie kam, fütterte sie ihren süßen Muschisaft und fing an, an ihrem wässrigen Inneren zu schlürfen, während sie sich vor Freude über die Empfindungen wand, die sie bald dazu brachten, hart zu ejakulieren. Er trank tief, seine würzigen Säfte waren süß für seinen Geschmack. Sie stieg aus dem Bett und sah, wie die Wange ihres Geliebten rot wurde wie die Wärme des ersten Höhepunkts einer frisch verheirateten Jungfrau. Er zog sie zurück an seine Lippen und schmeckte sich auf seiner Zunge, als die beiden sich verzweifelt küssten.
Am Ende ihrer Umarmung liegt sie in den Armen ihres Geliebten und stellt sich der Wahrheit, während der Schlaf sie zu überwältigen beginnt. Sie war 34 Jahre alt und nicht neu zu lieben. Und er wusste in diesem Moment, dass er verliebt war.
Ein Bastard ist verliebt.
Verliebt in Jon Schnee.
##################################
Sobald sie in Winterfell ankamen, trafen ihre Augen auf die des jungen Mannes, als der König Lord Eddards Familie vorgestellt wurde. Seine Augen waren die ganze Zeit auf sie gerichtet, und seine eigenen Augen waren niedergeschlagen, weil er dem neugierigen smaragdgrünen Blick der Königin des Reiches nicht begegnen wollte. Cersei hatte sich unmoralisch über die Lippen geleckt, während niemand außer ihr es bemerkte. Es sieht so aus, als hätte die Löwin ihre Beute gefunden.
Als der Abend kam und sie zu Abend aßen, war ihr Blick rücksichtslos, obwohl es aus irgendeinem Grund niemand zu bemerken schien. Während alle Männer in Winterfells Bankettsaal die goldhaarige Königin des Reiches anstarrten und sich zweifellos vorstellten, er hätte eine solche Schönheit zerschmettert, waren seine Augen und Gedanken immer noch auf den dunkelhaarigen jungen Mann gerichtet, der schweigend in einer entfernten Ecke speiste der Halle. .
Während der junge Mann die Halle verließ, ging auch er mit Erlaubnis zu Bett. Es dauerte nicht lange, ihn in die Enge zu treiben.
Eure Majestät..? Cersei sprach nervös, da sie nur lächelte.
Wie heissen Sie? fragte er und bewegte seine Hand, um das lockige Haar aus seinem Gesicht zu ziehen. Jon Snow, Eure Exzellenz. sagte. Dann ein Bastard. dachte er sich.
Nun, Jon, du bist mir den ganzen Tag aus dem Weg gegangen, nicht wahr? Du siehst mich nicht einmal an, wenn halb Winterfell nicht anders kann, als auf meine Brüste zu starren. Ich mag es nicht, ignoriert zu werden, Jon , nicht einmal geächtet. Grüße. Aber ich denke, ich könnte eine Ausnahme machen … Er hob es auf und nahm es mit in sein Zimmer.
Der Rest ist Geschichte.
Er verbrachte die Nacht in ihren Armen. Liebevolle Arme. Arme, die seinen Körper suchen, und eine Stimme, die nur bewundernd seinen Namen schreit, während seine Männlichkeit bis zum ersten Licht des Morgens einen Höhepunkt nach dem anderen erreicht und er seine Ladung Samen in sich freisetzt. Sie erwachte zu der sanften und lustvollen Liebkosung ihrer Brüste mit warmen Händen und begegnete seinem Blick, bevor sie ihn wieder hochhob.
Sie wollte für immer so bleiben, als sie vor Freude und Entzücken schwitzend im Bett lagen. Sie verband sich mit Jon auf einer Ebene, die selbst Jaime mit ihm niemals erreichen konnte. Sein Name wurde zum ersten Mal beim Sex in Liebe ausgesprochen, im Gegensatz zu Jaimes Namen, der voller Lust und nichts anderem ist. Und ihr Aussehen? Es gab keine wirkliche Verpflichtung, die weder Robert noch Jaime in dieser Angelegenheit gegeben oder gegeben haben.
Die Entscheidung ist gefallen. Er wollte Jon Snow auf jeden Fall an seiner Seite haben. Und er würde nicht zulassen, dass sie sich weigerte. Cersei Lannister war dafür bekannt, Männer mit ihrer Muschi zu dirigieren. Und Jon wäre nicht anders. Er würde ihr so ​​viel Liebe und Vergnügen bereiten, dass er nicht zweimal hinsehen und um eine andere junge Frau bitten würde, mit ihr Schluss zu machen. Genau wie die alten Targaryen-Frauen schien ihre Schönheit sie nie zu verlassen, als sie älter wurde.
Das Alter war für ihn nur eine Zahl.
##################################
Er hatte eine Nachricht in seinem Zimmer hinterlassen, die sie finden sollte. In der zweiten Nacht kam er, während das ganze Schloss noch einmal schlief.
Er fand sie nackt vor, ihr wunderschön kurviger Körper lag offen, damit sie sie sehen konnte. Er sah ihre schlanken Beine, ihren durchtrainierten Körper und ihre großen Brüste, ihr Haar offen und in goldenen Wellen hinter ihr herabfallend. Er bedeckte seinen Körper halb mit einem dicken Wolfspelz und sah seinen Geliebten abschätzend an. Nach letzter Nacht und heute Nacht war sie definitiv Seine.
Ein kleines Lächeln umspielte ihre dicken, roten Lippen.
Kommst du nicht ins Bett, meine Liebe? fragte sie und ohne noch etwas zu sagen, lagen die Kleider des Mannes auf dem Boden und sein Körper war über ihrem, als sich ihre Lippen in einem tiefen Kuss trafen. Sie konnte die Hitze des Schwanzes des Mannes auf ihrem Oberschenkel spüren und grinsen. Der Wolf wollte seine Löwin. Sie brauchte ihn dringend.
Mmmm, hat der Hahn meines Herrn nicht Mitleid mit seiner Herrin? Will er seine Frau nehmen? fragte Jon lüstern, schüttelte den Kopf und lächelte zärtlich. Er drückte ihr einen letzten Kuss auf die Lippen. Okay, North Wolf. Aber lass mich zuerst von dir kosten. sagte er mit heiserer Stimme.
Sie lag in den warmen Pelzen auf dem Bett und beobachtete, wie er sich vorbeugte und seinen Mund mit einem Klaps auf seine harte Fotze öffnete, dann schluckte er mit seinen prallen roten Lippen zärtlich den Kopf des Schwanzes und zog ihn mit einem langsamen Kuss zurück. Er pumpte langsam und schluckte erneut, bevor er seine Zunge noch einmal bearbeitete, dann tauchte seine Zunge heraus, um die Unterseite des Schwanzkopfes zu lecken. Jon sah in völliger Glückseligkeit zu, wie das Weiß und Rosa seines großen Schwanzes sich an seine süßen roten südlichen Lippen schmiegte, als die Königin der sieben Königreiche es freute, dass sein Mann in seinen warmen Mund gesaugt wurde, seine geröteten Wangen mit Grübchen. Cersei schüttelte ihren goldenen Kopf, während sie an seinem Schwanz saugte und leckte, und grub tiefer und tiefer, als es ihr Mund erlaubte. Bei jedem Saugen streichelte er ihre Fotze für zusätzliches Vergnügen.
Cersei verehrte seinen Schwanz mit ihren Händen, Lippen und ihrem Mund und stöhnte leise gegen sein Fleisch. Endlich musste ich es mit beiden Händen halten, während ich pumpte und mich beglückte. Seine grünen Augen öffneten sich für einen Moment, als er sie beobachtete, hob meine Unterlippe, um über seinen pochenden Schwanzkopf und -schaft zu knospen, und stöhnte lustvoll über die Schamlosigkeit seiner Aktion, bevor er meinen Schwanz wieder schluckte. Wenn er nur nicht so dumm gewesen wäre und seine Frau geliebt hätte, zu glauben, dass solche Freude, Liebe, Lust und Hingabe König Robert gehören würden.
Cersei lallte und saugte in leisen Stimmen und brachte Jon einem großen Höhepunkt näher. Es war eine Anstrengung, nicht zu platzen und ihren hungrigen Mund mit dickem Sperma zu füttern und den Samen, den sie während des Tages gebildet hatte, für ihren gierigen Schoß zu behalten. Schließlich drückte Cerei ihre Schläfe an die Seite ihres Oberschenkels, als sie sich vom Liegen zu ihm bewegte, um neben ihm zu knien, ihre Beine geöffnet, damit er sich dazwischen legen konnte. Die schöne Königin begann wieder entschlossen an seinem Schwanz zu saugen, ihre Augen schlossen sich vor Freude. Die Lannister-Schönheit war so verdorben, so verdorben, dass sie damit so zufrieden war, dass sie völlig hingebungsvoll und unterwürfig war, eine wahre Hure, und ihre üppige Natur ist jetzt sehr deutlich, wenn sie mit einem Mann zusammen ist, den sie wirklich liebt. Ihn mit solchem ​​Enthusiasmus zu erfreuen.
Er pumpte sie sanft, lutschte seinen harten Schwanz, während er seine goldhaarige königliche Liebste anstarrte, unfähig, sich zurückzuhalten, als seine Hand über seinen sauberen Hügel glitt, um seinen Mittel- und Ringfinger in ihre nasse Fotze zu stecken. Sie stöhnte hilflos, als sie nach oben kletterte, um Luft zu holen, und ihre freie Hand ergriff seinen Arm, damit er fortfahren konnte. Ihre Schenkel begannen aneinander zu reiben, als sie ihn langsam und tief fingerte, jeder Atemzug ein leicht feminines Murmeln der Lust, das aus ihrem Blowjob-Mund kam. Als sein Geschmack wuchs, saugte und kämpfte er immer heftiger – zu ihm, um mein Sperma zu bekommen, und zu mir, um ihn zu halten.
Als Cersei leicht zum Orgasmus kam, ihr Körper sich krümmte und dann leicht zitterte, konnte Jon fühlen, wie sich die glatten, warmen Katzenwände kräuselten und ihre Finger ballten. Sie kniete sich zwischen ihre Hände und meine Beine, ihre großen, straffen Brüste hingen herunter, ihre Brustwarzen waren reif und erigiert. Er schlängelte sich in seinen Bewegungen, wiegte seinen runden und kurvigen, herzförmigen Arsch, bevor er sich nach vorne schwang, zog ihre Brüste über das Bett, um seinen Schwanz so tief wie er konnte zu schlucken, und gab kleinen weiblichen Grunzern des Vergnügens zwischen den Schlägen seines Mundes. sie ging auf und ab, ihr langes goldenes Haar ließ die nackte südliche Löwin für nördliche Augen unglaublich exotisch aussehen.
Ich will dein Sperma, meine Liebe, stöhnte Cersei, als sie nach Luft schnappte und ihn mit absoluter Lust in ihren smaragdgrünen Augen ansah. Er dreht sich um, um sich hinter ihn zu legen, sein Gesicht unter seinem dicken, baumelnden Schwanz und streckt die Hand aus, um ihn wieder zu greifen. Ich möchte deinen Samen trinken.
Er schob Jon beiseite. Sie knirschte mit den Zähnen und schluchzte laut, als Cersei ihr Kinn hob und zurück in ihren Mund zog, fühlte, wie sich ihre schweren Eier zusammenzogen und ihr Schwanz steif in ihren Händen lag. Es explodierte in Cerseis Mund, ejakulierte immer und immer wieder, der überwältigende Orgasmus ließ sie sich so schwach in ihren Beinen fühlen. Er spürte, wie sie gierig schluckte, was er konnte, seine kostbare Sahne seine mächtige Fotze melkte, sanft in Dicke und Menge würgte, musste er seinen Schwanz aus seinem Mund lösen, dickes, weißes, cremiges Sperma, das sein Kinn hinunterfloss. Jons Schwanz säte weiter Samen und sprühte dicke Fäden über den schlanken Hals, die prallen Brüste und den Bauch ihres Geliebten. Indem man es mit seinem Samen markiert.
Cersei lag faul da, ihr Mund offen, ihre Zunge versuchte, einen langen, klebrigen Samensplitter von ihrem Schwanz zu fangen. Mit einer Hand schluckte sie eifrig den Mut auf ihrer Brust herunter und massierte ihre Brüste. Sie lehnte sich zurück, um wieder zu Atem zu kommen, als Cersei mit einem Grinsen auf ihren schönen südlichen Gesichtszügen aufstand.
Da war so viel drin. Du hättest eine Hure oder eine Küchenhure benutzen sollen, um etwas Erleichterung zu bekommen. Da war so viel. Sie sagte, wischte mit ihrer Hand über ihren Bauch und dann über ihre Brust, sie saugt das geschöpfte Sperma. Er leckte sich glücklich über die Lippen. Dann muss ich wohl dabei helfen. Es wird keine andere Frau außer mir in deinem Bett liegen.
##################################
Sie tranken Laubengold aus Cerseis eigenem Vorrat, um sich die Zeit zu vertreiben. Sie sprachen freundlich in dem vom Kamin erleuchteten Raum, ihre Gestalten im Schatten, als sie über ihr Leben sprachen, so unterschiedlich und doch so ähnlich, wenn es um ihre Bedürfnisse ging. Alles, was sie wollten und alles, was sie einander geben mussten, war Liebe. Die weingesüßten Zungen küssten sich tief, als Jon begann, sich wieder zu verhärten.
Der verstopfte Pilzkopf drückte gegen ihren Bauch, als ihre Körper zusammenschlugen, Jon auf ihrem Geliebten lag, während der schwere Kanonensack im schlüpfrigen Eingang ihrer Weiblichkeit lag. Sie spürte, wie sich ihre Brüste sanft in ihrer Brust zusammendrückten, als sich ihr verschwitztes Fleisch traf, ihre Hände hinter ihren. Sie teilten einen tiefen, hungrigen Kuss und Cersei stöhnte leise, als sie ihre Zunge in seinen Mund stieß und ihre eigene peitschte. Es war ein tiefer, tiefer Kuss, der ihre Liebe und Leidenschaft füreinander zeigte. Sein harter Schwanz klatschte auf den Vorsaft, als ob er seinen heißen Bauch besäße, und dann seinen Nabel hinunter. Sie trennten sich, und die Frau lag auf dem Rücken und starrte ihn und sein verstopftes Organ intensiv an, ihre Unterlippe erwartungsvoll.
Jon stand zwischen seinen Beinen auf dem Bett auf und fuhr mit seinen Händen über seine Knie und weichen Waden, öffnete sie sanft noch mehr. Er ergriff die Basis ihres harten Schafts und richtete seinen dicken Schwanz mit ihren tropfenden, weichen Schamlippen aus; Sie ließ ihren Kopf über den Schlitz hin und her gleiten, bereit, ihn hochzuheben, den Kopf ihres Geliebten nach hinten geneigt, ihre Zunge glitt schlaff über ihre dicken roten Lippen. Sie wimmerte leise, weil sie im Schwanz ihres Geliebten sein musste, so wie sie es in der Nacht zuvor getan hatte, ihre Hüften drückten sich schwach gegen seine, drapierten ihre Nässe über ihren pochenden Kopf und ihre Muschikurven küssten die Spitze und pulsierten, als ob sie es versuchte saug ihn ein. .
Mit einem Knurren aus Anstrengung und männlicher Lust stieß sie ihn in ihre unglaublich warmen, samtigen Tiefen, beugte sie mit einem einzigen groben Schlag und streckte sie um ihr dickes, eindringendes Glied. Cersei warf ihren Kopf zurück und kreischte vor Freude, als sie sich zurückzog, ihre smaragdgrünen Augen traten aus dem Gefühl von Jons dickem Nordschwanz hervor, der Jons Handgelenk umklammerte. Sie schrie erneut auf, zog sich zusammen und zitterte, als sie langsam über seinen Schwanz kam, ihre Fotze um ihre dicke Länge zusammenzog, sie in schwachen kleinen Wellen melkte und sie um ihren Schaft drückte.
Fuck Sehr gut, Jon … unnal … nimm mich … mehr von diesem Wolfsschwanz zu mir … mehr … stöhnte er vor Verlangen.
Jon begann tiefer in Cerseis lüsterne Tiefen vorzudringen, stieß ein langes Stöhnen aus, als er fühlte, wie seine Fotze gähnte, und er hieß den Schwanz seines Geliebten wieder in sich willkommen. Er schob sie Zentimeter für Zentimeter tiefer, hörte Cersei vor hurenhafter Freude und Freude aufkreischen, und während die tiefen Mauern von Winterfell den alten Göttern dafür dankten, dass sie ihre Stimme blockierten, nahm sie erneut Besitz von ihr und ruinierte ihre Fotze für einen kleineren Mann . er hielt seinen Hahn mit einem Speer bis zum Griff in Gold. Er spürte einen Plug am Ende seiner heißen Fotze, seinen Gebärmutterhals, seine Eichel entspannte sich und presste sich schwer gegen ihn. Lannister stieß ein tiefes Stöhnen aus, als er das Gefühl genoss, in seinem Geliebten zu sein. Er konnte alles fühlen, jeden Zentimeter dieser schlüpfrigen, gierigen, gierigen Lannister-Katze. Cerseis Fotze war wie ein Schraubstock um ihren dicken Schwanz, ihre Finger packten ihren Arm, ihr Rücken wölbte sich vor Vergnügen.
Er blickte nach unten und sah den dicken Schwanz der königlichen Fotze zwischen seinen Beinen, der sich in einem obszönen Ring um ihn streckte, und die Frau des Königs strömte in wilder Eile dahin, ihren Körper als seinen eigenen zu nehmen. Er genoss das Gefühl für einen weiteren Moment, bevor er zusah, wie seine Katzenlippen klebten und anschwollen, als Jon zurücktrat, seinen Schwanz lutschte, sie mit seinen weiblichen Säften beschmierte und ein weiteres langes Stöhnen von seiner Geliebten hervorrief.
Unnnnnnnnnn… Verdammt
Als sich ihre engen Wände langsam ergaben, um sich ihm anzupassen und sich der Größe und Form des Schwanzes ihres Geliebten anpassten, ergriff er ihre Hüften und stieß seinen dicken Schwanz in ihre nasse, hungrige königliche Fotze. Ihre riesigen Brüste hüpften, ihre Zähne bissen zusammen, als sie sich vor Freude unter ihr wand, ihr Atem stockte ihr angesichts ihrer Stärke und Macht. Als die Luft zurückkam, hielt Cersei mit tiefem, tierischem Stöhnen den Atem an, Jon klammerte sich an sie, als er sie tief fickte, ihr Stumpf füllte jeden Zentimeter ihrer bedürftigen blonden Fotze, jeder Schlag landete auf dem Boden und traf ihren Gebärmutterhals.
Cersei biss sich auf die Lippe, als sie mit dem unglaublichen Vergnügen kämpfte, das ihre nordische Liebe ihr bereitet hatte, und dem köstlichen Gefühl, wie sich ihre Fotze an seinen dicken, bohrenden Schwanz anpasste, sie an sich kuschelte, wie sie es in der Nacht zuvor getan hatte, und es ganz alleine tat.
Sie krallte sich in seinen Rücken, stöhnte vor Vergnügen mit geschlossenen Augen, schnappte nach Luft, miaute und stöhnte erneut, zog sie nach unten, um ihre sich bewegenden, verschwitzten Körper zusammenzupressen, steinharte Brustwarzen in ihre Brust gestochen. Während der Mann bei jedem Stoß tief grunzte und knurrte, brüllte das bösartige Quetschen seiner Leistengegend und das Klatschen des schweren Artilleriesacks nun als eine stetige Stimme über seine Schulter in den Raum.
Sie schüttelte ihre Hüften in kleinen, bedürftigen Stimmen inmitten ihrer Schreie der Ekstase und begann ihn zu ficken, wobei ihr Mund ihre vollen Lippen schloss. Sie küssten sich innig, ihre Zungen duellierten sich, während sie sich in den warmen Pelzen verfingen. Seine Lippen schlossen sich wieder und wieder, brachen nur, um ihren Nacken zu kneifen und sich über ihre glänzende Brust zu bewegen, seine Hände bewegten sich nach oben, um ihre wogenden Brüste zu umfassen, sein Kopf neigte sich nach vorne, um an der fetten rosa Brust zu saugen.
Er würde sie so erziehen, wie eine Frau in ihrer Schönheit erzogen werden sollte, er würde sie so hart ficken, wie er konnte, er würde sie in sein Bett stecken. Cersei nahm alles und wollte mehr, ein Beweis dafür, dass sie wirklich dazu bestimmt war, seine Frau zu sein und ihre Jungen im Schoß einer Löwin zu gebären. Der schwarze Wolf würde die goldene Löwin gebären und zusehen, wie ihr Schoß mit Jungen anschwillt.
Nachts verloren die schrillen Schreie der Lust einen Moment, bevor sie einem tiefen nuttigen Stöhnen Platz machten und dann nach Luft schnappten, als sich ihre schlanken Beine um ihn schlangen. Am Ende war es zu viel für ihn und es war hart. Seine Augen schwenkten zurück zu seinem Kopf, als sein Körper sich drehte und zuckte wie ein Blitz, sein Kopf zurückgeworfen, sein langes goldenes Haar ein glänzendes Durcheinander um seine Schultern. Sie konnte spüren, wie er ihren Schwanz vor sich packte, und hungrig nach ihrem Samen, begann sie ihn zu melken. Cersei stieß mit absoluter Freude einen zitternden Atem aus, als sie dort ejakulierte. Sie fuhr fort, ihn hart zu schlagen, als er dort lag, und nahm es, bevor es zu viel wurde.
Mit jedem Schlag fühlte sie, wie sie sich ihrer Erlösung näherte, ihr Penis dehnte sich in ihr aus, um ihre Gebärmutter mit ihrem dicken männlichen Samen zu füllen und sie darauf vorzubereiten, das Baby zu zeugen und sie zu schwängern. In dem vom Feuer erleuchteten Zimmer, im Schatten des Bettes und der warmen Pelze, stand die Geburt ihres ersten Kalbes bevor. Cersei schien dies durch ihren eigenen ursprünglichen Geschlechtsnebel zu erkennen. Sie keuchte und keuchte, sie begann zu miauen, ihre Stimme bettelte um mehr, als sie ihn hart und tief über ihrem Kopf neckte, ganz hingebungsvoll, sie großzuziehen. Beide kümmerten sich nicht um die Folgen.
Komm? Ich gehe zu Cersei, sagte Jon durch zusammengebissene Zähne, als er spürte, wie ein weiterer Orgasmus kam.
Jon in mir. Gib mir ein Baby. Leere in mir und lass mich dein Kind tragen. Gieß all diesen dicken Samen in meinen fruchtbaren Schoß. Lass mich deine Kinder bemuttern.
Seine Antwort war nur ein leises, tierisches Knurren, sein Flehen drückte ihn schließlich an den Rand der Klippe. Er brüllte in die Nacht, packte ihre Hüften und rammte sie so hart und so tief er konnte, warf triumphierend den Kopf zurück, als er heftig kam, platzte mit großer Wucht in ihren Geliebten und durchdrang den Gebärmutterhals, als er sich öffnete. Herzlich willkommen. Er stieß ein ersticktes Grunzen aus, als er spürte, wie der heiße, dicke Samenstrahl direkt in ihren fruchtbaren, ungeschützten königlichen Schoß sprühte und ihn mit einem dicken Seil nach einem mächtigen Spermafaden erstickte. Es kam immer wieder, als Cersei unter ihrem Schreien und Schreien erdrückt wurde, als sie einen weiteren großen Hurenorgasmus hatte, mit dem Gefühl, von Jons Samen gefüllt zu werden und zweifellos in diesem Moment mit ihren Kindern schwanger zu sein.
Er kam scheinbar minutenlang und drückte sie wie eine echte Zuchtschlampe hinein, bis sie schließlich nachließ, ihr Instrument immer noch in ihr zuckte und ihre Gebärmutter mit ihrem Samen verstopft war. Als sie sich zurückzog, wurde ihr Schwanz mit einer Flut von Sperma aus ihrer offenen königlichen Fotze freigesetzt, verschmierte ihre Schenkel und tropfte auf ihr Bettzeug. Sie küssten sich sanft und schliefen bald ein.
###########################
Ein paar Nächte später schlief Robert betrunken mit ihr, ohne zu wissen, dass er in seinem Bauch einen Bastard-Erben für den Thron vorbereitete. Sie trennte sich kurz hintereinander von ihrem Bruder und sagte ihm, er solle sich eine andere Frau zum Ficken suchen oder seine Frau werden. Es war ihm egal. Er konnte ziemlich rücksichtslos sein, wenn es um etwas ging, das er wollte.
Dann brachte er Jon trotz Ned Starks Einwänden nach Kings Landing und sagte ihm, er würde erwägen, ein Stück Land zu finden oder ihn zum Ritter zu schlagen. In Wahrheit wollte er, dass sie aus dem Norden wegkam und näher an seinen Armen war.
Cersei in seinem Zimmer zu finden, wo sie auf sie wartete, beobachtete er selbstzufrieden, wie ihr Bauch mit einem Kind wuchs, und genoss die Momente, die der König mit der Jagd im Palast verbracht hatte. Auf eigenen Wunsch verbrachte sie eine ganze Stunde damit, ihren Rücken, ihre Schultern und ihre wachsende Gebärmutter zu massieren und ihren leicht aufgeblähten Bauch zu küssen, während sie mit ihrer Hand über ihn strich, als wäre sie besitzergreifend. Obwohl sie gegen ihren Status protestierte, würde sie ihr Zimmer niemals mit auch nur einem Tropfen seines männlichen Spermas auf ihren Eiern verlassen, um sicherzustellen, dass sie entweder in ihren Bauch gelangen oder ihre Muschi füllen würden.
Zeitgleich mit dem Tod ihres Vaters nach der Geburt ihrer Kinder schenkte Cercei ihm Ländereien in der Nähe von Casterly Rock (Sie musste ihren Bruder ein letztes Mal ficken und bekam unwissentlich wieder Kinder). Er besuchte sie so oft wie möglich, ohne sie aufzuwecken. Sogar Baelish oder Varys waren misstrauisch, da beide Spionagemeister nichts von ihren illegalen Treffen wussten.
Er hätte ohne Zweifel eine stolze Löwin sein können, aber für den Vater ihres Kindes (den einzigen Vater ihrer Kinder, falls vorhanden) und den einzigen Mann, den sie liebte?
Den Black Wolves war es egal, eine Bitch zu sein.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 16, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert