Mboa Motorradtaxifahrer Mit Seinem Kunden In Den Büschen Des Dorfes

0 Aufrufe
0%


Hinweis: Gemäß meinen anderen Geschichten werden Charakternamen geändert, falls jemand eine der Wohnanordnungen oder Möbelbeschreibungen erkennt. Wenn dies meine erste Geschichte ist, die Sie gelesen haben, ich habe zwei davor und dies ist die dritte Geschichte meiner sexuellen Begegnungen während der Pubertät. Während die beiden anderen Geschichten nicht gelesen werden müssen, gibt es in dieser Geschichte mehrere Verweise auf andere Geschichten. Noch einmal, während die verbale Interaktion möglicherweise nicht wahr ist, ist die physische Interaktion wahr.
———
Mit 13 musste sie aus dem Haus eines Freundes der Familie ausziehen. Er teilte denselben Ort mit seiner jüngeren Schwester und seine Schwester war kürzlich verlobt. Anstatt ein 2-Zimmer-Zimmer selbst bezahlen zu müssen, bot Joan ihrer jüngeren Schwester die Wohnung an und sie brauchte vorübergehend eine Wohnung. Was ein Monat hätte sein sollen, höchstens zwei, wurde zu einem Aufenthalt von drei bis vier Jahren. Da sie sich in Toronto keine Wohnung leisten konnte, außer in weniger begehrten Wohnorten, bestanden meine Eltern darauf, dass sie bei uns wohnte, bis wir eine geeignete Wohnung gefunden hatten. Am Ende war sie wie ein weiterer Teil der Familie, und für meine Familie war es kein so schlechter Deal; Joan bot an, in vielerlei Hinsicht im Haushalt zu helfen. Meine Familie war gerade über fünfzig geworden, als er einzog, und nach dem finanziellen Erfolg meines Vaters interessierte sie sich mehr für das Reisen. Joan half, indem sie sich um mich und meinen älteren Bruder kümmerte und nach meiner Schwester sah, die gerade in ihr erstes Studienjahr kam.
Joan war nicht so auffallend schön, dass sie die Grenzen ihrer Vorstellungskraft sprengen würde. Sie hatte sehr helles, schulterlanges blondes Haar, das typischerweise in einem engen Pferdeschwanz gehalten wurde. Es waren wahrscheinlich vierzig oder fünfzig Pfund mehr, als die meisten Leute als bequem bezeichnen würden. Für eine Frau, die 5–7 Jahre alt war, war sie an der Grenze zu Fettleibigkeit, führte aber einen aktiven Lebensstil bis zu dem Punkt, an dem sie ihr Gewicht gut trug. Es war klobig, aber nicht ganz unattraktiv. Mein einziges wirkliches Problem mit seinem Aussehen war seine Nase. Er hatte zwei graublaue Augen, aber man konnte sie kaum bemerken, da seine ziemlich große Nase aus seinem Gesicht herausragte. Trotz dessen, was ich für ihren einzigen wirklichen körperlichen Fehler halte, fand ich mich oft dabei wieder, wie ich zu Joans Fantasien masturbierte. Unsere Beziehung war irgendwie unangenehm, irgendwo zwischen einer älteren Schwester oder Cousine und einer Mutterfigur. Er hat mir geholfen, mich durch einige der herausfordernderen Jahre im Leben eines jungen Erwachsenen zu ziehen: die Pubertät.
Joan war eine sehr nette Frau. Er war immer um mein Wohlergehen besorgt und wollte sicherstellen, dass ich meinen Platz hatte, während er im Dienst war. Er hing nicht herum, wenn ich Freunde hatte, und er hatte normalerweise ein gutes Verhältnis zu meinen Freunden, und ich trank und rauchte, als ich älter wurde. Wenn meine Familie plötzlich die Stadt verliess, oft in den Ferien nach Europa oder in die Karibik, stand Joan mir zur Verfügung, obwohl sie einen Vollzeitjob hatte. Er stand früher auf, um uns zur Schule zu fahren, Abendessen zu kochen und im Grunde wenig soziales Leben zu führen, während meine Familie nicht in der Stadt war. Die Frau hatte sich von einem gelegentlichen Flirt zu einer täglichen Dame in Jogginghosen und Waschtagshemden gewandelt.
Im Laufe der Jahre hat Joan mir geholfen, den Mann zu formen, der ich werden werde. Er war offen und ehrlich in Angelegenheiten, über die ich nie gezögert habe, mit meiner Familie zu sprechen. Ich war mir keiner sexuellen Auswirkungen bewusst, die auf ihn gewirkt haben könnten, aber er war sehr verständnisvoll, als ich zu ihm kam, um mit ihm über Sex und Beziehungen zu sprechen. Wie ich schon sagte, sie war irgendwie irgendwo zwischen einer großen Schwester und einer Mutter. Joan zögerte nicht, auf die Details des Sex einzugehen und sagte mir sogar, wie man ein Mädchen richtig leckt. Als ich ihm von einigen meiner ersten sexuellen Erfahrungen mit meiner ersten richtigen Freundin Emily erzählte, schien er sehr glücklich zu sein und seine Augen schienen zu funkeln, wenn ich vor dem Schlafengehen in sein Zimmer kam, damit wir uns darüber unterhalten konnten. nichts und alles.
Im Sommer, nachdem ich die zehnte Klasse beendet hatte, hatte ich absolut nichts zu tun. Obwohl ich seit meinem fünften Lebensjahr bei den Beavers, Cubs und Boy Scouts bin, war ich nie ein Lagerkind. Mein Vater wollte, dass ich im Sommer in seinem Büro arbeite, aber als Kind? Ich versicherte mir, dass ich die zwei Sommer, bevor ich aufs College ging, für ihn arbeiten würde (ich hatte großes Glück in der High School, dass ich wegen des Erfolgs meines Vaters keinen Teilzeitjob annehmen musste).
Letztes Jahr hatte ich mich von einem mäßig schlappen, aber nicht übergewichtigen Menschen zu einem kleinen Sportler gewandelt. Ich habe mehr Zeit im Fitnessstudio verbracht als Hausaufgaben zu machen oder zu lernen und war sehr stolz auf den Körper, den ich geformt habe? Er hat mir geholfen, meine erste Freundin zu finden, und ich hatte seit meiner persönlichen Verwandlung Sex mit sechs verschiedenen Mädchen. Das einzig beschissene am Sommeranfang war, dass ich von Miss Curtis keine Stammgäste mehr bekommen konnte. Das bedeutete, dass ich mich voll und ganz auf Partys verlassen würde und vielleicht eine neue stabile Freundin finden würde, mit der ich jede Menge Sex haben könnte.
Ende Juni war ich fast zwei Wochen nicht in der Schule gewesen und Joan hatte eine deutliche Veränderung meiner Stimmung bemerkt. Ich hatte seit einer Woche nicht mehr gefickt, was ziemlich unwahrscheinlich war, wenn man bedenkt, dass ich in den letzten sechs Monaten mindestens dreimal pro Woche Sex hatte. Er war fröhlich um mich herum und nahm sich viel mehr Freiheit als die Zeit, die wir zusammen verbrachten. Sie hatte begonnen, ihre Hand auf mein Bein zu legen, und trug Unterhemden mit Nudelschnüren, die sie kaum an ihren ziemlich großen Brüsten hielten.
Eines Abends Anfang Juli saß ich beim Abendessen in der Küche. Ich hatte keinen Plan, weil es ein Wochentag war und die Hälfte meiner Freunde entweder im Camp oder im Urlaub war. Ging ich ohne Hemd und Boxershorts durchs Haus, weil niemand zu Hause war? nur Jogginghose. Während ich aß, kam Joan nach Hause und ging in die Küche, um Hallo zu sagen. Ich war mir unglaublich bewusst, wie vergipst er war, bevor er mir auch nur auf anderthalb Meter nahe kam. Er sprach ein wenig undeutlich, ging sehr vorsichtig und vor allem roch er. Er roch, als hätte er ein paar Packungen Zigaretten geraucht und sich dann in ein mit Alkohol gefülltes Bad gestürzt.
?Wie war Ihr Tag,? Ich versuchte höflich zu sein und fragte Joan. Ich war etwas besorgt, weil ich ihn bisher nur einmal so betrunken gesehen hatte und er damals nicht bei uns wohnte.
?Es war perfekt,? schaffte es zu murmeln.
?Wie bist du nach Hause gekommen?? Ich hoffte, er war nicht gefahren.
Es gibt ein Taxi. Dieses Huhn riecht toll. Ich hatte einen Salat zum Mittagessen. kann ich einige haben?? Er murmelte aus der Reihe und nahm bereits Hähnchen- und Fetastücke aus dem Salat, den ich zubereitet hatte, bevor ich antworten konnte.
Ich stand auf und eilte in die Küche, um ihm ein Glas Wasser zu holen. Wenn er nicht ein paar Liter getrunken hätte, bevor er ohnmächtig wurde, wäre er morgens sehr aufgehängt.
Als ich zu den Tischen zurückkehrte, fing ich an, nach Informationen zu drängen, von denen ich wusste, dass ich die Antwort bereits kannte. ?Gibt es heiße Männer in der Bar?
Natürlich gibt es heiße Typen an der Bar. Gehen wir deshalb nach der Arbeit?
Mit einem leichten Lächeln brachte ich ihm ein weiteres Glas Wasser. Angesichts der Zeit, die Joan am Wochenende bei uns zu Hause verbringt, wäre ich überhaupt nicht überrascht, wenn meine geschlechtslosen vierzehn Tage im Vergleich zu ihrem derzeitigen Probelauf verrückt wären.
Du solltest irgendwann mit einem von ihnen nach Hause gehen. Du verdienst es auch, Spaß zu haben, weißt du. Jake (mein Bruder) zieht in ein paar Monaten zur Schule und ich bin alt genug, um auf mich selbst aufzupassen.
Ich brauche sie, damit sie auch mit mir nach Hause gehen wollen, Liebling. Sie war mit jedem Mann zusammen gewesen, den sie in der Bar aufgehängt hatte.
Mein ? Das nächste, was Sie wissen, ist, dass sie unkontrolliert schreien und schluchzen und Sie kein einziges Wort von dem verstehen, was sie sagen. Ich füllte Joans Glas zum dritten Mal, stellte es auf den Tisch vor ihrem Stuhl und umarmte sie fest von hinten.
Du bist wahrscheinlich zu gut für diese Idioten, oder? Ich versicherte ihm. Ich konnte spüren, wie sein Körper gegen das Zittern ankämpfte, als er versuchte, ein angemessenes Maß an Ruhe zu bewahren, während er betrunken war.
Ich… ich würde töten, um heute Abend einen harten Schwanz in mir zu haben?
Ich war am Boden. Offensichtlich lieben die meisten Menschen Sex, das ist kein Geheimnis. Aber meine Familie und ihre Freunde waren nie diejenigen, die offen über ihr Sexualleben gesprochen haben. Ja, mein Vater machte Andeutungen, aber sie sprachen nie direkt über irgendwelche Aspekte des Ehebruchs miteinander oder in ihrer Vergangenheit. Ich war mir nicht sicher, wie ich mit der Situation umgehen sollte, also setzte ich mich neben Joan und bot ihr an, sie noch einmal von vorne zu umarmen.
Ich konnte spüren, wie sie sich ein wenig lockerte, als wir uns umarmten. Er beruhigte sich definitiv und sein Körper entspannte sich ein wenig.
?Ich bin traurig,? flüsterte sie und fing kurz meinen Blick auf, bevor sie auf meinen Schritt blickte.
Ich hatte seine Hand bis zu diesem Moment nicht einmal bemerkt, als er an meinem Bein hochkletterte. Ich merkte nicht, wie ich saß, meinen Schwanz gegen meine Jogginghose drückte und ihm eine Skizze meines immer noch hängenden Gliedes gab. Vielleicht war ich vorher etwas erregt, also hatte mein Schwanz ein bisschen Leben, aber nichts würde auffallen.
Als ich aufstand, um von ihr wegzukommen, schoss Joans Hand nach vorne und verfing sich vorne in meiner Jogginghose. Als ich mich erhob, fiel meine Hose herunter und mein loser Schwanz war plötzlich Zentimeter vor seinem Gesicht. Bevor irgendetwas passierte, griff ich nach Joans Händen und zog meine Hüften nach hinten, versuchte, mich aus dem Weg zu räumen, bevor es schlimmer wurde. Wie peinlich wäre es ihm, wenn er mich berühren würde, während ich definitiv geschlagen wurde?
Bevor ich aus dem Zimmer entkommen konnte, hatte Joan mich zurückgestoßen. Mit der Rückseite meiner Beine bereits auf einem Stuhl ruhend, fiel ich auf den Stuhl und konnte mich nicht schnell genug bewegen, bevor ich wieder mit der Entschlossenheit und dem Widerstreben, unglaublich betrunken zu sein, gegen mich prallte. Meine Hose war um meine Knöchel gefallen, also griff er nach unten und packte meinen schaukelnden Penis, ich versuchte, seinen Griff zu öffnen. Nur für einen Moment, als er mir in die Augen sah, beugte sich sein Kopf plötzlich nach unten, um seine Beute zu treffen. Als mein Penis in seinen heißen Mund eindrang, ließ mein Widerstand schnell nach und meine Hand auf seinem Kopf wechselte von dem Versuch, ihn zu ziehen, zu dem Versuch, ihn zu einem rhythmischen Angriff zu zwingen.
Mein Penis wurde schnell hart und bald wurde er von meinen vollen achteinhalb Zoll Speichel durchnässt. Ich schob ihn sanft weg, damit ich aufstehen konnte. Ich packte seinen Pferdeschwanz mit meiner rechten Hand, hielt meinen Schwanz mit meiner linken Hand gerade und streckte seine Kehle für das aus, was gleich kommen würde. Ich war bereit, mich gleich in Ekstase verlieren zu lassen.
Plötzlich hörte ich das Geräusch von Schlüsseln an der Haustür. Meine Familie kam vom Abendessen nach Hause und brachte ihre Freunde zum Kaffee hierher. Es war hart, meinen steinharten Schwanz wieder in meine Hose zu schieben, besonders wenn Joan die Ursache meiner drängenden Bewegungen nicht spürte. Als meine Familie in die Küche zurückkehrte, begrüßte sie mich, saß Joan gegenüber und tat so, als würde sie sich unterhalten. Wenn sie in die Küche gekommen wären, bevor sie ins Wohnzimmer gezogen wären, hätten sie bemerkt, dass Joans Bein unter dem Tisch ausgestreckt war und sie immer noch meinen Schwanz durch meine Hose beobachtete.
?Wie war der Job Papa? Als sie in die Küche kam, bat ich sie, den Kaffee anzustellen.
?Scheisse,? er murmelte. Würdest du gehen und ein gottverdammtes Hemd anziehen? Zumindest bis Lee geht.
Ich mache es bald, Dad. Beenden Sie mein Essen?
Als ich das Zimmer verließ, stolperte Joan zu mir und küsste mich auf die Lippen. Er streckte die Hand aus, um weiter mit meinem Schwanz zu spielen, bevor er seine Hand wegwarf und ihm sagte, dass das nicht passieren könne. Sie schmollte und wollte gleich wieder anfangen zu weinen, also warf ich sie schnell über meine Schulter und trug sie nach unten in ihr Zimmer. Ich ließ ihn angezogen mit ein paar Flaschen Wasser und einem Mülleimer im Bett zurück. Dann ging ich in mein Zimmer, um mich anzuziehen, bevor ich Mr. und Mrs. Lee Hallo sagte.
Eine Stunde später, nachdem ihre Gäste gegangen waren, gingen meine Eltern nach oben, um vor dem Schlafengehen fernzusehen. Ich wusste, dass ich nach Joan sehen musste. Als ich die Treppe hinunterging, dachte ich mir, nicht weil ich geil war und es wollte (habe ich das gesagt?), sondern weil ich mir wirklich Sorgen um ihn machte. Als er nach Hause kam, war er ziemlich betrunken, und wenn er sich im Schlaf umgedreht und übergeben hätte, wäre er leicht erstickt.
?Joan?? Ich klopfte an seine Tür und drückte sie sanft auf, damit ich auf eine Antwort warten konnte. Totenstille.
Ich öffnete die Tür ein wenig weiter und sagte schweigend weiter seinen Namen. Ich hatte zuvor das Licht gedimmt, bevor ich mit ihm Schluss gemacht hatte, und das machte es schwer zu sehen? Das Licht von draußen verblasste schnell und ich wollte ihn oder mich nicht erschrecken, indem ich das Licht ganz aufdrehte. Ich tastete mich vorsichtig an der Wand entlang, überquerte den kleinen zurückgesetzten Eingang zu seinem Zimmer und bog um die Ecke, um ihn in einer ungünstigen Position zu finden. Sein Oberkörper und ein Teil seiner Oberschenkel lagen auf dem Bett, aber alles andere hing von der Kante herunter. Sie war definitiv konsequent genug, um mindestens einmal pro Stunde aufzustehen, seit ich sie hastig ins Bett gebracht hatte, weil sie ihre Jogginghose und dieses verführerische Nudel-Trägershirt gewechselt hatte. Ich lag mit dem Gesicht nach unten auf dem Bett und machte langsam ein paar Schritte in ihren regungslosen Körper, bevor ich noch einmal ihren Namen rief und langsam ihr Bein schüttelte.
Alles, was Joan tat, war ein leises Stöhnen, als ob sie versuchte, etwas zu sagen. Trotz seines Zustands konnte er wahrscheinlich noch ein Gespräch führen, auch wenn es seine Arbeit nicht gerade erleichterte.
Ich bückte mich, um meinen Kopf näher an sein Gesicht zu bringen.
Joan, geht es dir gut? Ich rieb seine Schulter, bevor ich vorsichtig versuchte, ihn umzudrehen.
Als er rollte, erlagen die Beulen in seiner Brust der Schwerkraft und drückten die Ränder seines Oberteils von seinem Körper. Mein Penis begann sich zu verhärten und zum ersten Mal seit ein paar Wochen erinnerte ich mich daran, wie gut es sich anfühlte, meinen Schwanz wieder in seinen Mund zu stecken. Ich kniete auf dem Bett, setzte mich neben Joan und versuchte, sie etwas höher auf das Bett zu heben, damit sie zumindest in einer bequemen Position war, in der sie sich ein wenig ausruhen konnte. Mein hart werdender Schwanz ließ sich darin nieder, als ich meinen Körper eintauchte, um etwas Hebelwirkung zu erlangen.
Nachdem ich seinen Kopf auf ihr Kissen gelegt hatte, traf ich eine schnelle Entscheidung. Ich stand schnell auf, warf meine Hose beiseite und kniete mich schnell hin, mein Hintern ruhte sanft auf seinen Hüften. Ich wusste, dass ich in einer Welt voller Schwierigkeiten steckte, als ich versuchte zu erklären, was zu tun war, wenn er aufwachte und sich nicht daran erinnerte, was zuvor passiert war. Ich hob ihren Hals, zog ihr Unterhemd hoch und von ihrem Körper und ließ ihre riesigen Kugeln auf sie herabfallen. Ich schob das Bett hin und her und legte meinen Kopf gegen seine Lippen, drückte meinen Schwanz zwischen sie. Ich hielt den Rand jedes wunderschönen Hügels in einer Hand und begann, ihre Brüste zu ficken, wobei mein Schwanzkopf bei jeder Bewegung in ihr Gesicht stach.
Obwohl ich mich ziemlich gut fühlte, wusste ich nach nur ein oder zwei Minuten, dass ich beleidigt sein würde, wenn ich so weitermachen würde. Nachdem ich ein paar Minuten lang versucht hatte, ihren Mund gerade weit genug zu öffnen, um etwas von meinem Schwanz zu füllen, gab ich es auf, mit einer riesigen Ladung zu masturbieren und ihre Brüste und ihren Mund gleichmäßig mit meinem salzigen Sperma zu besprühen. Ich greife nach hinten und ziehe ihre Fotze aus ihrer Trainingshose, bevor ich die letzten Tropfen meines Safts auf ihre Lippen drücke.
Es war eine der erotischsten Erfahrungen meines Teenager-Sexlebens und die andere Person war nicht einmal wach, um es zu erleben. Ich begann sofort die Auswirkungen von Joan zu spüren, als sie mit ihren nackten Brüsten und trockenem Sperma im ganzen Gesicht aufwachte. Ich sprang aus dem Bett, schnappte mir einen Waschlappen aus ihrem Badezimmer und reinigte ihn, bevor ich ihr Tanktop wieder anzog. Das Letzte, was ich getan habe, war, ihm eine Notiz zu hinterlassen, in der stand, dass wir unbedingt darüber reden müssen, was passiert ist, und wir können uns am nächsten Abend unterhalten, wenn ich von der Arbeit nach Hause komme und vor dem Schlafengehen. Abschließend sagte ich ihm, dass ich hoffte, dass es ihm besser ginge und dass ich versuchte, ihn mit literweise Wasser zu füttern, wobei ich das andere Ding wegließ, das ich versuchte, ihm in den Mund zu stecken.
Die nächsten paar Wochen vergingen und Joan mied mich, so gut sie konnte. Er kam nach Hause, hatte bereits zu Abend gegessen oder etwas zum Mitnehmen, und ging in den Keller, ohne mich komplett zu ignorieren, mit nicht mehr als einem kurzen Hallo an meine Familie. Ich war ein wenig deprimiert und ziemlich verärgert darüber, dass ich meine wunderbare Beziehung zu einer so netten Person ruiniert hatte. Kurz nach dem Geburtstag meiner Mutter Mitte Juli kündigte mein Bruder an, dass er die von ihm gewählte Schule in Boston besuchen müsse, um die Dinge abzuschließen, sich anzumelden und sich zu vergewissern, dass alles gut laufe. erstes Jahr der Universität. Meine Familie entschied sich schnell dafür und besuchte eine ganze Woche für ein oder zwei Tage. Die drei, die sich entschieden hatten, ihm als Abschlussgeschenk ein Reisegeschenk zu machen, würden fünf Tage nach den Vorbereitungen der Universität nach New York reisen, um die nordöstlichen Regionen der Vereinigten Staaten zu besuchen.
Während meine Schwester ein beschleunigtes Programm belegte, saß sie den ganzen Sommer in der Schule fest und ließ Joan und mich eine Woche lang allein. Joan muss zugegeben haben, dass es sinnlos war, für immer vor mir wegzulaufen, weil sie schließlich Hallo sagte. mich zum ersten Mal seit ein paar Wochen. Meine Eltern und mein Bruder hatten sich am Montagmorgen getrennt, und als Joan an diesem Abend nach Hause kam, ging sie in die Küche und sah, dass ich nur meine Sommeruniform und eine Jogginghose trug.
Kannst du gehen und etwas Passenderes anziehen, lass uns reden?
Ja, ich bin in einer Minute zurück, Ich sagte es ihm, als ich die Treppe hinaufging, um mir einen engen Hoodie zu holen.
Zurück in der Küche grübelte Joan, während sie Gemüse für das Abendessen schnippelte, und sie bemerkte nicht einmal, dass ich hereingekommen war.
Also reden wir? Ich habe es in die Realität zurückgebracht.
Schau mal, Liebling. Ich habe eine vage Erinnerung daran, einige Dinge getan zu haben, für die ich mich vor ein paar Wochen sehr geschämt habe. Als ich ihm gerade sagen wollte, dass alles in Ordnung sei, hob er seine Hand, um mich zum Schweigen zu bringen. Seit ich bei dir bin, ist mein Leben immer isolierter geworden. Ich wechselte vom Wohnen in der Innenstadt zum Wohnen in den Vororten. Ich habe mich von der gleichen Wohnung mit meiner Schwester zu einem ständigen Hausgast entwickelt. Während ich alles schätze, was Ihre Familie für mich getan hat, hat es auch einen Teil meines Lebens beschleunigt, mit dem ich eine Weile nicht wirklich gerechnet hatte.
?Was meinen Sie?? Ich war sehr verwirrt darüber, wie dieses Gespräch lief.
Ich… ich war eine alte Jungfer. Ich gehe nicht so oft aus, ich hatte in den letzten drei Jahren so wenig Flirten und Sex wie noch nie seit meiner Jugend. Ich schwitze im Haus herum und entspanne mich. Das Schlimmste ist, dass ich mehr Sex in diesem Haus haben wollte und es einfach nicht bekam. Ich bin nicht fit, ich bin in den meisten Gesprächen nicht die hübscheste Frau und ich bin übertrieben?
?Worüber redest du?? Ich habe ihn beschimpft. Du hast einen ziemlich guten Körper? Ich versicherte ihm. Ich habe ein bisschen gelogen, aber diese Frau war zu nett und fürsorglich, um sich so zu fühlen.
Du? geht es dir gut? antwortete sie traurig. Ich weiß, was ich bin und was du bist, und was ich vor ein paar Wochen getan habe, war völlig inakzeptabel.
Was glaubst du, ist es?
Nun, ich erinnere mich, dass ich dich angeblasen habe, auch wenn du es nicht wolltest. Mit ihr verbundenen.?
?Zwei Dinge? Ich schlug zurück. Erstens, du bist verrückt, also schätze ich, dass ich dir hier eine Freikarte geben kann. Zweitens, wer würde nicht den Kopf einer schönen sechzehnjährigen Dame haben wollen?
Joan lächelte mich an und fing an zu erröten. ?Die meisten jungen Männer mögen auch weniger attraktive Frauen.?
Kannst du das schneiden? Du hast tolles Haar, wunderschöne Augen und bist gar nicht so außer Form. Du bist einem tollen Hintern ziemlich nah und deine Brüste sind ziemlich geil.
?Meine Brüste?? Joan unterbrach mich.
Ich wusste, dass ich am Arsch war. Als ich versuchte, einen Ausweg aus der Situation zu finden, fing ich an zu murmeln: Uhh … ja … du weißt schon. Das Tanktop … du hast schöne Brüste.?
Ich konnte spüren, wie sich mein Schwanz in meinem Schweiß verhärtete, als Joan mich ansah und mein Gesicht nach dem absuchte, was eindeutig in der Geschichte fehlte.
?Diese Nacht…? Johanna zog sich zurück. Rob, was ist in dieser Nacht passiert? Sag mir die Wahrheit.?
Ich erzählte ihm genau, was an diesem Abend passiert war, bis meine Eltern nach Hause kamen und ihn in sein Zimmer brachten.
Also ist sonst nichts passiert? Es hat mich geröstet. Irgendwie wusste er, dass an diesem Abend etwas anderes vor sich ging.
Nun, ich wollte später nach dir sehen, aber, uhhh … ja …? Ich fing wieder an zu summen.
?OK, ich glaube dir,? sagte sie und öffnete ihre Arme für eine Umarmung.
Trotz meines pochenden Schwanzes stand ich auf und umarmte ihn, mein Hintern kam heraus, damit er meine Erregung nicht bemerkte.
Plötzlich packte Joan meinen Arsch und stieß meinen harten Schwanz in ihren warmen Schritt.
Ich bin heute Abend nicht betrunken, Rob? Er stöhnte und rieb seinen Körper an meinem Schaft.
Joan, ich wirklich… ich glaube nicht, dass wir das tun sollten? stammelte ich.
Scheiße, du denkst wir sollten,? entgegen.
Seine Hand glitt in meine Hose und schlug gegen die Sohle meines pochenden Schwanzes. Joan packte meinen Hinterkopf mit ihrer freien Hand und zog meinen Mund in ihren.
Ich hatte ihn bis zu diesem Punkt nicht wirklich bekämpft, aber ich drehte ihn schnell, bevor ich ihn niederschlug. Nach einigem Fummeln lag Joan auf ihrem Rücken, meine Hüften drückten vorsichtig ihre Arme nach unten, während meine Hüften einen vergeblichen Versuch machten, sich zu befreien.
?Schälen,? Johanna begann.
?Beweg dich nicht? Ich habe ihn gewarnt. Ich schaffte es, meine Hose auszuziehen, indem ich vorsichtig ein Knie anhob, mein steifer Schaft war jetzt zum ersten Mal mit nüchternen Augen sichtbar.
Ich legte meine Knie in seine Arme und hielt sein Gesicht mit meiner rechten Hand, während ich mit meinem Daumen fest gegen seinen Mund drückte. Obwohl ich einen leichten Einstieg hatte, drückte ich meinen bereits geschlossenen Daumen immer weiter.
?Du wurdest schon lange nicht mehr gefickt? Ich habe ihn gefoltert.
?Bitte lass mich gehen,? sie bat.
Ich ignoriere seine Bitte, lehne mich zurück und löse seine Anzughose, bevor ich eine Hand hineinstecke und ihn durch sein Höschen gleiten lasse.
?Oh mein Gott, du bist klatschnass?
?Lass mich raus,? fragte er noch einmal, aber es klang, als ob er definitiv glaubte, die Situation unter Kontrolle zu haben.
Ich packte sie an den Haaren, als ich mich langsam von ihren Armen erhob, zog sie auf die Knie und dann auf die Füße. Hinter ihm stehend, senkte ich seine Hose bis zu seinen Knöcheln und zog ihn fest an mich. Mein Schwanz ruhte nun zwischen meinen fetten Arschbacken. Ich greife ihren Bauch grob mit beiden Händen, beuge meine Knie leicht und erlaube meinem harten Schwanz, über ihre Höschenfotze zu laufen. Ich hob eine Hand, zog seinen Kopf aus seinem Haar, biss fest auf seine Lippe und stieß ein lautes Stöhnen aus.
Du? Bekommst du was du willst? Ich sagte ihm. Aber zuerst wirst du mir geben, was ich will. Gehen Sie nach unten und öffnen Sie die Sauna. Nachdem Sie das getan haben, warten Sie in Ihrem Zimmer.
Ich drückte ihre Brüste durch ihr Shirt und drückte sie hart von mir weg. Sie drehte sich um, um mich anzusehen, und machte sich schnell auf den Weg in den Keller, um die Sauna zu öffnen. Bevor er in sein Zimmer kam, ging ich leise die Treppe hinunter und versteckte mich in seinem Schrank. Als Joan ihr Zimmer betrat, hatte sie bereits ihre Jacke, ihr Hemd und ihren BH ausgezogen. Ihre Brüste hingen ein wenig und sie schwankte gewaltig, als sie auf ihr Bett sprang. Als er sich vorbeugte, kam ich aus seinem Schließfach.
Ich packte sie von hinten, zerriss ihr Höschen und riss es ihr von den Beinen, bevor ich sie ausziehen ließ. Ich drückte ihr Gesicht auf das Kissen, als Joan vor Begeisterung quietschte und darauf kletterte. Obwohl sie nach jahrelanger Inaktivität relativ eng war, war sie so nass, dass ich die Hälfte meines Schwanzes problemlos in ihre Muschi schieben konnte, was sie in einem schnellen Orgasmus zum Zittern brachte. Ihre Stimme war größtenteils heiser von ihrem Kissen, aber sie schrie wie eine gute Fee, sehr schrill und provokativ.
Als ihr kurzer Orgasmus nachließ, schob ich meinen Schwanz in ihre Muschi, bevor sie nach draußen trat und neben ihn kletterte.
?Leck meinen Schwanz? Ich bellte ihn an.
Er zwang meinen Schwanz gehorsam in seinen Mund und würgte vor Anstrengung.
Ich zog meinen Schwanz aus seinem Mund, packte noch einmal seinen Pferdeschwanz und fing an, ihn in sein Badezimmer zu ziehen. Er zischte, als der Teppich seine Knie und seine Fußspitzen verbrannte und es ihm nicht erlaubte, gerade an Ort und Stelle zu bleiben. Ich drückte die Tür auf, zog sie hoch und stieg zu mir in die Dusche. Nachdem ich das Wasser auf eine lauwarme Temperatur gebracht hatte, nahm ich seine wandernden Hände von meinem Schaft und sagte ihm, er solle meinen Schwanz, mein Arschloch und seinen eigenen Körper reinigen, wobei ich betonte, dass ich wollte, dass sein Arsch sauber genug zum Essen war.
Ich packte ihre Brüste grob, als Joan schnell unsere Körper mit der Seife schrubbte, sie fest drückte und ihre Brustwarzen kniff, als ich sie von ihrem Körper wegzog. Ich sage ihr, sie solle sich beeilen und sich fertig einseifen und stecke drei Finger in ihre Muschi, bevor ich sie in ihren Mund zwänge. Er beendete sein Seifengeschäft, indem er gierig die Säfte von meiner Hand leckte.
Ich drehte das Wasser ab und nahm eine Flasche Babyöl von ihrer Theke, bevor ich sie wieder am Pferdeschwanz packte. Ich zog sie aus ihrem Badezimmer und machte große Schritte von ihrem Schlafzimmer durch den kleinen Eingang zum Flur. Mein Griff um ihr nasses Haar festigte sich und obwohl es höllisch schmerzte, ließ ihr Blick meinen Schwanz nicht los, als sie bei jedem Schritt vor und zurück schaukelte. Als ich sah, dass die Sauna heiß genug war, ging ich hinein und verließ sie. Als seine Hände erneut versuchen, meine Venen zu erreichen, stoße ich ihn sanft, bevor ich mich auf die Saunabank setze und zurückschaukele und mein Arschloch entblöße.
Iss meinen Arsch? Ich habe ihn bestellt.
Joan zögerte einen Moment, ein leichter Unmut breitete sich auf ihrem Gesicht aus.
Meinen Arsch essen? Ich schrie ihn an.
Joans Zunge begann mein Arschloch zu lecken, als sie schnell vom Teppich auf ihre verbrannten Knie fiel. Ich beugte mich nach unten und atmete seinen Kopf ein, damit er meinen aufgeschnittenen Sack mit einem Auge sehen konnte, während seine Zunge meinen Arsch studierte. Ich fing langsam an, von der Spitze meines Schwanzes aus zu masturbieren, was dazu führte, dass meine Eier an seinen Augen und seiner Stirn rieben, während er weiter in meinem Loch schlürfte. Ein paar Minuten später drückte ich seinen Kopf einen Schritt weg, bevor ich meinen Schwanz in seinen Mund senkte und ihn zurückzog.
Sie würgte noch einmal an meinem harten Schwanz, ihre Kehle schloss sich und versuchte, eine grobe Behandlung zu vermeiden. Ich packte seinen Hinterkopf und zog fest, obwohl er nicht in seine Kehle passte. Aus Joans Mund bildete sich unter mir eine kleine Wasserpfütze. Ich stand auf und neigte sie nach hinten, bis sie auf dem Rücken lag und ihre Brüste wieder in sich zusammenfielen. Ich packte ihre Kehle und fing an, ihr Gesicht zu ficken, nur vier oder fünf Zoll hinein. Nachdem ich ihn bei diesem weniger anstrengenden Angriff auf seinen Mund etwas entspannen ließ, drückte ich hart und spannte meinen abgeschnittenen Hodensack, bis er ihn abstieß. Nase. Ich drückte sie fest an meine Leiste, als Joans Körper zu zittern begann und gegen die erneute Attacke ankämpfte. Ich sah ihn zufrieden an, als sich Spucke und Tränen auf seinem Gesicht vermischten, als er nach draußen trat, um ihn atmen zu lassen.
Ich stand über Joan und wiegte meinen Schwanz langsam.
?Öl,? Ich sagte ihm. Wusste er, dass er mich diesmal nicht ignorieren sollte? Der Schmerz wäre unerträglich.
Nachdem ich ihren Arsch mit etwas Babyöl eingerieben hatte, ließ ich sie auf dem Saunaboden knien und ihren Arsch in die Luft drücken. Auf Joan stehend, drückte ich meinen harten Schwanz nach unten und richtete ihn auf ihren fetten Arsch aus. Joan begann ein wenig zu zittern, als ich langsam meinen Kopf in ihren Arsch steckte. Ein paar Minuten später war mein Schwanz die Hälfte ihrer Fotze und sie blies ein zweites Mal, ihre Säfte strömten über ihre Beine und auf den bewaldeten Boden. Ich schob meinen Schwanz weiter in ihr Rektum und lehnte mich schließlich an ihre Wangen. Er hielt ihren Arsch unglaublich fest, drückte meinen Schwanz wie eine Boa und wünschte sich, er würde sie nie verlassen. Als ich langsam ausstieg und einen sanften Stoßrhythmus begann, kam Joan zum dritten Mal und stöhnte erneut wie ein besessener Dämon.
Ich knallte ihren Arsch etwa zehn Minuten lang, bevor ich ihn herauszog und ihr sagte, sie solle mir einen blasen. Ohne zu zögern drehte sich Joan um und zog mich in ihren Mund, wobei sie an der Basis meines Schwanzes zuckte, während sie hart an meinem pulsierenden lila Kopf schlürfte. Ich bückte mich, kniff und drückte ihre Brustwarzen und schlug auf ihre Brüste.
?Ich werde mich scheiden lassen? Ich stöhnte. ?Sich hinlegen.?
Ich lag auf dem Boden und setzte mich auf seinen Bauch, während er mich weiter masturbierte. Ich lehnte mich nach vorne, beugte mich auf meine Knie, nahm meinen Penis mit seiner Hand und packte seinen Hinterkopf, zog seinen Kopf zu mir. Als mein Penis anfing zu zucken, legte ich eine Ladung nach der anderen auf seinen Mund, seine Wangen, sein Kinn und seine Stirn. Nach gefühlten zwanzig oder dreißig Sekunden war der Orgasmus vorbei und ich fiel ein wenig.
Als wir aus der Sauna kamen, tropfte überall Schweiß, zog ich Joan zu mir und schob ihr grob meine Zunge in den Mund.
Geh und sag deinem Boss, dass du diese Woche nicht kommst.
———
Schlussbemerkung:
Meine Eltern fanden in jenem Jahr kurz vor Weihnachten heraus, dass Joan und ich seit ein paar Monaten rumgemacht hatten und sie fast sofort ausziehen musste.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 24, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert