Mein Nachbar Mit Fittem Körper Und Vollbusig

0 Aufrufe
0%


Sasha ging mit einem Drink in der Hand über den Friedhof, ihr Finger fuhr in ihrer Jackentasche um eine kleine Spule mit acht Fäden. Es war eine Kanalisation. Sein Haar war lang, wellig und schwarz. Das Mädchen japanischer Abstammung trug eine Elastanhose, ein weißes T-Shirt und eine glänzende Lederjacke. Es war eine Party und Sasha war mit ihren Freunden dort. Er war nicht betrunken, aber er wollte nicht länger dort bleiben. Ihr Ex beobachtete sie und folgte ihr die meiste Zeit der Party. Als er nicht hinsah, ging er hinaus.
Sein Auto war nicht weit entfernt, aber er hatte bereits bemerkt, dass sein Ex ihm folgte. Er war betrunken und stolperte herum. Er sah sich um und sah eine Krypta. Er verdrehte die Augen, oft die erste Person, die in Filmen starb, indem er in das Gewölbe einbrach und die uralte Angst in ihm erweckte, eine Mumie, ein Zombie, eine andere Art von untoter Abscheulichkeit. Zehn um zehn schlüpften durch die bereits offene Tür der Krypta. Er konnte sie rufen hören, und er war ein wilder Mann, der ihm seine Trennung nie ganz verzieh. Er ging hin und her, bis er tatsächlich den Keller berührte. Ihre Zunge leckte ihre großen Lippen, ihr üppiger Hintern presste sich gegen den Steinsarg, eine ihrer spitzen, hochhackigen Plattformen krachte in den Steinsarg, senkte sich von der Steinoberfläche und landete auf einem kieselgroßen Steinstück, das aus dem Grau ragte Steine. Backstein. Der ganze Sarg begann nach hinten zu rutschen und fiel in das Loch, das noch übrig war. Er landete auf der weichen Erde, blickte auf, einen Arm direkt neben sich, und begann langsam hinaufzuklettern, als der Sarg an seinen Platz zurückkehrte. Er zog seinen Autoschlüssel heraus und schaltete die kleine Taschenlampe daran ein. Als er die Kellertür immer mehr knarren hörte, sah er sich um.
?Wo bist du Schlampe? Er hörte sie betrunken rufen. Er ging den Korridor entlang. Als er nach hinten schaute, um sich zu vergewissern, dass er den Eingang noch sehen konnte, stieg er etwa zehn Meter hinab. Aber es gab eine Zwei-Wege-Spaltung. Er kam von links, nahm eine seiner Spulen und ein kleines Taschenmesser heraus und ließ ein Stück Faden in den linken Eingang fallen. Dann ging er los und stieß auf eine dieser beiden Kreuzungen. Dafür tat er dasselbe. Ein weiteres Stück Garn. Er entdeckte, dass diese hier häufiger vorkommen. Deshalb machte er weiter. Eine Stunde lang wanderte er durch diese Korridore, wohl wissend, dass sie zu irgendeinem Ausgang gehen mussten. Einige dieser Passagen haben drei oder vier Pfade, denen man folgen muss, und andere haben mehr. Aber dann sah er ein Licht vor sich. Er lächelte, als er ein paar Leute am Ausgang vorbeigehen sah. Er seufzte erleichtert, als er um Hilfe bat, seine Taschenlampe auszuschalten und die letzte loszulassen. Einer der Leute, eine Silhouette an der Tür, sah ihn an. Der Mann schien zu lachen, der Art nach zu urteilen, wie seine Schultern angehoben waren, seine Hände in die Hüften gestemmt, legte er seinen Kopf nach vorne, um sich zu beeilen. Auf seinen Fersen rennend näherte er sich der Person, konnte ihn immer noch nicht nur als schwarze Gestalt sehen, das Licht hinter ihm war riesig. Sie konnte ihn tatsächlich sehen, aber sie konnte kaum sagen, wann er nach ihr griff. Seine Augen verengten sich, als wollte er sehen, und er nahm die Hand des Mannes. Sie waren sehr heiß. Mit einem plötzlichen Ruck zog er sie zum Licht. Für ein oder zwei Sekunden war es blendend, aber dann passten sich ihre Augen an und sie sah, was der Mann wirklich war. Kein Mensch, sondern ein Monster. Seine Haut war geschwollen, aber er sah am ganzen Körper angespannt aus, sein brüllendes Gesicht entblößte einen Mund aus langen, scharfen Zähnen, seine Augen voller leerer Höhlen voller Zähne, die ihn alle anbrüllten. Sein Kopf verwandelte sich in einen fleischigen Kegel, der von einer Seite zur anderen fiel. Seine Brust war ein weiterer Mund, er hatte lange Rasiermesser in seinen Händen. Sasha schrie entsetzt auf, als das Monster begann, sie wegzuziehen. Das tierische Brüllen sammelte sich schnell bei ihm, brüllte.
?Können wir es essen? einer brüllte,
?Ich will es von deiner Taille nehmen? rief der andere
?Nummer? « rief die eine und schleppte sie mit sich, ihre Stimme mit einem festen Donner, die zweite normal mit einer hohen Stimme, die anderen beiden schwächer und schwächer, die Stadt wird verschwinden, wie all die anderen Frauen, die sich über sie gewundert haben. .? Keiner von ihnen sah zufrieden aus.
Er trieb über den harten Steinboden, während Monster ihn umringten, gebrochene, zerschmetterte, angenagte und zerkaute Knochen, die überall verstreut waren. Er wurde plötzlich nach vorne geschleudert. Mit dem Gesicht nach unten begann er, den Kopf zu heben.
?Was ist hier drin?? , fragte ein Gurgeln und Knurren, sehr laut. Er blickte langsam mit zitterndem Kinn auf. Dort sah er ein neun Fuß großes Monster. Fett und fett saß eine dämonische Kreatur des Hasses auf einem riesigen Thron aus Stahl und Knochen. Orangefarbene und blaue Feuer glühten überall im großen Raum. Das Biest knurrte, es hatte keine Lippen, aber ein großes sichtbares Zahnfleisch, das Biest sah ihn mit teuflisch roten Schlitzaugen an, drei Hörner, zwei auf jeder Seite, eines gebrochen und eines in der Mitte seines Kopfes. Sie trug einen kleinen Lendenschurz, nicht genug, um das riesige Organ darunter zu bedecken. Seine Eingeweide ragten aus seinem langen, aufgeblähten Bauch heraus, und überall hingen Fleischstücke an ihm. Er fiel von seinem Thron, als alle Monster um ihn herum auf die Knie fielen und sich zurückzogen. Die Eingeweide der Dämonen wurden gehoben, als hätten sie ihren eigenen Verstand. Langsam und schüchtern begann er still zu stehen, erschrocken von der Bestie, seine Flügel schlugen alle paar Sekunden.
Ich bin Asmazok, Dämon des Herdes, Schlächter der Schwachen, Fleischfresser. Es gab Legionen von uns, einer so stark wie ich, und unendlich viele, die noch größer und schwächer waren als wir. Ich war ein Meister. Wir waren hier mit den anderen vier Lords gefangen, bis das Licht ins Universum geblasen wurde. Wir haben gegeneinander gekämpft und ich habe gewonnen. Ich erhole mich immer noch von meinen Wunden von vor Jahren. Wir versuchen seit 100 Jahren, als sie zum ersten Mal auftauchten, durch diese Tausenden von Tunneln zu navigieren. Und sie gaben uns keine Frucht. Taucht Ihresgleichen immer wieder hier auf? Zu diesem Zeitpunkt war sie sehr Sasha und ging langsam um ihn herum. Und keiner von ihnen weiß, wie er gehen soll, also schlucke ich sie, bevor ich Spaß mit ihnen habe. Seid ihr menschliche Frauen so weich aber zäh?
Sasha konnte sich nicht bewegen, sie hatte Angst. In diesem Moment spürte er, wie eine große, fleischige Hand seine Schulter ergriff. Sie schnappte nach Luft, als sie in die Luft gezogen wurde, ihre Hand tastete ihren Körper auf und ab, eine Fingerspitze berührte ihre hängenden Lippen, dann packten Hände ihren runden Hintern, dann hoben sie ihre Beine hoch, Hände zerrissen ihre Jacke und ihr Hemd wie eine große Zunge. C-Cup kam heraus und leckte ihre Brüste. Dann zerriss sie ihre Elasthanhose und ihr Höschen. Sie schnappte nach Luft, als sie spürte, wie die gigantischen drei oder vier Zoll um Dick sanft und seltsam gegen ihre nassen Kurven drückten. Er stieß einen sehr kurzlebigen, schiefen Schrei aus, und dieser keuchte, als er seine Katze weit ausstreckte. Ein großer harter Schwanz, der mindestens zehn oder zwölf Zoll groß gewesen sein muss, tritt Zoll in ihn ein. Er grummelte laut vor Schmerz und Vergnügen. Seine Zunge wickelte sich um ihre Brüste, das lange Ding begann sich um ihren Körper zu wickeln, als es ihre dicke, harte Haut ergriff. Sie wusste nicht, was es war, aber sie konnte fühlen, wie sich etwas in ihrer Muschi regte, es fühlte sich so gut an, dass sie nicht anders konnte, als sich von dem Orgasmus überwältigen zu lassen.
?Äh GOTT Ah? Sie weinte, schloss ihre Augen fest und warf ihren Kopf vor reiner Freude zurück. Seine Fotze war so durchnässt, dass es kaum noch weh tat. Seine Zunge reagierte sehr empfindlich auf sein zartes Fleisch. Sie schauderte, wie seltsam sich das anfühlte, aber sie konnte ihre Gefühle nicht leugnen. Die Säfte strömten über seinen langen, harten Penis. Eine seiner großen Hände griff nach ihrem Arsch, ein langer dicker Finger mit langen schwarzen Nägeln grub sich in ihr Arschloch, drückte gegen den engen kleinen Schließmuskel und schätzte die Antwort eines Schreis ab, der Schmerzensschrei verwandelte sich schnell in ein Stöhnen der Lust. Der Dämon stieß ein tiefes Lachen aus. Nur Lust, gepaart mit seinem Hunger, hob ihn hoch und rammte ihn schneller und härter zurück in sein Glied. Sasha schrie vor Freude. Beide waren an diesem Punkt unersättlich, als sein Körper härter und schneller pochte, Sasha wollte nur die Lust weiter spüren, ihr Stöhnen verwandelte sich in Flüche, um ihren Atem anzuhalten. Er stieß ein schreckliches Gebrüll aus, als er spürte, wie es in ihm explodierte. Er schlug ihn mit einem bösen Grinsen nieder.
Wer von denen, in die ich mich verliebt habe, hat das Mädchen gefunden?
Einer der niedergeschlagenen Fouls kam nach vorne. Sasha sah nach, tatsächlich war er es, der sie gefunden hatte.
Bring ihn in die Folterkammern und tu ihm alles, was du willst. Aber wenn du es herausnimmst, möchte ich mich an seinem Fleisch ergötzen.
?Warten? Angesichts der Folter und der Androhung des Schwindens schrie Sasha auf, ihr Verstand prallte von der lusterfüllten Erfahrung ab: Ich kann dich dazu bringen, diesen Ort zu verlassen Wieder auftauchen?
?Nummer? War es die einfache Antwort? Die letzten fünfzehn Leute haben dasselbe gesagt. Sie konnten sich nicht erinnern, wann sie diese Barrieren passiert hatten. Bei denen hast du keine Chance mehr, wir haben die Hoffnung auf Flucht verloren.
Das fallende Gebrüll begann ihn an den Haaren zu zerren. Sie schrie protestierend auf und ergriff die Hände ihres Entführers. Alle, die fielen, sprangen auf und brüllten einen an. Er wurde durch den Raum und in eine Felsentür geführt. Er trat die Steintür auf, trat ein und zerrte ihn auf eine Steinplatte. Die stählernen Handschellen, die an die Steinplatte gekettet waren, begannen ihn zu schlagen. Zuerst ihre Handgelenke, dann ihren Knöchel, legte sie sie auf den Bauch. Da sie nicht sterben wollte, fielen ihr Tränen über die Wangen. Er verzog das Gesicht und spürte, wie die kalten Krallen auf seinem Rücken langsam über sein nacktes Fleisch glitten. Seine Augen scannten sich um. Er brauchte etwas, er konnte sich wirklich nicht erinnern, was er getan hatte, um zurückzukommen, das wusste er, aber um ehrlich zu sein, konnte er sich nicht erinnern, was es war, der Dämon hatte Recht, sein Gedächtnis wurde ihm so schnell wie möglich genommen. ging durch das Licht. Er warf einen Blick hinter die sich langsam schließende Tür und sah seine zerrissene Kleidung. Er sah eine Farbe, die dort nicht hingehörte, Cyan und Silber, eine Garnrolle. FADEN
Die Tür war im Begriff, sich zu schließen.
?Warten Warten? rief sie, ich weiß wirklich, wie ich hier rauskomme. Bitte helfen Sie mir und ich zeige es Ihnen.
?Wie?? fragte er mit unruhiger Stimme.
Es gibt einen Ausweg, aber du musst versprechen, mich nicht zu töten, nachdem ich entkommen bin. Schweigen blieb,
?Zustimmen.? Es war eine einzigartige Antwort.
Er spürte, wie der kalte Stahl weiterhin seinen Rücken hinab lief und über das verschwitzte Fleisch seines Arsches lief, sein Körper glänzte in seinem Fleisch.
Ich dachte du würdest mir nicht weh tun? Er sagte, er habe Probleme beim Atmen.
Ich werde immer noch Spaß mit dir haben, Mädchen. Keuchen sagte,
Er sprang auf die Platte, holte kurz Luft und spürte, wie sein Glied zwischen seinen großen runden Pobacken glitt und glitt. Seine Augen waren voller Angst. Er stieß einen heftigen Schrei aus und zuckte plötzlich nach unten und drückte sie in seine Fotze, während sein harter langer Schwanz um sich schlug und sich langsam und hart anfühlte. Er konnte fühlen, wie die klingende Hand ihren weichen, nassen Hintern fest umklammerte und sie um seinen Penis drückte. Er gab ein leises, angenehmes Knurren von sich. Er ging hinaus und fuhr langsam mit einer Aufholgeschwindigkeit zurück. Die junge Japanerin grunzte, als sie versuchte, das große Glied hochzuheben. Immer noch Schmerzen verspürend, stieß er ein leises, grummelndes Stöhnen aus, aber es war nicht annähernd das, was er mit dem Dämon empfand. Er hob sein Becken an und löste sein eigenes Arschloch, um der gestürzten Person einen besseren Winkel zu geben. Es funktionierte ein bisschen, jetzt genoss er das Gefühl wirklich, als er zurück stöhnte. Er fiel ein wenig nach vorn und spürte, wie die Stahlklingen zu beiden Seiten seines Kinns griffen und seinen Hintern bewegten, alle drei Münder auf seinem Kopf flüsterten etwas anderes. Der eine flüsterte, wie man sie bis zum Ende der Zeit fickt, der andere, wie man ihre kleine Fotze beißt und sie tatsächlich frisst, der andere, wie man die nächste sexuelle Folter macht. Ist der letzte um zehn schlechter? Sie alle erregten ihn ungemein. Dann fiel es ihm ein.
Der Tod war sexy.
Er mochte es, wenn sie ihm diese apokalyptischen Dinge zuflüsterte. Er spürte, wie seine Rüsselzähne seinen Rücken kratzten. Ihre Zunge hatte sich um ihren Körper gewagt und dabei tief an der Katze geleckt. Es gab ein juckendes Stöhnen von sich, das ein heftiger Orgasmus war. Das Biest fing an, härter und härter zu hämmern, schlug sehr hart auf seinen Arsch und hinterließ leuchtend rote Linien auf seinen Arschbacken, durchbohrte aber nicht die Haut. Er brüllte wie Jazz in ihrem schmalen kleinen Arschloch. Er kicherte ein wenig.
Wow, es fühlt sich so gut an, wenn dein Schwanz mein Arschloch trifft. Er fing an, es langsam herauszunehmen. Er zitterte lustvoll und spürte, wie sie seinen Arsch sehr langsam verließ.
Ein Moment der Stille verging. Er schloss seine Augen mit einem schwachen Lächeln und öffnete dann seine Augen, um ihr schreckliches Gesicht vor sich zu sehen.
?Jetzt? alle ihre Münder? Wie kommen wir raus?
Ich will mein Essen bald. Sagte der Dämonenlord, indem er seine Hand auf seinen Oberkiefer legte.
Als sie gemeinsam nach draußen traten, wurde die Steintür aufgerissen. Der Dämonenlord verengte vor Wut die Augen, als die Gefallenen begannen, sich zu versammeln und zu jagen. Keiner der Gefallenen hatte damit gerechnet, kein gefallener Meister hatte sein Wort missachtet. Sie wurden wütend. Sasha und die Gefallenen eilten durch die Tür der Dunkelheit.
?Halten? sagte der Dämon und stand auf und sprach zu allen Gefallenen, die eingetreten waren. Ich werde diesen Angriff führen. Sie seufzten alle überrascht. Der Dämonenlord hatte die Tunnel schon lange nicht mehr durchsucht. Es war in der Tat selten. Er stürmte durch die große Tür wie eine Fledermaus aus der Hölle, und er konnte kaum sehen, wie sie einen der Hunderte von Tunneln hinunterkam, die aufgereiht waren.
Asmazok trat vor. Die Verfolgung dauerte eine Stunde und Asmazok sah, dass sie eine Pattsituation erreicht hatten. Die beiden gingen weiter, während sie miteinander redeten.
?Ist es eine Sackgasse? Was fuer eine Ueberraschung? sagte der große Dämonenlord mit einem abscheulichen und grausamen Lachen.
Sasha nickte. Nein Asmazok, keine Sackgasse. Er sagte, er habe den Griff gezogen. Die Decke veränderte sich, als die kühle, stille Luft der verwesenden Toten die alte Luft erfüllte.
Asmazok war fassungslos. ?Auftauchen.?
Ich habe dich Dämonenlord genannt, ich habe gesagt, was ich wusste. Und ist dieser Tapfere so gefallen, weil er die Wahrheit in meinen Worten kannte?
Das ist ein großer Segen, und wenn ich in dieser Welt kämpfen oder als versteckte Gefahr verschwinden soll, brauche ich Leutnants, Weise. Sie werden sie beide sein. Ich widme dieses Geschenk dir. sagte der arme Dämon und erhob sie beide mit einem gemeinen Lachen. Als er anfing, dünner zu werden, steckte er jedem seine Tentakel-Eingeweide in den Mund. Die Gefallenen und Sasha begannen hell gelblich rot zu leuchten, als sich ihre Formen veränderten.
Ich weiß nicht, wo diese kleine Pussy hingegangen ist. Randy erzählte es einem blonden Mädchen in Sashas altem Minirock.
?In Ordnung?? Er fing mit einem kleinen Lächeln an, Wenn er nicht mit dir spielen will, werde ich es tun. Er gluckste, küsste sie innig, packte sofort ihren Arsch, es gefiel ihm.
Sie hörten auf, als alle anfingen zu schreien. Randy blickte auf, als er sah, wie die Monster Menschen auseinanderrissen. Zwischen ihnen? SASCHA Aber es hatte Flügel, schwarze Knopfaugen, kleine Hörner und einen Schwanz.
Sasha lachte, als sie all diese Menschen sah, viele von ihnen sehen bereits, dass sie ehrlich gehasst werden. Wenn er einen seiner Freunde gesehen hätte, hätte er sie gerettet, aber er war sich ziemlich sicher, dass sie alle entkommen waren. Aber dann sah sie, wie ihr Ex sie ansah. Er stieß ein schnelles Lachen aus. Seine neue Geliebte an seiner Seite, ein neu ernannter Dämonenlord, Azelam, wurde zum Innocent Harvester ernannt. Es hatte große schwarze Flügel, neue reinweiße Augen, immer noch einen großen Mundkörper mit strahlend weißen Zähnen, große böse schwarze und verdrehte Klingenfinger, ziegenförmige Beine, aber menschliche Füße. Es hat zwei lange und gebogene Hörner auf seinem Kopf und mehrere kleine Hörner darauf. Ihre weißen Augen zogen sich zurück, um ihre Münder auf der gegenüberliegenden Seite der Augäpfel zu zeigen, kleine Kugeln, die von ihnen herabfielen und schnell zu Amöben heranwuchsen, wie jagende Schlämme.
Sasha sprang auf sie und landete direkt vor Randy. Er lächelte schelmisch.
Hier bin ich Schlampe. Er flüsterte mit ängstlichen Augen: Ist das dein neues verdammtes Spielzeug?? Als er sah, dass seine Hand immer noch fest auf ihrem Hintern lag, fragte er: Was? Randi was ist passiert? Willst du mich nicht ficken?? fragte er und ergriff ihre Geschlechtsteile. Dann erwischte sie ihn, wie er vor Angst und Schmerz schrie, als überall Blut spritzte. Das blonde Mädchen war zu verängstigt, um sich zu bewegen, ihre Kleidung war voller Blut. Sasha stand auf und sah ihn an. Er schnupperte an ihrem Gesicht und betrat sein Zimmer. Seine blutige Hand ragt in seinen Oberschenkel.
Tut mir leid, ich glaube, ich habe dich nass gemacht? Sagte er mit einem kleinen bösen Grinsen. Er packte den Arsch des blonden Mädchens. Sie schrie und wich zurück, ‚nicht so gut wie meine, aber das ist okay, ich denke, meine Freundin mag dich vielleicht. Er wird diesen kleinen Arsch brechen, meinst du nicht? fragte sie, Tränen begannen vor Angst über die Gesichter der blonden Mädchen zu rollen. Dann stieß sein Rücken gegen etwas. Sie schluckte, als sie sich langsam umdrehte und sah, dass der Dämonenlord auf ihr stand. Azelam, meine Liebe, bitte zeige meiner Geliebten hier sexuelle Ängste, die sie sich nie vorstellen könnte. Sagte er mit einem Glucksen. Er packte sie und hob sie über seine Augen und sah sie tief an.
Seine Hand griff nach hinten und packte eine Handvoll Esel. Seine Kralle zerschneidet sein Höschen.
Ich werde dein kleines Arschloch mit meinem Schwanz zertrümmern, während ich meine Finger in deine dreckige kleine Fotze stecke. Ich werde dich eine Hure nennen und das ist der Name, den du antwortest. Ich höre, ich verfluche dich. Sasha und ich können dich auf jede erdenkliche Weise zerreißen, aber du wirst nicht sterben, du wirst dich in ein paar Stunden vollkommen gesund davon erholen. Du wirst den Schmerz kennen, Mensch. Ich versprach.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 13, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert