Latin Slut Lernt Das Spiel Nicht Zu Schneiden

0 Aufrufe
0%



… MATT saß da, nippte an seinem Late-Night-Kaffee und aß einen Scone. Er sah die Gratulanten an; Die Hochzeit von Clara und Hugh verlief reibungslos, dachte Matt, gute Leute.
Nachdem sie die Nacht damit verbracht hatte, auf Clara aufzupassen, bekam sie eine halbe Stunde Pause. Matt lächelte, ihre gottverdammte Abstammung…
Matt-s geht in die private Sicherheit … Oftmals handelt es sich dabei um sehr hochkarätige Leute, die einen sehr hohen Dollar zahlen. Dieses Konzert heute Abend war nur eine Kleinigkeit, die er tat, um die Zeit zu füllen. Er hatte fast einen Monat lang keine Arbeit finden können und ging gerne aus und engagierte sich; hielt es scharf.
Für die Nacht wurden 500,00 USD berechnet. Bräutigam Hugh bat darum, dass man sich um seine neue Frau kümmerte… Matt schien es eine sehr leichte Aufgabe zu sein. Das Gehalt, das er für diesen Job erhielt, war nominell. Normalerweise würde Matt eine 500-Dollar-Rechnung pro Stunde berechnen.
… HUGH war besorgt, dass seine Freunde planten, in ihrer Hochzeitsnacht zu seiner Frau zu gehen. Er hatte das Gefühl, dass sie versuchen würden, Braut und Bräutigam Drogen zu verabreichen. Clara hat es verstanden … immer und immer wieder.
Anscheinend hatte Clara Moral, aber ihre Freunde dachten, sie sollte geteilt werden. Clara würde nichts damit zu tun haben und jeden, der zuhörte, selbst diejenigen, die nicht zuhörten, wissen lassen, dass sie tabu war.
Also bestand Matts Job darin, auf die Braut aufzupassen und sicherzustellen, dass sie nicht vergewaltigt wurde. Ganz einfach, dachte er.
……………………………………
Matt wartete ein paar Minuten auf den Fahrstuhl. Abendessen und Tanz fanden im Bankettsaal eines wunderschönen Hotels statt. Nachdem Braut und Bräutigam zurückgekehrt waren, um sich umzuziehen und sich von ihren Gästen zu verabschieden, brachen sie zu ihren Flitterwochen auf…
Einfacher Plan … oder vielleicht auch nicht;
Die Fahrstuhltüren öffneten sich und das Geräusch, das Matt hörte, als er ausstieg … ein Tumult. Er blickte nach links, um zu sehen, wie Clara sich von seinem Standort entfernte, und gab dies jedem im Besonderen und jedem in Hörweite im Allgemeinen weiter.
Tony, einer von Hughs Freunden und Trauzeugen, war hinter ihm her … Zwei junge Frauen, eine Brautjungfer, Sara und Matt unbekannt, standen im Flur und sagten Clara, sie solle ins Zimmer zurückgehen. FRAGEN SIE NICHT, SAGEN SIE…
— KLARA Matt schrie.
Köpfe drehen sich auf den Schultern … Frauengesichter sind blass; Tony runzelte die Stirn. Matt wusste, dass etwas nicht stimmte … er dachte, es sei an der Zeit, meinen Job zu erledigen.
– Bitte schön, sagte Clara. Ich brauche dich Matthias. Diese Drecksäcke haben Hugh unter Drogen gesetzt.
Ich ging auf Clara zu… sie kam zu mir und hielt meinen Arm. Verdammt, ich fühlte mich für einen Moment wie ein Bräutigam.
— Wir geben ein nettes Paar ab, nicht wahr, Clara?
Er lächelte ein wenig über meinen Humor … aber die Situation war nicht lächerlich.
Die beiden jungen Frauen hatten sich in ihr Hotelzimmer zurückgezogen. Tony stand in der Tür und sah Matt in die Augen… eine echte Herausforderung.
— Beweg dich, Tony, sagte Matt ihm … höflich.
Tony trat zur Seite … Matt machte einen Schritt, aber Clara fing ihn auf;
—Karate kennt Matt, sei vorsichtig.
—Geh ins Zimmer Tony, wir erledigen dort unser Geschäft… es ist okay für dich.
—Ja… natürlich Mann, was auch immer du sagst. Tony verriet ihn mit einem selbstgefälligen Lächeln.
Tony folgte Matt ins Zimmer. Eine sehr zögerliche Clara folgte und umarmte Matt fest.
– Alles wird gut, sagte Clara Matt.
Tony ging auf die anderen im Raum zu und drehte sich zu Matt um. Matt sah Hugh an;
— Was hast du ihm gegeben?
—Rohypnol, antwortete eine der jungen Frauen. Die Füße summten merklich.
— Halt die Klappe, sagte eine der anderen Frauen zu ihm, was Matt nicht verstand. Was er jedoch mitbekam, waren Claras Finger, die seinen Arm drückten. Matt legte seine Hand auf ihre und drückte sie beruhigend. [Die verabredete Vergewaltigungsdroge reicht aus, um jede Braut nervös zu machen…]
Matt bewegte sich, um nach Hugh zu sehen. Clara ging und stand ganz nah bei ihm. Matt öffnete Hughs Augen und untersuchte ihn…
—Woher hast du die Artikel? fragte Matt.
— Das reicht, sagte Tony, lass es sein, Mann. Wir kümmern uns um uns selbst… Wir kümmern uns um Clara.
— Durch die Vergewaltigung von Tony.
—Indem wir sie mit unseren Wegen bekannt machen… wird sie lernen, sie wie alle anderen zu lieben.
— Sie hat Tony schon nein gesagt… du musst lernen, das zu respektieren.
— Lassen Sie den alten Mann, bevor er verletzt wird.
— Lass uns gehen Tony, das läuft nicht gut; sagte eine Stimme aus dem hinteren Teil des Raumes.
– Du bist Cliff, fragte Clara.
— Ja, Klara.
—Hier…, sagte er. Man konnte die Enttäuschung in seiner Stimme hören.
Er hat nie geantwortet. Aber Tony tat es;
— Verschwinde von hier… sagte er und machte eine bedrohliche Bewegung auf Matt zu.
Aus der Ecke kommt dieser kleine Idiot mit schief gedrehtem Hut und herunterhängender Hose. Müllgerede… Er ging an Tony vorbei und näherte sich Matts Gesicht.
EINS, ZWEI… Mehr brauchte Matt nicht, um ihn zu Fall zu bringen. Dweeb lehnte neben dem Bett an der Wand. Leise und hutlos wie ein Kirchenhirsch…
Das war alles, was es brauchte, um Tony zum Handeln zu bringen … Ein Matt kam herein, nahm seine Haltung ein, und das Spiel ging weiter … Wie zwei Krieger im Krieg. Der kleinere Tony wurde früh getroffen, richtete aber nur sehr geringen Schaden an. Er hatte es eilig, als das große Schiff Position bezog. Tony lag vor Schmerzen auf dem Teppich.
Tony versuchte vom Boden aufzustehen, hatte aber Probleme.
Matt nahm die Ferse und zerschmetterte Tonys freiliegende Hand. rief Toni. Matt fiel, ein Schlag gegen Tonys Kopf, und die Lichter gingen aus. Er kicherte für einen Moment.
Die verbleibenden zwei Männer und die junge Frau verstummten. Sie hörten fast auf zu atmen. Matt tätschelte Tony und den anderen kleinen Kerl, von dem Matt sprach. Es gibt nichts für sie …
– Wer hat die Drogen?, fragte Matt.
Eine der Frauen öffnete ihre Handtasche und reichte Matt eine Flasche mit verschiedenen Pillen.
—Wer hat dir die gegeben?, fragte Matt.
Genau in diesem Moment öffnete der Sicherheitsdienst des Hotels die Tür und betrat die Suite. Matt erklärte, was passiert war. [Matt und die Sicherheitsleute kannten sich bereits, also war keine Vorstellung nötig.]
Matt ging und stellte sich neben Clara, die neben ihrem Mann auf dem Bett saß.
Als die Teenager verhört wurden und den Raum verließen, zündete Claras Freund oder alter Freund Cliff eine Bombe:
—Clara…, Hugh und Tony hatten alles durchgeplant. Hugh wollte, dass Sie ein fester Bestandteil der Gruppe sind. Er hat die Droge selbst genommen, damit man glaubt, er sei betäubt. Ich denke, Sie sollten Ihre Ehe annullieren. Das ist nicht für dich.
—CLIFF, schrie ihn eine der Frauen an.
— Verpiss dich mit Clarisse … Clara … sie war meine Freundin. Es tut mir leid, Clara, ich wirklich… [Also verließ er das Zimmer, um von der Hotelsicherheit eskortiert zu werden.] Tony und der kleine wertlose Junge sollten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Es wurden KEINE Anschuldigungen erhoben.
Clara und ihr Leibwächter verließen das Hotel durch eine Seitentür; Das Außenlicht war an, also war es wirklich dunkel.
Clara konnte nirgendwo hin. Es war ihre Hochzeitsnacht und sie hoffte, bei ihrem Mann zu sein.
Matt konnte sie am Boden zerstört sehen;
—Clara, wo willst du hin, fragt Matt sie, als sie vor dem Seiteneingang des Hotels stehen… Das ist nicht die Art von Frage, die eine frisch verheiratete Frau normalerweise stellen würde.
—Nein, sagte er.
Matt konnte sehen, dass sie zitterte, also zog sie ihre Jacke aus und legte sie sich über die Schultern. Clara sah ihn an;
—Ich weiß nicht. Ich habe keine Bleibe… Ich bin letzte Woche aus meiner Wohnung ausgezogen und habe meinen Job gekündigt.
[Halt…]
— Ich denke, ich werde eine Suite in einem Hotel mieten … aber nicht diese, Matt. Ich fühle mich krank … Ich bin betäubt … Ich möchte fallen und weinen.
—Clara, komm bleib bei mir… Ich habe viel Platz.
— Ja bitte, das wäre toll Matt. Ich muss jetzt mit jemandem zusammen sein, den ich kenne … [Clara sagte diese Worte aufgeregt.]
Es gab ein Schweigen zwischen den beiden und dann;
— Ich brauche so dringend eine Umarmung… und du?
Clara sah Matt an. Diese großen Arme schlangen sich um ihn und zogen ihn fest … Er stand da, in seiner Jacke, auf seinen Armen, auf einem leeren Parkplatz im Dunkeln und weinte leise.
………………………………………… .. .. ………………………………………… .. .. .. …………………………………………… … … ………..
Clara stand an der Tür von Matts Schlafzimmer und trug eine Jogginghose … mit einem Robengürtel, der um ihre Taille gebunden war, um ihre Hose gerade zu halten.
— Du hast eine Waffe in deiner Schublade, Matt … Wofür ist das …? ICH; sagte er halb im Scherz. Er hatte Angst vor Waffen.
—Nein, sagte er … eins für die Eindringlinge, Clara … Für die Mädchen in der obersten Schublade. [Matt zwinkert ihm zu und bekommt ein Lächeln von ihm.]
— Bist du ein Killer oder etwas, was er Matt gefragt hat?
— Ich schieße nur auf Jungfrauen, Clara … sie sind sehr gefährlich, wissen Sie. Sie zwinkerte ihm wieder zu. Clara lächelte nicht.
— Komm, setz dich, Clara, ich habe dir ein Sandwich mit Salat und einem Drink gemacht … keine Drogen, tut mir leid. Wir können uns hinsetzen und reden oder uns einfach nur umarmen, wenn Sie möchten.
Clara ging langsam zu Matt hinüber und sah ihn an, der neben ihm saß. Matt sah sie an und stellte sein Sandwich ab. Clara wirbelte herum, die Füße auf dem Sofa; und legte ihren Kopf auf seine Schulter, als sie sich in Matts Armen zusammenrollte…
rief Clara, und diesmal nicht mit sanfter Stimme. Sie weinte in die Brust eines bezahlten Leibwächters, eines Mannes, den sie gerade erst kennengelernt hatte.
Matt wurde wütend, als er diese junge Frau hörte. Er wurde schwer verletzt. Unglaublich, dachte er.
Schließlich verwandelte sich ihr Weinen in Schluchzen … und dann verstummte sie.
—Clara, Matt sagte… du kannst eine Weile hier bleiben… [Keine Antwort, er schlief.]
Matt hielt Clara eine Weile … nahm sie in seine Arme und trug diese junge Frau zum Bett … sie legte sie sanft hin … legte Clara langsam hin … Sie wachte nie auf.
Matt gelöscht; er ist akribisch…, dann hat er sich hingesetzt und ein bier getrunken. Matt dachte an den Tag zurück, der in der Stille seiner Wohnung vergangen war… Er hatte viele Dinge in seinem Leben gesehen, einige davon ziemlich hässlich. Er hatte so etwas noch nie gesehen … So dumm. Sie ist eine sehr entspannte Frau, weil sie ihre Freunde, junge Leute heutzutage, nicht ficken will, dachte sie…
Matt war zufrieden mit sich, dass er Tony verletzt hatte. Es würde nie wieder dasselbe sein. Matt war sich sicher, dass Tony die treibende Kraft war. Sein Mobbing war offensichtlich … der Rest war Umwege.
Als Matt etwas nachdachte, erschien ein Schatten an der Schlafzimmertür.
—Ich muss pinkeln…
– Da, Clara, zeigte er.
Matt nahm einen weiteren Schluck und wartete darauf, dass Clara mit dem Pinkeln fertig war.
In der Stille seiner Wohnung hörte Matt Clara pinkeln…
Er lächelte in sich hinein und fragte; Wie lange ist es her, dass du eine Frau pinkeln gehört hast?
Als dieser nutzlose Gedanke in ihrem Kopf herumschwirrte, tauchte Clara wieder auf und ging auf sie zu, warf sich ihr für eine Umarmung in die Arme. Matt unterhielt sie ohne zu zögern.
Er sah ihr in die Augen und sagte:
—Wirst du heute Nacht mit mir schlafen…, schlaf einfach…
………………………………………… .. .. ………………………………………… .. .. .. …………………………………………… … … ………..
MATT lag da, als Clara das, was sie gerade gesehen hatte, überflog. Gott, dachte sie, hatte sie jemals einen guten Körper, nein… einen großartigen Körper. Kein Wunder, dass diese Bastarde versuchen, ihn zu bekommen …
– HUGH, du bist ein gottverdammter Idiot, dachte Matt …
—Danke, sagte Clara… und kuschelte sich wieder an Matts muskulösen Körper.
Matt umarmte sie und umfasste dabei ihre Brust. Er erkannte sofort seinen Fehler und zog seine Hand zurück.
Clara nahm Matts Hand und legte sie auf seine Brust.
—Heute ist meine Hochzeitsnacht und eine Braut sollte zumindest ihre Brust halten…
Matt klammerte sich an Clara, und bald fing Clara an, in seinen Armen, Füßen und Beinen zu schlafen, die mit seinen verschlungen waren … er sah friedlich aus. Er konnte nicht anders als zu bemerken, dass sein Hintern gegen ihn drückte.
Er fragte sich, wie das zu einem 500-Dollar-Vertrag kam, um zu sehen, wie die Braut ihn in ihrem Bett umarmte … und nicht 500 Dollar. Matt wusste, dass da draußen ein Witz gemacht wurde, aber seine lustigen Gedanken wurden von Clara unterbrochen, die im Schlaf aufschreckte oder zitterte.
— Klara… Klara. [Er schüttelte sie sanft.] Clara… […Matt schaltete die Bettlampe ein.]
Er erwachte mit Mühe. Matt ließ sie los … Claras Augen waren wild und voller Angst. Er ist kurzatmig…
Claras Kopf bewegte sich schnell und erfasste ihre Umgebung. Er entfernte sich schnell von Matt.
—Clara, du hattest einen schlechten Traum. [Sie saßen jetzt beide.]
Clara setzte sich aufrecht auf das Bett und vergrub ihr Gesicht in ihren Händen. Er sah Matt an;
— Sie haben mich vergewaltigt. [Matt streckte die Hand nach ihm aus und Clara nahm schnell seine Arme. Er zitterte…]
Er sah Matt an und verdrehte die Augen;
— Was für eine schöne Hochzeitsnacht ich habe…
Ein paar Augenblicke später sah sie ihn wieder an und schenkte Matt ein schiefes Lächeln.
— Ich frage mich, wie Ihre Flitterwochen sein werden.
Matt gab ein kleines Lächeln, das das Glucksen begleitete;
—Schlechte Träume und du hast immer noch Sinn für Humor, du bist eine echte Frau.
– Ich habe viel Erfahrung mit schlechten Träumen, sagte er.
Matt sah sie an und wusste nicht, was er sagen sollte.
— Er sagte, halte mich fest
Matt griff nach der Bettlampe, aber Clara packte ihn am Arm;
—Bitte geh…
Sie umarmten sich erneut. Dieses Mal benutzte Matt seine rechte Hand, um seinen Unterbauch zu sich zu ziehen und drückte seinen Hintern fest gegen ihn.
Durch sein Höschen konnte er fühlen, wie sich ihre Schamhaare gegen seinen Unterarm drückten. Matt war kein Fan von Tangas, und Clara war es nicht.
Seine Stangen…, sein Arsch…, er konnte es nicht ertragen, aber er verhärtete sich; es schien sie auch nicht zu interessieren.
………………………………………… .. .. ………………………………………… .. .. .. …………………………………………… … … ……
Matt wachte auf und dachte, Clara sei weg, sie muss früh gegangen sein. Er drehte sich auf die Seite und lächelte, als er den Schweiß bemerkte, den er ihm zugefügt hatte, als er verwirrt auf dem Boden lag.
Er lag eine Weile da, als eine Gestalt an der Tür erschien;
— Hallo Schlafmütze.
—Hallo, ich dachte, Sie hätten die Szene verpasst.
—Nein, sagte er, ich habe nur die Landschaft beobachtet. Du hast ein ziemlich gutes Sehvermögen, Matt … Ich kann mich daran gewöhnen … Oh, ich habe mir einen Kaffee gemacht … Ich hoffe, es macht dir nichts aus. [Matt wusste, dass er nervös war, Clara sprach aufgeregt…]
—Nein, nein … überhaupt nicht. Bedienen Sie sich. Wie ich letzte Nacht sagte, während du schläfst… kannst du bleiben, solange du Clara liebst.
—Vielen Dank.
[Halt…]
– Was denkst du, sagte er und drehte sich in meiner Robe um. Glaubst du, ich werde eine gute Ehefrau, unordentliches Haar oder so?
— Ich denke, Sie würden eine wunderbare Ehefrau abgeben, Clara. [Seine Augen leuchteten bei meinem Kommentar auf. Ich bin froh, dass ich das für ihn tun konnte…]
Ich stand auf und wir setzten uns und tranken Kaffee und unterhielten uns… hauptsächlich über die Landschaft. Er war ziemlich beeindruckt… der siebzehnte Stock oder so. Er fragte mich, ob es eine Treppe nach oben gäbe und ich sagte ihm, es sei ein Dachboden, den ich hauptsächlich als Lager benutzte.
Er schwieg eine Weile und ich überließ ihn seinen Gedanken. Er sah immer noch sauer aus und ich wollte ihn fragen, ob es ihm gut ginge, aber ich entschied mich dafür.
—Matt, wirst du mit mir schlafen?
Nachdem ich mein Kinn vom Boden gehoben hatte, was das süßeste Lächeln auf sein Gesicht brachte, fragte ich;
—Was ist mit deiner Jungfräulichkeit, Clara?
Er ignorierte meine Frage.
— Ich bin noch nie von einem Mann geliebt worden, Matt. Es sind meine Flitterwochen und mein Mann ist ein… Nun, ich bin mir nicht sicher, was… Ich möchte, dass du meine erste Liebe bist, Matt. [Ich bemerkte, dass er seine Worte sorgfältig wählte, aber es machte ihm nichts aus.]
— Ich bin stolz, Clara, aber denkst du nicht, du solltest eine Weile darüber nachdenken?
—Du magst mich nicht Matt… Bin ich nicht hübsch genug für dich?
[Ups, dachte ich]
—Nein, also ja … DU bist unbeschreiblich schön, Clara … Es ist – es ist nur … [Clara unterbrach mich.]
— Na, dann komm schon alter Mann, lass uns gehen.
Wie Clara stand ich auf. [Verwöhntes Gör, dachte ich.] Wir gingen ins Schlafzimmer; Clara hat mich gebeten, mich aufs Bett zu setzen, damit sie auffallen kann … Ich schätze, sie hat meinen Gütesiegel bekommen, irgendwie; Oder vielleicht etwas ganz anderes. Ich weiß nicht.
Ich nahm ihre Hand und sah ihr ins Gesicht;
– Ich will das zuerst tun, sagte ich und berührte seine Wange.
Er sah gut aus, also trat ich zurück und betrachtete sein Gesicht. Claras Gesicht war oval oder fast oval. Seine Nase ist gerade, sogar lang, und sein Kinn ist leicht spitz, aber das schmälert nichts von seinem Gesamteindruck. Sie hat einen etwas zahnlosen Blick, wieder nichts lenkt von ihrem Aussehen ab.
Ihre Augen sind braun, eine wunderschöne haselnussbraune Farbe. Und mir ist aufgefallen, dass seine Augen außer in Zeiten wie diesen immer wachsam wirken … als würde er nach potenziellen Gefahren Ausschau halten.
Sie ist eine natürliche schmutzige Blondine. Sie hat es letzte Nacht mit ihrem Pferdeschwanz festgezogen … heute Morgen ist es weggeflogen. Ziemlich süßer sexy Look.
Ihre Ohren sehen etwas klebrig aus, aber bei ihren Haaren ist es schwer zu sagen, wieder nichts, worüber man sich beschweren könnte.
Ich streckte die Hand aus, um ihr Gesicht zu berühren … meine Finger berührten ihr Haar, wunderte mich über ihre Schläfen … so weich … sehr feines Haar.
—Wie groß ist Clara?
—Fünf Fuß acht Matt; und du?
— Clara, 1,90 Meter groß… Du sahst aus wie ein Sequenzer. Ich sagte.
Er lächelte mich an;
—Ich wundere mich warum?
Ich zog Clara an mich, küsste sie zärtlich auf ihren sehr süßen Mund, dann ihre Stirn … ihre Augen … Ich wandte mich von Clara ab, nahm ihre Hand und meinen Mund und küsste sie … saugte an jedem Finger … Ich sah in ihre Augen, sah sie teilweise geschlossen … dieser verträumte Blick der Liebe.
Ein rosa Farbton, das leise Geräusch ihres Atems … die Robe fällt zu Boden.
— Gott, du bist die gottverdammte hinreißende Clara; Ich habe meine Wortwahl sofort bereut.
—Bin ich hübsch genug für dich? sagte. [In seiner Stimme lag echte Besorgnis.]
— Du bist eine 10 Clara… vielleicht sogar 11.
Es hat positiv geleuchtet. Wenn meine Sicht auf der richtigen Wellenlänge wäre, bin ich mir sicher, dass seine Aura mich blenden würde.
— Komm … Hurra, sagte er, nahm meine Hand und zog mich aufs Bett.
Clara warf die Bettdecke beiseite und sprang auf das Bett, dann spreizte sie ihre Beine für mich auf ihrem Rücken.
Ich liebe es. Verdammt, es war wunderschön. Ich stand wie gelähmt da…
—Hurra Matt… Bitte…
Ich habe die Notaufnahme nicht gesehen, aber dann weiß ich es. Ich bin ein Mann und Männer haben ein Genie dafür, Frauen nicht zu verstehen.
Ich nahm mein Gesicht zwischen ihre Beine und küsste zuerst einen Schenkel, dann den anderen. Ich schnüffelte daran, als ich seinen Duft einatmete. Es war berauschend. Ich bemerkte das Schimmer von Säften auf ihren leicht geschwollenen Lippen… Ich wollte diesen Anblick nicht verlieren. Aber unglücklicherweise griffen seine Hände nach meinem Kopf und zogen mich weg, sodass wir uns von Angesicht zu Angesicht gegenüberstanden…
– Von hinten leichter für dich, sagte ich.
—Nein … Ich möchte das Gesicht des Mannes sehen, den ich liebe, wenn wir zusammen sind, Matt.
Ich positioniere mich und gehe vorwärts, berühre es … öffne die Lippen zu einer kleinen Öffnung … drücke fester … trete langsam hinein … unangenehm auf dem Gesicht … Ich halte inne.
Clara schlingt ihre Beine um mich und zieht mich mit ihren Hüften und Beinen zu sich heran.
—Aaaah
Die Mission ist beendet und ich bin drin… Wir stehen eine Weile still, dann setzt es sich in Bewegung… Ich folge ihm. Die Tatsache, dass sie Jungfrau ist, wirkt sich definitiv auf meine Gedanken aus … Ich habe Angst, sie zu verletzen … vor vielen Dingen, aber vor allem, weil ich meine Arbeit nicht gut gemacht habe.
Ich schließe meine Augen und stelle mir ihre Schönheit vor. Sie ist sehr schön und ich habe Sex mit ihrem straffen jungen Körper. Ich behalte diese Bilder im Kopf und lasse Clara die Kontrolle übernehmen.
Ich brauche Zeit, um die Dringlichkeit zu spüren. Seine Hände greifen sanft nach meinem Gesicht und ziehen mich in einen leidenschaftlichen Kuss … sein Mund erzählt die Geschichte … Lippen und Zunge tanzen in meinem Mund, während wir uns küssen. Er endet mit Ohrfeigen, seine Beine applaudieren mir … sein jugendlicher Körper zittert unter meinem.
Ich beginne zu zeichnen;
— NEIN, bleib drinnen … ich will dich spüren.
[Halt…]
— Ich liebe dich, ich liebe dich, sagt er; er umarmt mich groß. [Ich passe nicht auf.]
………………………………………… .. .. ………………………………………… .. .. .. …………………………………………… … … …………….
In der folgenden Woche begann Clara, ihre Kündigung einzuleiten … Hugh bereitete ihr einige Probleme, gab aber auf, nachdem er die möglichen Anklagepunkte gehört hatte.
Ich habe etwas Arbeit, also war die Zeit ein Problem für Clara für ein paar Wochen … Sie sah eigentlich ziemlich glücklich aus.
Wir hatten eine Diskussion über Ordnung und zu Claras Verdienst, dass sie meine Wohnung sehr sauber gehalten hat. UND nachdem ich alle Waffen zerlegt hatte, schloss ich es ab … Ich wollte nicht, dass es ein Unfall war.
Wir haben ein paar zusätzliche Möbel und ein paar kleine Tricks für sie gekauft … Ich kann sagen, dass Clara sehr glücklich war …
Das Sex-Ding war ein nicht vorhandener Gedanke.
Im Erdgeschoss dieses Turms befinden sich mehrere Geschäfte, ein Restaurant, ein Al-Nighter, eine Bar … und ein paar Damengeschäfte. Clara und ich richteten Konten für sie ein, damit sie einkaufen konnte und nicht ausgehen musste … was sie während meiner Abwesenheit zu beunruhigen schien.
Es gab keinen Zweifel, dass Clara eine gute Kommode war. Ich war sehr stolz, es auf meinem Arm zu haben.
Mir wurde klar, dass man eines Tages einen jungen Mann finden würde und er würde gehen. Ich werde es einfach genießen, solange es in meinem Leben ist … und glücklich sein, ihm helfen zu können. Er ist ein toller Mensch und auch ein Knockout…
………………………………………… .. .. ………………………………………… .. .. .. …………………………………………… … … ……
Vorhin haben Clara und ich über einen Zeitraum von sechs Monaten gesprochen, um zu sehen, wie die Dinge laufen. Ich hatte es vergessen, also überraschte es mich, als sie es an ihrem sechsmonatigen Hochzeitstag erwähnte … Das hatte eine unerwartete Wirkung auf Clara … für mich.
Ich habe schon früher Menschen verängstigt gesehen; Schließlich bin ich damit beschäftigt, Menschen vor Gefahren zu schützen, manchmal vor extremen Gefahren. Es war dieser Ausdruck auf Claras Gesicht; Ehrlich gesagt hat es mich umgehauen. Ich hatte keine Ahnung, warum sie sich so bedroht fühlte.
– Ich dachte, wir heiraten in sechs Monaten, wenn wir gut miteinander umgehen, sagte Clara.
Ich gebe zu, dass ich mit einem dummen Gesichtsausdruck dastand. Dieses Küken-Ding erstaunt mich. Offensichtlich löste meine Pause in meiner Antwort seinen Angriff aus;
—Matt, Matt, heirate mich…, bitte, bitte…
[Clara warf ihre Arme um meinen Hals und hing an mir.]
Clara sah mich an, ich antwortete immer noch nicht; Panikattacken überkamen ihn.
……………………………………
Wir haben eine examinierte Krankenschwester im Gebäude, deren Nummer auf der Kurzwahl ist. Ich habe ein schlechtes Zahlengedächtnis. Ich legte Clara auf die Couch und rief Schwester Angela an.
Sie brauchte ungefähr 5 Minuten, um zu meiner Wohnung zu gelangen, und während dieser Zeit dachte ich, Clara hätte einen Herzinfarkt erlitten. Ich legte ihm einen kalten Waschlappen auf die Stirn … er atmete, gelinde gesagt, übermäßig stark … tatsächlich dachte ich, er könnte vor meinen Augen sterben.
Ich hatte keine Ahnung, was ich tun sollte. Als Angela in meine Wohnung kam, war ich wütend… und ich sagte es ihr. Wenn ich sauer auf eine Frau bin, habe ich viel auf der Zunge? du Fotze? Innerhalb.
Zum Glück ist Clara Angela eine hartgesottene Schlampe und wurde sofort zurückgefeuert. Viele Trucker wären stolz auf uns… wahrscheinlich nicht meine neugierigen Nachbarn… meine Wohnungstür stand für Rob nicht weit offen, sein Assistent brachte Sauerstoff oder so.
Angela arbeitete an Clara, wie wir es besprochen hatten. Ich gebe ihr recht, Angela ist eine gute Krankenschwester. Aber Clara lag nach meiner Einschätzung im Sterben, also war aus meiner leidenschaftlichen Sicht niemand in Ordnung …
Angela hat ihren Job gemacht und Clara wurde besser. Angela und ich setzten dies fort. Verdammt, sie ist eine Schlampe.
Ich beruhigte mich ein bisschen, aber sie fuhr fort, stritt mit ihr, und ich folgte ihr zu meiner Tür. Als Angela beim Verlassen meiner Wohnung über die Schwelle ging, drehte ich mich um, um zu sehen, wie es Clara ging;
—MATTE sagt Angela.
—WAS Ich antwortete, indem ich mich ihm wieder zuwandte.
Die Fotze lächelte mich an und zwinkerte. Ich dachte, das wäre eine gottverdammte Schlampe. [Darüber wollte ich später schmunzeln.]
………………………………………… .. .. ………………………………………… .. .. .. …………………………………………… … … ……
Als ich damit fertig war, ein Idiot zu sein, bedeutete Rob mir, zu Clara zu kommen. Sie lag immer noch auf der Couch … ihr hübsches Gesicht war befleckt von der Maske oder was auch immer sie darauf benutzten … [Mir war nie klar, dass ich zu sehr damit beschäftigt war, Angela anzuschreien.]
– Es tut mir leid, Clara, sagte ich, es hat mich angepisst.
—Sagte OK. Du hattest nur Angst, dass ich sterben würde.
Seine Augen leuchteten.
— Er sagte, du liebst mich.
— Ja Clara, ich liebe dich.
— Willst du mich heiraten Matt?
— Ja, ich werde dich heiraten, Clara. [Pause…] Aber warum ein elender alter S.O.B. Möchten Sie mit heiraten wie ich … Sie können jeden von einer Million Männern haben.
—Du hast freundliche Augen…
Ich stand nur da und sah ihn an, ich wusste wirklich nicht, wie ich das mit ihm machen sollte.
— und du kannst mich beschützen.
Ich bin nicht wegen ihr zurückgekommen … Außerdem glaube ich, dass mir die Vorstellung, eine schöne Frau zu haben, unterbewusst gefällt.
Rob war auf einer anderen Wellenlänge;
– Dich vor Clara beschützen, bat er.
— Matt, versprichst du mir, mich zu heiraten, wenn ich es dir sage?
—Ja, ich verspreche es Clara… Was macht dir Angst? Ich fragte. Endlich zu sehen, dass vielleicht etwas passiert ist.
CLARA sah mich an, dann Rob … seine Augen schossen von einem zum anderen. Tränen begannen zu fließen… er kämpfte gegen sie an, aber verlor diesen Kampf.
Clara hat sich an mich gewandt; Ich ging zu ihr und umarmte sie.
Ihre Tränen verwandelten sich in Schluchzen. Das Schluchzen vertiefte sich, als sie wieder zu atmen begann. Und dann platzte er heraus:
— Ich will nicht mehr vergewaltigt werden.
Sie weinte. Ich fand ihre Traurigkeit in ihrer schrecklichen Hochzeitsnacht herzzerreißend. Es war nichts im Vergleich zu dem, was ich jetzt höre. Ich sah Rob an und gab den – ich weiß nicht Blick – … Ich streckte die Hand aus und klopfte mir auf die Schulter, habe ich Matt verstanden? sehen – ; Er wusste, dass ich kein Vergewaltiger war.
CLARA weinte eine Weile und als sie fertig war, gab Rob ihr eine Pille. Ich umarmte sie, als sie in meinen Armen einschlief. Weder Rob noch ich stellten Fragen.
Wir brachten die 24-jährige Frau mit laufender Nase und Tränenfältchen im Gesicht ins Bett. Rob und ich sahen ihn an.
er sagte;
—Schönheit ist Schönheit, Matt was auch immer. [Diese Jugendlichen sind ziemlich intelligent, denke ich. Dies ist eines der wenigen Male, wo ich mir wünschte, ich hätte zwischenmenschliche Fähigkeiten.]
ROB und ich saßen da und unterhielten uns, während wir ein Bier tranken. Es war am Ende des Tages. Angela rief ihn an und bald saß er bei uns. Angela sah nach Clara, nachdem Rob ihr erzählt hatte, was passiert war.
Wir beendeten das Sixpack, während wir uns über die Themen unterhielten.
Oh ja, Angela und ich haben es uns gerade ausgedacht … [Ich dachte, ich wäre ziemlich groß, da die Schlampe nie zugibt, dass sie falsch liegt.]
………………………………………… .. .. ………………………………………… .. .. .. …………………………………………… … … ……..
Im Schlafzimmer steht ein großer Stuhl. Ich saß die ganze Nacht auf diesem Stuhl und sah Clara beim Schlafen zu. Ich bin es gewohnt, lange wach zu bleiben.
Kurz nach 8 Uhr werden mein kleiner Engel und meine Frau verwirrt sein. Ich wartete mit einem Lächeln auf meinem Gesicht, um ihre Reaktion zu sehen, als ihr klar wurde, dass ihr Mann sie die ganze Nacht beobachtet hatte … Ich dachte, es muss interessant sein.
Ihre Augen leuchteten auf, als sie ihre Augen öffnete und sah, dass ich dort saß.
—Er sagte die ganze Nacht.
— Ich habe die ganze Nacht geantwortet.
Sie zog das oberste Laken mit sich, als sie vom Bett aufstand, sich auf meinen Schoß setzte und mich umarmte.
Ich bin sehr glücklich, dich gefunden zu haben, sagte er. Ich liebe dich von ganzem Herzen Matt. [Seine wunderschönen braunen Augen sehen mich verträumt an…]
Ich fing an, mich bei all diesen Liebesaffären recht wohl zu fühlen. In Anbetracht von Claras Aussehen hätte es wirklich einfach sein sollen.
– Ich möchte wissen, warum ich den Leuten erzähle, dass ich Jungfrau bin, sagte sie.
Matt sah sie an und umarmte sie so wie sie waren.
— Ich habe es erraten, weil Sie eine Clara waren.
…………………….
CLARA zog sich zurück; in seine Augen sehen… Er mochte Matts Augen. Trotz dessen, was er für seinen Lebensunterhalt getan hatte, war sie ihm gegenüber freundlich … Clara sprach;
— Ich hatte nie einen Orgasmus.
Matt dachte einen Moment nach;
— Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll.
Clara verließ den Stuhl und drehte sich zu Matt um. Sie fing an, auf dem Teppich hin und her zu gehen und fragte sich, ob sie es Matt sagen könnte.
—Ich möchte dir meine traurige kleine Geschichte erzählen.
—OK sagte Matt.
CLARA SPRICHT;
— Mein Bruder hat mich vergewaltigt, als ich neun Jahre alt war.
—Meine Mutter starb, als ich zwölf war, und hinterließ mich meinem betrunkenen Vater.
—Drei Tage vor meinem sechzehnten Geburtstag gab es einen Jungen, den ich sehr liebte, und ich feierte und war ein bisschen betrunken. Er hat mich gezwungen.
— Als ich neunzehn war, nahm ich eine Abkürzung durch einen Parkplatz, wie ich es schon viele Male zuvor getan hatte. Zwei junge schwarze Männer haben mich erwischt und vergewaltigt.
— Wohin ich auch gehe, legen Männer ihre Hände auf mich. Ich habe das satt, Matt.
— Einen Monat vor unserer Hochzeit erwischte mich Hugh Tony, wie ich allein auf Hugh wartete. Er verdrehte meine Arme; Ich konnte nichts tun. Er sagte mir, dass ich es bin; – sehr gut -. Als ich Hugh heiratete, sagte sie, sie würde mich jeden Tag ficken. Als Tony Hugh vom Bürgersteig auf das Haus zukommen sah, ließ er mich los.
— Ich rannte an Hugh vorbei und rief; Ich möchte einen Leibwächter bei meiner Hochzeit.
— Ich habe ihm an diesem Tag deine Nummer gegeben. [Pause.] Ich weiß, ich hätte weiterlaufen sollen, aber ich liebte Hugh und wollte heiraten. Ich wollte heiraten, seit ich klein war, Matt. Ich weiß, dass viele Mädchen das nicht glauben, aber für mich wollte ich nur die Frau von jemandem sein.
Clara sah Matt an;
—Und jetzt werde ich heiraten. [Ein wunderschönes Lächeln breitete sich auf seinem Gesicht aus.]
………………………………………… .. .. ………………………………………… .. .. .. …………………………………………… … … ………
Ich sah ihn an und dachte eine Minute nach;
— Wie hast du meine Nummer gefunden, als ich ihn gefragt habe?
— Ich war vor ein paar Jahren bei der Eröffnung von Ben Stile. Du warst beruflich dabei. Ich bemerkte diesen großen Kerl und irgendwann ging ich zu ihm und sagte hallo. Du hast wieder Hallo gesagt und mich ignoriert, während du deinen Job gemacht hast. Ich habe mich immer daran erinnert, wie freundlich deine Augen aussahen. Obwohl du nicht für mich da warst, habe ich mich irgendwie sicher gefühlt.
— Ich habe angerufen und Ihre Nummer bekommen.
– Ich meine, das ist eine Fiktion, sagte ich scherzhaft.
— Ich glaube, er hat auf Umwegen geantwortet. [Ich muss bessere Witze finden.]
………………………………………… .. .. ………………………………………… .. .. .. …………………………………………… … … …………….
Im folgenden Monat heirateten Clara und ich von einem Magistrat. Ich fragte ihn, ob er unsere Hochzeitsnacht in einer Hotelsuite verbringen wolle;
—Nein, ich habe nicht viel Glück mit Hotels, antwortete er.
……………………………………………. ……………. …………..
HOCHZEITSTAG:
Wie viele andere sah ich meiner Frau zu, wie sie die Treppen des Gerichtsgebäudes herunterkam. Ich war ein sehr stolzer Mann, das sage ich Ihnen.
Clara trug ein kurzes Kleid, das dunkelbraun und fast durchsichtig aussah. [Kein Wunder, dass du Schutz brauchst, dachte ich…]
Ich bewunderte ihre wunderschönen Beine, als ich ihr zusah, wie sie die Treppe hinunterstieg. Sie hatte eine Hochsommerbräune, die besonders gut zu ihrem Kleid passte. Der Winkel der Sonne gab mir einen Blick auf die Vertiefung in ihrem Oberschenkel direkt unter ihrem Höschen … Ich wusste, dass es dunkelbraun war.
Sie drehte sich um und ich sah, wie das Sonnenlicht von ihrem dunkelbraunen BH-Kleid schimmerte, das Sonnenlicht, das von ihrer Haut reflektiert wurde, war blendend.
Er streckte seine Hand aus:
— Komm Mann, lass uns nach Hause gehen und unsere Ehe vollenden.
………………………………………… .. .. ………………………………………… .. .. .. …………………………………………… … … ………
VERBRAUCH:
ICH WURDE ungefähr zur Hälfte damit fertig, die Beine meiner Frau zu küssen … Ich garantiere, dass ich keinen Zentimeter ausgelassen habe. Ich fing an, ihre Füße und Zehen zu küssen, dann hoch und hoch. Sie hat Beine zum Sterben… sie hat glatte und makellose Haut.
Dann drehte ich sie herum und küsste ihren wunderschönen Arsch, ihre Wangen … grrrrrrrrr …
Ich fuhr sogar kurz mit dem Finger über die Poritze. Es fühlte sich so falsch an.
Auf ihrem unteren Rücken, meinen Lippen, ihrer Wirbelsäule…Schultern…Rippen…Taille…Armen zeichnete sie in allem einen Pfad der Liebe und Lust nach.
Ich küsste und streichelte ihren Hals und Kopf mit all der Liebe, die ein Mann einer Frau geben kann. Ihr langes, weiches Haar… mit meinen Fingern verheddert, als ich immer wieder ihren Kopf küsste.
Ich drehte meine Frau um und küsste ihre Schultern, Arme, Hände, Brüste; diese frechen kleinen Brustwarzen, die so stolz aussehen. Ich verbrachte einige Zeit damit, mit meinen Lippen über ihre Brüste zu streichen. Ich mag die Art, wie du reagierst.
MY LIPS brachte auch ihren Bauch, ihre Taille und ihre Schamhaare herunter.
Ihre gute, schöne Muschi … Geschmack. Ich hätte ewig dort bleiben können, aber traurig spürte ich, wie seine Hände meinen Kopf hoben;
—Komm, mein Mann…, genieße deine Frau.
Ich trat in Clara ein und war völlig verzückt von diesem Gefühl. Diese heiße Hülle übt Druck auf meinen Schwanz aus. Ich dachte immer wieder darüber nach, wie heiß und perfekt geformt die Vagina einer Frau für einen Mann ist. Die Perfektion dieser besonderen Frau ergoss sich aus ihrer Vagina
Er hat uns plötzlich niedergeschlagen und mich angegriffen… unser erstes Mal für diese Position. Ich betrachtete ihren Körper, während sie mich ritt … Ich konnte alles sehen. Ihre hüpfenden Brüste, ihr Bauch, alles…
– Viel Spaß mit deiner Frau, sagte er.
Als ich Claras Gesicht betrachtete, sah ich, dass ihre Augen auf meine fixiert waren; Ein warmes, liebevolles Lächeln zierte diese Lippen. Ihr Haar fliegt und ist unordentlich … so sexy … Ich liebe ihr Haar.
Ihre Brüste hüpfen, wenn sie sich bewegt … ihre Brustwarzen so stolz, feste, junge Brüste.
Sein Bauch dehnt sich, während er mich reitet, ich habe kein Gramm Fett am Bauch. [Ich lächelte für einen ganz kurzen Moment innerlich, als mir klar wurde, dass ich diesen Job angenommen hatte? EHEFRAU – Ding.]
Der Preis, der Preis, diese schönen Hüften, ich kann nicht genug davon bekommen. Ich breitete mich weit aus, um den weichen hohlen Fleck in der Nähe ihrer Muschi zu sehen. Meine Augen sind auf ihre Innenseiten der Schenkel fixiert … Ich starre nur, ich kann nicht anders … Mein Schwanz in ihr, ich sehe alles … Ich beobachte, wie sie sich bewegt … und runter, ihre Beine sehr weit gespreizt . Ich möchte nie, dass das aufhört.
Ich sehe dein Gesicht an;
—Bin ich hübsch genug für dich?
Ich nickte; ja… ich kann nicht sprechen mein mund funktioniert nicht.
— sie sagt SCHAU … sie bewegt ihre Hände über meine Beine … sie lehnt sich zurück und hebt sich langsam hoch, zieht fast meinen Schwanz aus ihr heraus … dann verzehrt ein allmähliches Herablassen meinen Stock in ihr. … ich sehe alles … ich liebe es, es zu beobachten … Gott tut es wieder.
OH FUCK, AH FUCK … verdammt
……………………………………
Clara und ich liegen neben mir im Bett, damit ich sie ansehen kann … sie hält meinen Samen in ihrem Rücken … sie mag es nicht, ihn zu verschwenden … sie liebt meinen Samen.
……………………………………
ZEIT Clara geht ins Badezimmer und putzt sich. Wenn er zurückkommt, wird er mich mit einem nassen Tuch waschen und abtrocknen. Meine Frau hat eine Kur.
Nach einer Weile wird es mich einsaugen und wir fangen von vorne an. Ich ficke sie … wir rollen und sie reitet auf mir … ich beobachte meine nackte junge Frau.
UND jedes Mal, wenn Sie fragen;
………………………………………… FÜR SIE BIN ICH SCHÖN GENUG?
UND jedes Mal, wenn ich mich frage… was ist mit ihm passiert? Natürlich mehr als nur Vergewaltigungen.

Hinzufügt von:
Datum: November 2, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert