Milf Wird In Reifem Interracialvideo Von Riesigem Schwarzen Schwanz Geknallt

0 Aufrufe
0%


Gefangen in Ajikistan 3 – Sexuelle Sklaverei
In der vom Krieg zerrissenen Republik Adschikistan sind zwei Gefangene, beide ehemalige Humanisten, nun einem verwundeten Rebellensoldaten ausgeliefert. Musad genoss die Landschaft vor sich. Die beiden weiblichen Gefangenen waren völlig nackt. Eine schlanke, wunderschön geschwungene Brünette mit mittelgroßen Brüsten lag auf einem langen Tisch, gefesselt in einer offenen Adlerhaltung, mit dem Gesicht nach oben. Es war Mira und sie hatte das eleganteste Gesicht, das Musad je gesehen hatte. Zwischen den Beinen des Mädchens kniend, das gerade Miras Orgasmus erreicht hatte, war sie ein rundliches junges Latino-Mädchen, etwas kleiner, mit etwas größeren Hüften und dunklen, fesselnden Augen. Ihr Name war Arianna.
Die beiden eng verbundenen Mädchen des nackten Soldaten salutierten ebenfalls. Sie war hart und enthusiastisch, nachdem sie die obligatorische lesbische Liebesshow gesehen hatte. Zuvor hatte er einen an einem Knebel befestigten Umschnalldildo getragen und ihn in Miras Mund gestopft, wodurch Arianna gezwungen wurde, auf dem Gesicht ihrer Freundin zu reiten, bis die Flüssigkeiten den Schaft bedeckten und ihren Hals hinab tropften, damit ihre Freundin sie schmecken konnte. Jetzt hatte er neue Pläne im Kopf. Sadistische Pläne.
Sehr gute Mädels. Jetzt werden wir richtig schlecht, knurrte Musad. Sein riesiger Schwanz pochte in seinen Adern und schwang bedrohlich, als er auf die Mädchen zuging.
Bitte nicht mehr. Du hast mich bereits vergewaltigt, flehte Arianna. Musad ignorierte die erbärmliche Verteidigung des Mädchens und löste Miras Fesseln. Er ließ die kurvige Brünette sich stöhnend hinsetzen. Allmählich kehrte die Durchblutung seiner Hand- und Fußgelenke zurück. Die beiden nackten Häftlinge saßen nun einander gegenüber am Tisch. Angst und Verwirrung leuchteten auf ihren süßen Gesichtern.
W-was hast du mit uns vor? Mira grinste.
Zuerst müsst ihr zwei Schlampen euch küssen. Zeigt mir, wie sehr ihr euch liebt. Mira, leck Ariannas Gesicht. Als sie zögerte, landete Musads Handfläche mit einem hohen KLATSCHEN auf Miras wohlgeformter rechter Pobacke.
AHH
Hast du Probleme mit dem Hören, Schlampe?
Nein, Meister. Bitte, wir machen, was du willst, quietschte Mira. Er beugte sich vor und leckte das Kinn seiner Freundin. Arianna schloss ihre Augen und stöhnte, als Mira die schimmernde Flüssigkeit um ihre Lippen herum auf ihr Kinn schmierte. Ungebeten, antwortete Arianna. Er leckte die Reste seiner eigenen Flüssigkeiten, die aus dem Dildo geflossen waren, als er zuvor Miras Gesicht gefickt hatte. Die beiden Mädchen fuhren fort, sich gegenseitig die Gesichter zu säubern. Sie küssten sich dann weiter. Ihre Zungen verschlungen sich liebevoll, als sich die beiden Mädchen umarmten, bis ihre Brüste zusammengepresst waren – Musad feuerte sie an.
Ja, küsst euch weiter wie geile kleine lesbische Sexsklavinnen. Es ist eine gute Show. Ihr ekelhaften amerikanischen Huren seid alle gleich, oder? Ihr habt geheime Wünsche. Ich kann euch sehen, ALS hätte ich euch dazu gezwungen, oder?, hatte Musad ausgewählt eine Waffe hoch und winkte jetzt, um es zu betonen. Spannung erfüllte das Zelt, als die Mädchen erstarrten und die Waffe auf ihre Gesichter gerichtet war.
Genug. Ich habe genug davon. Die arabische Rebellin betrachtete ihren langen Schwanz. Es ist Zeit für meinen Freund, sich der Aktion anzuschließen. Ich kenne auch den perfekten Weg, es zu tun. Er bedeutete den beiden heißen Mädchen, vom Tisch zu rutschen und mit ihm auf die andere Seite des Zeltes zu kommen. Dann setzte er sich auf die Kante einer Matratze und ließ seine beiden Töchter vor sich knien, den Rücken durchgebogen und die Brust nach vorne gebeugt. Sie war so verführerisch, dass sie die zwei Paar Brüste bestaunte, die sie wie köstliche Köstlichkeiten verführten?
Sehr gute Hündinnen. Hier ist das nächste Spiel, das wir jetzt spielen. Er schwang die Waffe langsam hin und her, fast wie ein Metronom. Eine deiner Glücksschlampen wird deinen Arsch vergewaltigen. Ariannas und Miras Augen weiteten sich vor Schock und Entsetzen. Ja, kleine Fotzen. Ich weiß. Keiner von euch hatte jemals das Vergnügen, dass ein Schwanz deinen engen Arsch schnitzt. Nun, bald wird einer von euch das privilegierte Privileg haben. Dein süßer blasphemischer Arsch wird mit einem harten arabischen Schwanz gesegnet. Welcher? Musad blickte hin und her und genoss die Interaktion der Emotionen auf den Gesichtern der Mädchen. Angst? Hoffen, dass sie es nicht sein werden? Dass das andere Mädchen ausgewählt wird? Er sah diese Gedanken über Miras und Ariannas Gesichter fliegen.
Du, sagte er zu Mira. Komm her und lutsche meinen Schwanz. Und du, fuhr er fort und deutete auf die vollbusige Latina, während dein Freund meinen Schaft in deine wertlose Kehle gezogen hat, bist du hierher gekommen, um meine Eier zu lecken und zu lutschen. Kommt, ihr zwei arbeitet jetzt wie ein Team. Wer von euch? Wenn es mir MEHR gefällt, werde ich ihren Arsch davor bewahren, vergewaltigt zu werden. Hier, ist das nicht eine gute Belohnung?
Beide Mädchen sprangen in Aktion, als das schreckliche Versprechen der Rebellenkriegerin zerstört wurde. Mira breitete ihre Hände auf den Oberschenkeln des Soldaten aus und beugte sich hinunter, wobei sie so schnell über seinen Penis fegte, dass die Frau ein lautes Schlürfgeräusch von sich gab. Er erzeugte einen starken Sog mit seinen Lippen, sein Kopf nickte schnell, als er es in seinen Mund nahm. Ihr Kinn flatterte vor Anstrengung, als ihr hübsches Gesicht an der duftenden Männlichkeit des Mannes klebte.
Ahhhh Du bist ein guter Idiot, Schlampe. Mach weiter so. Musad hielt die Waffe mit einer Hand an Miras Kopf. Mit ihrer anderen Hand strich sie sanft das wellige Haar aus ihrem Gesicht, um Mira dabei zu helfen, ihren Schwanz zu genießen. Sein Stöhnen und Gurgeln erfüllte das Zelt, als er Miras Hahn mit feuriger Hingabe erwürgte. Pre-cum begann auf Miras Zunge zu tropfen. Die Schmierung machte es noch einfacher, als die Brünette laut über die Länge ihres Penis schlürfte. ‚Ach du lieber Gott. Es schmeckt schlecht, dachte Mira. Währenddessen versuchte Arianna, sich unter Musads hohlen Hoden zu beugen. Seine Zunge begann sanft seinen Beutel zu streicheln.
Ist das alles, was du tun kannst, Schlampe? Bei diesem Tempo wird dein Freund leicht den Preis gewinnen, spottete Musad über Arianna. Die vollbusige Latina antwortete, indem sie einen von Musads Hoden in den Mund nahm. Er saugte hart daran und streichelte es mit seiner Zunge, während es sich zwischen seine Lippen schmiegte. Zwischen Ariannas Aufmerksamkeit und Miras Gesicht, das ihren schlüpfrigen Penis auf und ab pumpte, konnte Musad nur nicht hier und da Gymnastik machen.
OOoohh scheiß drauf. Ihr Huren wisst, wie man einen Mann beglückt. Man lernt, ein ehrgeiziger Ficksklave zu sein. Das ist gut. Sehr gut. Wird der General beeindruckt sein, wenn du mit deinen zwei Schlampenfreunden zurückkommst? Wenn sie noch leben . hat Wirkung gezeigt. Bald pumpte das Gesicht der schlanken Brünetten so hart in Musads Schaft, dass er auf dem Boden landete, laut rumpelte und gegen den Drang ankämpfte zu würgen, wobei seine Nase fast sein Schamhaar erreichte. Musads freie Hand fuhr zu seinem Haar, sein Gesicht drückte sich gegen seine Leiste, als er spürte, wie seine Zunge seinen Schaft wiegte, sein hilfloses Ersticken fügte seiner Männlichkeit ein frisches Gefühl hinzu.
AHHH scheiße. Das ist richtig Schlampe. Ja er stöhnte. Währenddessen saugt Arianna hektisch zuerst an einem ihrer Hoden, dann am anderen, während sie ihn glücklich ersetzt.
Plötzlich knurrte Musad: Genug. Komm zurück, kleine Fotze. Ich esse deinen Arsch. Das ist deine Belohnung, sagte er und verärgerte Mira, und ihr Gesicht wurde weiß.
Nein. Bitte, Sir B-aber Sie sagten, dass derjenige überleben würde, der Ihnen am meisten gefiele.
Als er heftig lächelte, kräuselte sich Musads Wunde seitlich mit der Haut auf seiner Stirn. Ich weiß, Schlampe. Und weißt du was? Ich bin ein wilder, mürrischer Soldat, der gerne heiße junge Prostituierte entführt. Und weißt du was noch? Manchmal LÜGE ich. Er zwang Mira, sich umzudrehen, bis ihr sexy junger Arsch, der auf ihren Händen und Knien kauerte, nach oben zeigte. Dann packte er Arianna am Hals und zog sie direkt hinter das Gesäß ihrer Freundin.
W-w-was? Arianna krächzte. Was will der Meister von mir?
Der arabische Soldat deutete auf Miras kleines, geschrumpftes Loch. Du kannst anfangen, nützlich zu sein, Schlampe – indem du etwas von deinem Speichel in das enge Loch deiner Freundin spuckst und ihn mit deiner Zunge verteilst.
Arianna wurde weiß. Latinas schönes Gesicht verwandelte sich in einen Ausdruck des Entsetzens. Du kannst nicht e-ernst sein.
Musad drückte die Mündung seiner Pistole auf Latinas Leiste. Du willst, dass ich den Abzug drücke und dir eine Kugel in deine Muschi jage, Fotze?
Nein Bitte, okay. Okay, stöhnte Arianna. Er spuckte einen großen Tropfen seines Speichels in Miras kleines Loch und beugte sich dann vor. Die wunderschöne Latina rollte ihre Zunge in Miras sternförmiges Loch, als sie versuchte, den Drang zu würgen zu unterdrücken. Die Brünette zitterte, als sie ihren Speichel auf Miras Arsch verteilte. Mira war auf das Schlimmste vorbereitet. Seine Haut kribbelte vor Angst. Ihre Brüste schwankten, als sich Ariannas Gesicht gegen ihren Hintern drückte. Arianna leckte es heiß, ihre Zunge stieß in Miras Anus, bis das Gefühl fast angenehm war.
Bitte Meister, tun Sie das nicht, jammerte Mira. In meinen Arsch passt kein Schwanz deiner Größe. Er wird mich zerreißen.
Aber die Gefangene mit dem verwundeten Gesicht ignorierte ihre Bitten. Arianna wartete ein paar Minuten, bis sie es abgeleckt hatte. Sie beobachtete, wie Mira lallte und ihre Zunge in Miras Analspalte glitt, bis sie sich schließlich zurücklehnte und tief Luft holte. Eine dünne Spucke Speichel hing von Ariannas Lippen und auf Miras Anus.
Okay Schlampe. Jetzt geh und tröste deine Freundin. Ich möchte, dass du an ihren Nippeln lutschst, während ich ihren Arsch vergewaltige. Entspanne sie ein bisschen wie eine gute Freundin, okay?
Ariannas traurige Augen sagten alles. Er schüttelte den Kopf. Ja Meister.
Jetzt ist der Moment der Wahrheit oder des Schmerzes gekommen, zumindest für die weibliche Gefangene. Mira biss sich auf die Lippe, als sie die große, zwiebelförmige Krone von Musads Schwanz in ihrer Analöffnung spürte. Sie stöhnte, als sie fühlte, wie er hereinkam – zuerst nur die Spitze. Dann seufzte Musad, schob seine Hüften ein wenig vor, bis die ersten zweieinhalb Zoll ihn durchdrungen hatten, und ging an seinem Analring vorbei. Sie versteifte sich, als sie ihn in sich spürte. Seine Schließmuskeln konnten ihn nicht draußen halten. Miras Hände verschränkten sich auf dem Boden. Musad – Miras Stirn füllte sich mit Schweiß, als kurze, heftige Druckstöße begannen, ihren Schaft noch tiefer in ihren Arsch zu stoßen. Das Mädchen fing bald an vor Schmerz bei jedem Schlag zu murren. Plötzlich spürte sie, wie sich Ariannas Nacken von unten nach oben hob, ihre Lippen schlossen sich um eine von Miras Brustwarzen, als sie hart daran saugte. Mira stöhnte, das Rasseln der Lust in ihrer Brust wurde durch den Schmerz des großen Schwanzes ausgeglichen, der ihr empfindlichstes Loch verletzte. Die kurvige Brünette stieß einen Schrei aus, als die letzten paar Zentimeter von Musads Penis tief in ihrem Arsch vergraben waren.
Oh mein Gott Bitte zieh es aus, Meister. Bitte hör auf, es tut so weh Schrei. Mira war sich bewusst, dass Arianna stärker an ihrer anderen Brustwarze saugte, als ihre zarten, femininen Finger ihre Klitoris aus der Ferne streichelten. Die Empfindungen waren wie dringend benötigte Heilsalben, als Musad Miras Arsch bösartig schlug. Der arabische Krieger umfasste Miras Arschbacken mit seinen Händen, während er beobachtete, wie der Speer seines Schwanzes in ihre schmale, äußerst zerbrechliche Analpassage glitt.
Verdammt, Schlampe. Du bist so eng. Wie fühlt es sich an? Mit meinem Schwanz tief in dir, bereit, meinen Mut zu erbrechen? Sag es mir, Schlampe.
Miras Stöhnen erfüllte das Zelt. Ihr Körper zitterte, als sie versuchte, sich an die Umgebung ihres Hahns anzupassen. Sie fühlte, wie etwas in ihr zerriss, aber sie war sich nicht sicher. Wird dieser Psychopath uns beide umbringen? Es ist ihm sogar egal, ob sein Penis meinen Arsch abreißt und mir weh tut. Ach du lieber Gott? Was machen wir jetzt? Wie werden wir diesen Wahnsinnigen los? Wir sind zwei Personen. Arianna muss etwas tun. Ich wünschte, wir könnten seine Waffe stehlen und sie auf ihn anwenden, dachte Mira.
Natürlich hatte Musad die Waffe vorübergehend gesenkt. Jetzt waren beide Hände damit beschäftigt, Miras Seiten zu streicheln. Gelegentlich schlug er ihre schön geformten Pobacken, während er Mira vergewaltigte.
Oooohhh, bitte hör auf. Meister tut weh. Bitte nimm es raus Mira weinte.
Wie NICHTS, Hure? Erzähl es mir noch einmal, murmelte Musad.
Es tut weh. Bitte hör auf. Es tut so weh Mira grinste. Dann passierte etwas. Wie das Schließen eines Knopfes verwandelte sich der schreckliche Schmerz plötzlich in einen dumpfen Schmerz. Währenddessen rieben Latinas geschickte Finger Miras Kitzler und streichelten ihre Fotze. Ariannas Mund leckte sanft ihre Brustwarzen, leckte, saugte, liebkoste sie mit der perfekten Menge an Druck. Plötzlich ließ der Schmerz nach. Mira war so dankbar, dass sie vor Erleichterung fast geweint hätte. Stattdessen hatte er das Gefühl, das Unmögliche geschafft zu haben. Sie senkte langsam ihre Hüften auf den Boden und half ihrem Entführer, seinen eigenen Arsch zu ficken.
Musads Augen weiteten sich, als das Mädchen ein leises Stöhnen ausstieß. Seine Hände wanderten herum, um ihre Brüste zu fassen. Er fühlte seine gehärteten Brustwarzen. Obwohl sein pochender Schwanz sie tief in ihren Arsch drückte, konnte sie fühlen, wie er erregt war, als sie sich entspannte. Sie drückte sanft ihre weichen Zapfen, während sie lauter stöhnte.
UHHHH
Worüber jammerst du, kleine Fotze? Fängst du wirklich an, es zu mögen? Steckt mein Schwanz in deinem Arsch? Vergewaltigt er dich, wo du noch nie zuvor gefickt wurdest? Sag mir, wie sehr du mich liebst und ich es sein werde schön. Hm?
Mira seufzte und sagte diese Worte, bevor sie es wusste. Bitte Meister, ich liebe deinen Schwanz in meinem Arsch. Bitte? Fick meinen Arsch, sagte sie, in ihren eigenen Worten entsetzt, wusste aber nicht, was sie sonst tun sollte. Sie spürte, wie Musads Hände die zarten Enden ihrer Brüste kniffen, bevor sie verschwanden und ihr Hintern wieder auf der glatten Haut ihrer Wangen auftauchte, während sie ihr Fleisch wie Teig knetete.
Mmmm. Ich liebe es zuzusehen, wie mein Penis in deinen sexy kleinen Arsch gepumpt wird, du Hure. Bald werde ich deine Eingeweide mit meinen Samen füllen. Sehr bald.
Mira bewegte ihren Hintern und legte ihn auf Musads Leiste. Fülle mich mit deinem Samen, Meister. Er konnte nicht glauben, dass er diese schrecklichen Worte sagte, aber da war er. Er hatte keine andere Wahl. Was konnte er sich als seine Gefangene schlimmeres vorstellen, wenn sie ihn nicht darüber erfreut hätte? Vielleicht würde er müde werden, wenn er wenigstens kooperierte. Vielleicht könnten er und Arianna DANN einen Fluchtweg finden. Die schlanke Brünette pumpte ihren Arsch weiter nach hinten, um Musads Schubwelle zu treffen. Er spürte, wie sie in seine Analfissur eindrang, und der dumpfe Schmerz verschwand und wurde durch etwas anderes ersetzt. Bei jedem von Musads nachfolgenden Ficks war eine seltsame Mischung aus Unbehagen und Lust zu spüren. Jedes Mal, wenn ihre Eier ihren Hintern berührten, fühlte Mira einen kleinen, lustvollen Schlag in ihrer Mitte. Es war, als würde sich sein Körper doch an Musads obszönen Schaft gewöhnen. Und die ganze Zeit über streichelten Ariannas flinke Finger Miras Kitzler und streichelten ihre Muschi, bis sie vor Verlangen zitterte.
‚Ach du lieber Gott. Das ist verrückt, dachte Mira. Sie fühlte, dass sie zum Orgasmus kam. Sie wusste es. Musad fühlte es.
Die Person, die sie hielt, grummelte. Ich kann fühlen, wie du aufgeregt wirst, Schlampe. Dein Arsch drückt meinen Schaft, als wolltest du scheißen. Jetzt entspann dich, Schlampe. Ich will meinen Penis so tief wie ich kann. Ich möchte deine Eingeweide mit so viel Ejakulation füllen. Ahhh verdammt . Ahhhhh UHHH Musad begann schneller zu pumpen und stieß seine Hüften nach vorne, als die Kugeln mit einem viel härteren Rhythmus auf Miras Wangen schlugen. Das Mädchen spürte, wie ihr Schwanz wie ein Baseballschläger ihren Arsch durchbohrte. Das Gefühl der Fülle erschütterte ihn. Dann passierte es. Er brüllte, als Musad ihn an den Schultern packte. Er zog seinen Hintern hart in seine Leiste, als sein Schaft explodierte. Wie ein Geysir sprudelte sein Schwanz mit seiner Fontäne nach dem Rausch, der sich tief in seinen Arsch ergoss. Er zitterte, als seine Hände ihre schlanken Schultern mit einer weißknöcheligen Intensität ergriffen. Mira stöhnte, als sie spürte, wie seine heißen, klebrigen Flüssigkeiten durch sie schossen. Ihre Muschi schüttelte sich vor Vergnügen. Die intensive Fülle in ihrem Anus schickte das arme Mädchen an den Rand der Klippe. Ihre Brust hob sich, als Säfte auf Ariannas Finger liefen. Überrascht zog Latina ihre Hand zurück und leckte die Flüssigkeiten ab, bis ihre Hand sauber war.
‚Ach du lieber Gott. So schmerzhaft das auch ist, ich hätte es lieber fast in meinem Arsch als in meiner Fotze. Ich will nicht schwanger werden, dachte Mira. Selbst jetzt, mitten in einem Albtraum, gab es einen Silberstreif am Horizont – vorausgesetzt, sie war nicht bereits schwanger, da sie mehrere Male vergewaltigt worden war. Wie auch immer, er hatte nicht viel Zeit, um dankbar zu sein. Bald wurde Musads Penis weicher. Es entsprang seinem zerstörten Anus.
Komm her, Latina-Schlampe. Ich habe einen neuen Job für dich. Arianna kroch direkt hinter Miras Hüften. Mira schnappte entsetzt nach Luft, als aus ihrem klaffenden Anus Sperma und ein dünner Blutstrahl sickerten.
Schau dir diese arme Schlampe an. Ihren Arsch zu vergewaltigen ist nicht einfach, oder? Warum zeigst du ihr nicht etwas Liebe? Steig ein und mach sie sauber, knurrte Musad.
Arianna gehorchte widerwillig, ihr Gesicht war vor Ekel gerunzelt. Er schmeckte das kupferne Aroma von Miras Blut, aber der überwältigende Geschmack und Geruch kam von Musads Samen. Er leckte die köstlichen Eingeweide. Er leckte den Rand von Miras Anus, bevor er seine Zunge hineinsteckte, um die letzten Samentropfen zu sammeln. Der Geschmack ließ ihn würgen, aber er schluckte alles. Er leckte sich die Koteletts, als er mit einem Stöhnen die Augen schloss.
Bitte, Meister, ich habe getan, worum Sie gebeten haben. Können wir uns bitte ausruhen? Arianna bat. Mira sackte zu Boden und schrumpfte in eine fötale Position. Er hatte Tränen in den Augen. ‚Bleib da, Schatz‘, dachte Arianna. Irgendwie werden wir einen Ausweg finden.« Latinas Blick wanderte heimlich zu der Waffe, die direkt hinter Musad lag.
Aber gerade dann öffnete sich der Zeltdeckel und ein dunkler Schatten fiel über die nackten Gefangenen, als sie sich umdrehten, um den Neuankömmling zu sehen – in der Hoffnung, dass jemand zu ihrer Rettung gekommen war.
Die beiden Mädchen waren enttäuscht, als sie sahen, wie ein großer, dunkelhäutiger Mann das Zelt betrat. Er trug eine Militäruniform und eine Sonnenbrille. Er hatte kratzige Bartstoppeln im Gesicht. Gleich beim Eintreten nahm er seine Sonnenbrille ab.
Äh, General Nabatu. Sie wurden nicht erwartet, sagte Musad mit einem gewissen Entsetzen. Der ausländische General grinste.
Ich bin gekommen, um General Aamir zu sehen. Wird er bald zurück sein?
In wenigen Stunden. Musad zuckte zögernd mit den Schultern.
General Nabatu lächelte. Übrigens, vielleicht kann ich hier an Ihren Feierlichkeiten teilnehmen? Es sieht so aus, als hätten Sie einige Muschis zu verschwenden, bemerkte er und starrte die beiden Mädchen an wie Fleischstücke.
Musad nickte schnell, da er einen potenziellen Verbündeten von General Aamir nicht verärgern wollte. Nimm das verdammte Fleisch, das du bevorzugst.
General Nabatu streifte seine Uniform ab und enthüllte seinen muskulösen, welligen Oberkörper. Ein Tattoo mit Totenkopf und gekreuzten Knochen erstreckte sich über seine Brust. Der afrikanische General schnallte seinen Gürtel ab, ließ seine Hose herunter und zog dann seine Stiefel und Socken aus, bis er nackt in all seiner männlichen Pracht dastand. Sein Hahn erwachte zum Leben, ein dünn gemeißelter Stab aus länglichem Fleisch. Er ging zu Mira hinüber, kniete sich hin und umfasste ihr Kinn in einer täuschend liebevollen Geste.
Ich übernehme diesen Fick. Eigentlich schuldet mir Ihr General Aamir eine Sklavin. Das ist sehr nett.
Musad leckte sich die Lippen, wollte nicht widersprechen. Sie und General Aamir werden das entscheiden. Ich bin ein bescheidener Soldat des Kalifats.
Nabatus hübsches Gesicht verzog sich zu einem Grinsen, als er Musads Rücken tätschelte. Ich bin froh, dass du das so siehst. Er richtete seinen Blick auf Mira. Was ist los, Mädchen? Weine nicht. Nabatu hat einen schönen großen Schwanz für deine Fotze und deinen Arsch. Er packte Mira an den Haaren und zog sie hoch. Sie schrie, als sie ihn zwang, aufzustehen. Dann zog er das nackte Mädchen auf die Matratze und setzte sich auf die Kante. Sein Finger begann ihren Arsch zu studieren.
Vielleicht solltest du die arschfickende Schlampe aufhalten. Ich habe sie nur dazu gezwungen, gab Musad zu.
Der afrikanische General fluchte. Die Hündin wird mindestens eine Woche brauchen, um sich davon zu erholen. Er zog seinen Finger. Es war eine kleine Blutspur zu sehen. Sie tätschelte ihren Schoß, aus dem ihr obszöner Hahn wie ein phallisches Monument aufsprang. Komm her, Schlampe. Spring rein und fick dich. Wenn dein Arsch wertlos ist, kann ich wenigstens eine bessere Distanz bekommen als deine heiße kleine Muschi. Mira sah entsetzt auf den riesigen Schwanz des Afrikaners. Es war viel länger und dicker als seine früheren Partner. Sie setzte sich vorsichtig über den General und stöhnte, als sein Schwanz in ihr Geschlecht glitt. Das Gefühl eines Schwanzes, der ihren Mund füllte, fühlte sich im Vergleich zu ihrer vorherigen Arschvergewaltigung so gut an, dass sie automatisch ihren Schritt an Nabatu rieb. Die rosafarbenen Knospen ihrer Brüste verhärteten sich mit ihrer neu entdeckten Libido, als ihr Schwanz an den Wänden ihrer Fotze rieb.
Ooohhh? Bitte fick mich, Sir. Ich liebe deinen Schwanz. Ich werde deinen Schwanz anbeten, Meister, murmelte er. Der General lächelte.
Du hast ihn gut trainiert, Musad. Ich bin beeindruckt. Er bückte sich und gab Mira einen leidenschaftlichen Kuss, während seine Hände ihre schlanken Hüften streichelten. Hände glitten nach oben und streichelten ihre weiche, seidige Haut. Das Haar der Brünetten wackelte, als sie sich auf ihrem Schoß drehte, ihr Arsch zuckte, als sie sich wie eine sexbesessene Sklavin fickte. Ihr Stöhnen verband sich mit seinem Grunzen und bildete eine seltsame Symphonie. Der Geruch von Sex lag in der Luft, als die Muschi um ihren Schaft feucht wurde.
Ahhh? Die Muschi dieser hier ist wie ein kleiner Schatz. Ich werde sie jeden Tag ficken, bis ich es satt habe, knurrte der General. Musad stand auf und beobachtete das Geschehen. Er bückte sich und sah Mira an, die den Schwanz des Generals trieb. Er bemerkte den geschwollenen Analring des armen Mädchens. Er bemerkte auch, dass Blut immer noch in seinem Analloch glitzerte.
Sie haben weise gesprochen, General. Ich habe ihm den Arsch versaut, aber es ist GUT. Er wird eine Woche lang nicht richtig scheißen können. Am besten lässt er seinen Arsch für eine lange Zeit. , gab Musad zu.
Der General löste sich von Miras Lippen. Seine Arme schlangen sich um sie, als er in ihr Ohrläppchen biss. Das wusste ich schon, du Idiot. Ja, es wird Zeit brauchen, um zu heilen, aber ich habe keinen Zweifel, dass der enge Arsch dieser Schlampe es wert ist. Jetzt lass mich mit meinem neuen verdammten Spielzeug in Ruhe. Die Bitten der Brünetten um Gnade und ihr Schmeicheln um ihren Entführer vermischten sich, als Miras Geschlecht weiter durch Nabatus pochende Männlichkeit auf und ab glitt.
Bitte seien Sie nett zu mir, Meister. Ich liebe es, Ihren großen, männlichen Schwanz zu ficken. Dehnen Sie meinen Arsch. Bitte spritzen Sie in mich hinein. Füllen Sie mich mit Ihrem warmen, klebrigen Samen. Ich brauche ihn tief in mir, bat sie. Er leckte ihre Schulter und schnaubte dann und platzierte sanfte Küsse auf die Seite ihres Halses, während er knurrte und ihr Becken nach oben drückte und ihren Hals mit seinem mächtigen Schwanz vollständig zerriss.
Arianna öffnete ihren Mund in entsetzter Bewunderung. Entweder sie erreichen Mira endlich, oder sie begleiten Mira und hoffen, dass Mira sie besser behandelt als unsere bisherigen Kapitäne. Oh mein Gott, dachte Arianna und wunderte sich? Sie wagte es zu hoffen. Aber das wird mir nicht helfen, erkannte sie. Musad ist ein Wahnsinniger. Ich muss irgendwie eingetauscht oder einem anderen Mann gegeben werden. Ich will nicht ihn, mich zu haben. Bei diesem Tempo kann ich nicht überleben.‘
Die großbrüstige Latina zitterte, als Musad seine Aufmerksamkeit auf sie richtete. Er zog sie neben das Bett, wo Nabatu und Mira sich wie Kaninchen liebten. Sein Schwanz hatte wieder einen festen Anschein. Es glänzte immer noch von der Mischung aus Sperma und Blut aus Miras Arsch. Warum leckst du mich nicht Schlampe? Du kannst den Arsch deiner Freundin in meinem Schwanz schmecken. Wäre das nicht ein Vergnügen?
Arianna wollte, dass dieser Albtraum so schnell wie möglich endet. Aber er tat, was ihm gesagt wurde. Sein schöner Mund würgte Musads Schwanz. Seine Zunge streichelte zärtlich die Ecken von Musads Penis, als er eine seltsame Mischung von Flüssigkeiten schmeckte. Sein herzförmiges Gesicht verspannte sich vor Anstrengung, als Musad seinen Mund mit pfeifenden Geräuschen auf und ab, auf und ab, höher und lauter pumpte, bis er vor Freude stöhnte. Ihre Hände strichen das glänzende schwarze Haar aus ihrem Gesicht, während sie sich gehorsam über den Mund kratzte. Ihre Lippen drückten sich fest um ihren Schaft, bis eine neue Ladung Vor-Sperma in Fäden von ihren schönen Lippen zu den Spitzen ihrer Brüste floss.
Musad schlug ihr plötzlich ins Gesicht und zog sein Werkzeug heraus. Nicht so schnell, kleine Hure. Was versuchst du zu tun, mich zu zwingen, vorzeitig zu ejakulieren? Das würden wir nicht wollen. Er zwang sie mit dem Gesicht zum Bett auf ihre Hände und Knie und ging hinter ihm her. Er kniete. Er platzierte seinen Schwanz in der Nähe des Eingangs zu ihrer Fotze. Er neckte sie und rieb seinen dicken, verstopften Penis leicht an ihrer Arschspalte.
Bitte fick meine Muschi, Meister, bat Arianna. ‚Nur bitte, nicht mein Arsch‘ dachte er panisch. Abgesehen davon möchte ich nicht wie Mira verletzt werden. Glücklicherweise konnte die wunderschöne Latina vor Erleichterung stöhnen, als Musads wiederbelebter Schaft auf der Suche nach der Wärme seines Geschlechts in seine Schamlippen stieß. Er spürte, wie sich ihre Brüste packten, als er anfing, sie ernsthaft zu ficken. Das Geräusch von Musads Eiern, die die Weichheit seiner Waden trafen, verband sich mit dem Geräusch von Miras Körper und der Vereinigung von Nabatu als Ganzem. Ist Mira jetzt mit heiserer Stimme in General Nabatus Männlichkeit eingedrungen, die das Mischen, Vermischen sexueller Flüssigkeiten beschreibt, ein Cocktail, der das Zelt mit dem scharfen Aroma von spritzigem Sex erfüllt?
Ja Ja Fick meine Muschi. Fick mich Oohhhh Mira weinte.
Als Antwort darauf biss General Nabatu in seine Schulter und packte die weichen Rundungen seiner Arschbacken, schaukelte ihn auf seinem Schwanz hin und her. Sag mir, wie sehr du es liebst, vergewaltigt zu werden, kleine Fotze.
Mira konnte immer noch den dumpfen Schmerz in ihrem Arsch spüren. Er wollte nicht daran denken, was Musad ihm angetan hatte. Anstatt von diesem afrikanischen General besessen zu sein – den Körper und die Seele dieses Mannes haben zu wollen – könnte das seine einzige Hoffnung sein. Also reagierte sie auf Nabatus Berührungen und Worte wie eine perfekte Sexsklavin. Die schlanke Brünette umfasste ihr Gesicht mit ihren Händen und stöhnte, kurz bevor sie ihre Lippen für einen leidenschaftlichen Kuss senkte: Bitte, Meister, vergewaltige meine Muschi. Meine Muschi gehört dir. Fick mich. Fick mein Gehirn. Miras Stöhnen erreichte einen neuen Höhepunkt, als sich ihre Lippen trafen. Nabatus Hahn war vollständig in seinen feuchten Tiefen verloren. Er konnte nur sehen, wie sich ihre aufgespießte Fotze herumstreckte, um sich in ihre unglaubliche Umgebung einzufügen, die enge Versiegelung ihrer Fotzenlippen, aus denen Vor-Sperma-Nieten leckten, die in winzigen weißen Streifen glühten, als sich ihre Muschi halb von ihrer hoch aufragenden Platte aus menschlichem Fleisch hob. – zurückzukommen, nur um in einen krampfhaften Scheiterhaufen getrieben zu werden. Nabatus Eier wirbelten vor Sperma, während Miras Spalte weiter auf und ab pumpte und heftig auf seinen Schwanz hüpfte, als ob sie hoffte, er würde ihren Gebärmutterhals durchbohren und aus ihrer Kehle kommen.
Yeah Fick mich, Master. Zerstöre meine Muschi mit deinem großen, herrlichen Schwanz. Ich will ihn in mir drin haben. Fick mich zu Tode Fick meine Sklavenmuschi und bring mich zum Schreien Mira grinste. Der afrikanische General aß die demütigenden Worte seines Gefangenen wie Bonbons. Er grummelte dankbar. Er packte sie am Kinn und starrte in ihren lüsternen Blick, während ihre Brüste mit der Kraft der Pflöcke hüpften. Er knallte seine Muschi mit dem wilden Abspritzen eines echten sexbesessenen Mädchens. Für General Nabatu war es eine Schönheit, die Worte nicht erfassen konnten.
Ja, kleine Pussy. Mein Samen sprudelt in meinen Eiern. Ich bin bereit, in deine sexy Spalte zu platzen. Bist du bereit, Hure? Bist du?
Miras keuchende Worte jagten ihn weg. Ja, Master. Ejakuliere in mir. Mach mich voll, bitte. Ich brauche deine Ejakulation in meinem wertlosen Schwanzloch. Bitte, Master. Ich flehe dich an Als das schöne Mädchen ihre Fotze ein letztes Mal in ihren Schaft pumpte, verschwand ihr gesamter Schwanz in ihren engen Rundungen, nur ihre Hoden waren unter der kuscheligen Hülle ihres Geschlechts zu sehen – der afrikanische General kam. Er erbrach scheinbar eine Gallone heißer, scharfer Ejakulation in die ungeschützte Gebärmutter des Mädchens.
Mira wusste nicht viel, aber genau in diesem Moment durchbohrte einer von Nabatus Schwimmern ihre Verteidigung und imprägnierte sie. Er war jetzt ein völlig eroberter Sexsklave. Er wusste es nur noch nicht. Miras wunderschöne braune Augen zitterten, als sie spürte, wie Nabatu auf ihrem Schoß saß. Seine Fotze drückte den Schwanz des Vergewaltigers fest zusammen. Orgasmus schnappte nach Luft, als ihre harten Nippel an der Brust des Generals rieben. Nabatu hatte sie in seinen Armen. Seine Umarmung zerquetschte ihren jetzt geschmeidigen Körper, während sie den Rest ihres Orgasmus durchfuhr. Während die letzten Stöße der Ejakulation mit voller Wucht in die Möse einschlagen?
Ähhh? stöhnte er und lehnte sich an seine Brust. Nabatu küsste ihn mit überraschender Zärtlichkeit auf den Kopf.
Komm, kleines Haustier. Lass uns runter zum Fluss gehen. Du bist ganz dreckig, deine Fotze voll und dein Arsch noch blutig. Wir gehen dich sauber machen, es ist wie neu. Es riecht frisch. Er hob das fassungslose Mädchen sanft von seinem Schoß und führte sie zum Flügel des Zeltes. Mira warf einen letzten Blick zurück, bevor ihr neuer Besitzer sie in das blendende Licht der Wüstensonne stieß.
Das flüchtige Bild, das Mira sah, blieb für immer bei ihr; Ein Blick auf Ariannas Brüste, die hin und her schaukeln, als Musad sie von hinten vergewaltigt. Sein dicker Schwanz rammte sich in ihre Fotze, als seine Hände ihre Taille umfassten. Bei jeder Bewegung grummelte er wild. Jedes Mal, wenn Arianna ihre verstopfte Männlichkeit aus ihrer Fotze zog, glühte sie nicht nur vor Ejakulation, sondern auch vor den hübschen Latina-induzierenden Flüssigkeiten?
Ahh Ahh Uhh Musad knurrte. Viel Spaß mit deinem neuen Spielzeug, General Nabatu. Soll mein General Aamir dich anrufen oder kommst du zurück? UH …erfrischt im Fluss?
Ariannas Gesicht verzog sich zu einer seltsamen Mischung aus Schmerz – oder war es peinlich? und widerstrebendes Vergnügen. Die Spitzen ihrer Brüste erregten kleine Knospen, als Musad ihren Arsch grob, aber liebevoll schlug und weiterhin ihre Fotze mit seinem Schwanz durchbohrte. Das laute saugende Geräusch, das von dem hilflosen Mädchen jedes Mal kam, wenn er aussprang, sagte Mira, dass Ariannas Fotze gierig den Schaft des Vergewaltigers drückte. Er ist völlig verloren, genau wie ich, erkannte Mira.
General Nabatu steckte kurz seinen Kopf ins Zelt.
Oh, wirklich. Sag deinem General Aamir, dass ich mich mit meiner neuen Sklavin am Fluss ausruhen werde. Sag ihm, er soll sich beeilen. Schließlich genieße ich es wirklich, Zeit mit einem neuen Spielzeug zu verbringen.
Währenddessen konnte sich Mira mit einer seltsamen Mischung aus Erleichterung und Hoffnung auf nur einen Gedankengang konzentrieren:
Zum Glück ist dieser General Nabatu kein so schlimmes Monster wie die anderen. Wenn ich ihm gehorsam wie eine gute Sexsklavin diene, bekomme ich vielleicht wenigstens etwas Vergnügen. Eine Art Sicherheit. Tut mir leid, Arianna. Wir konnten nicht entkommen, es ist hoffnungslos. Ab jetzt ist jedes Mädchen für sich. Sandy, Layla, ich hoffe, ihr findet einen Weg, irgendwie zu überleben, wohin ihr auch geht.
Mira ließ diese Gedanken vergehen. Mira war sich nicht sicher, was mit ihren anderen Freundinnen passieren würde, aber es spielte keine Rolle mehr. Das Leben war grausam, aber es war ein Überlebensinstinkt. Manchmal war es alles. Nabatus Finger glitten zwischen ihre Lippen und streichelten sanft die Innenwände ihres Kragens, als sie bei den unerwarteten Empfindungen stöhnte, als die attraktive Brünette sie von ihrem neuen Besitzer mitziehen ließ.
Komm schon, kleine Schlampe. Lass uns dich aufräumen. Vergiss das jetzt nie? Dein wunderschönes Gesicht, diese frechen Brüste, dieser sexy Arsch, diese perfekt rasierte Muschi, jeder bloße Zentimeter – es gehört alles mir. Du gehörst mir.
J-ja, Meister, stöhnte Mira. Als die Finger ihres neuen Meisters ihr vergewaltigtes Liebesloch mit schockierender Zärtlichkeit streichelten, fegten ihre Gedanken in hundert verschiedene Richtungen und wurden von einer undenkbaren Welle abgelöst. Lust.
**************
Für das ENDE … JETZT (Demnächst: Kapitel 4, 5 und 6, abschließender Abschluss).
**************
Ich hoffe, dir hat die Geschichte gefallen. Denken Sie daran, das Leben ist kurz, also gönnen Sie sich Ihre Fantasien, je dunkler und seltsamer, desto besser.
Haftungsausschluss: Ich unterstütze oder billige in keiner Weise die in dieser Geschichte dargestellten fiktiven Handlungen. Dies ist eine Fantasie, die auf unzähligen Wünschen basiert…. Schauen Sie sich mehr meiner Geschichten an, ich hoffe, Ihnen gefällt, was Sie finden?
~gaggedKitty

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert