Sahara Dee Und Der Don Prince

0 Aufrufe
0%


Amy wachte in einem kleinen Motelzimmer auf und sah sich im Zimmer um. Es war bescheiden eingerichtet. Er war immer noch ziemlich wund von der Attacke vom Vortag, aber es schien eher ein dumpfer Schmerz als alles andere zu sein. Seine Augen wanderten durch den Raum. Das Letzte, woran sie sich erinnert, ist … Amy begann sofort herumzulaufen und erwartete, irgendwie halbwegs verbunden zu sein, aber das war sie nicht. Er rollte sich über das Bett und stand auf. Sie trug eine locker sitzende Jogginghose und ein ärmelloses Oberteil, das nicht gut passte.
?Hallo?? Ami hat angerufen. Es gab nicht viel Platz, um sich zu verstecken oder sonst etwas. Er überprüfte die Tür. Es war verschlossen, der Riegel war herausgeschraubt. Er ging in den Nachttisch neben dem Bett. Wenigstens kann ich herausfinden, wo ich bin. Dachte er sich. Nachdem er alles recherchiert hatte, stellte er fest, dass er sich im schlimmsten Teil der Stadt befand, den er nur sein konnte. Plötzlich einzusperren kam mir gar nicht so schlimm vor. Er sah sich um, um seine Tasche zu finden. Er war dort mit seinem Ausweis und einigen Medikamenten. Er ging weiter und nahm seine Pillen, bevor er den Fernseher einschaltete. Das einzige, was in ihrer Handtasche fehlte, war ihr Handy. Er blickte auf sein Moteltelefon, sah aber nicht das Kabel, das es mit der Wand verband. Amy seufzte und beschloss, dass sie auf ihren neuen Captain warten sollte, bevor sie irgendetwas unternahm.
******
Mehrere Stunden vergingen, bevor ich hörte, wie sich ein Schlüssel an der Tür drehte. Ein stämmiger Schwarzer kam herein, der ihn beinahe umgebracht hätte. Dieselbe Person, die die Angreifer getötet und ihn anscheinend hierher gebracht hat.
John… bist du das? sagte Amy und hoffte, dass die Person ja sagen würde. Zumindest wusste er, dass wenn es John war, er einigermaßen sicher sein würde.
Ja, mein … ein wenig. Der Mann antwortete. Er sah ganz anders aus als der Mann, den er vor ein paar Monaten getroffen hatte. Es war vor allem etwas an seinem Verhalten, das sich veränderte, etwas in seinen Augen. Er stellte mehrere große Taschen ab, bevor er Amy ein Paar Schlingen und eine Schiene für ihre Hand gab. ?Wie fühlen Sie sich?? , fragte John und stellte ein paar Sachen in den Minikühlschrank.
?Mir geht es gut.? Amy antwortete mit einer Grimasse, während sie die Schiene anlegte. John sah sie einen Moment lang an. Was, mir geht es gut. Amy protestierte gegen ihren anklagenden Blick. Ich bin immer noch sehr hungrig, okay? sagte er und verdrehte die Augen. ?Das ist nichts, womit ich nicht umgehen kann.?
Tut mir leid, dass ich so lange gebraucht habe, um dorthin zu gelangen. Ich habe nicht bemerkt, dass du es warst, bis ich nach Hause kam.
Ich lebe, der Rest … der Rest ist nicht wirklich wichtig. Amy antwortete mit ihrem üblichen herablassenden Ton.
Amy, hör auf. Es macht einen Unterschied. Ich habe deine Narben gesehen. Ich habe gesehen, was sie dir angetan haben. Spielt es eine Rolle? sagte John und drängte Amy, ehrlich zu ihr zu sein.
Ich… ich möchte nur sagen, dass es dir nicht leid tun muss…? sagte Amy und sah weg. ?Ich habe Schlimmeres durchgemacht? er machte weiter. John saß neben ihr auf dem Bett.
Ich weiß, dass du es hast. Aber all das hättest du nicht überleben sollen.
?Das ist das Leben.? Amy zuckte mit den Schultern. ?Ich werde duschen.? Amy sagte, steh auf. ?Allein…? John schüttelte den Kopf. Trotz der wenigen Gespräche, die sie in der Zeit hatten, in der sie sich kennengelernt hatten, hatte er nicht die Absicht, sich ihr anzuschließen. Es ist nicht so, dass er es nicht wollte, es war einfach nicht seine Zeit.
Das Wasser, das über Amys verletzten und geschundenen Körper stürzte, fühlte sich gut an. Sich zu waschen war ziemlich unangenehm, seine Arme fühlten sich ständig an, als würden sie jeden Moment aus ihren Gelenken springen. Die Knochen in seiner Hand waren anscheinend auf Null gesetzt, aber er konnte immer noch die Einstichstelle sehen, als Miko in diesen dünnen Absätzen auf seine Hand trat. Seine Gedanken wanderten zu dem letzten Punkt, an dem er Miko aus dem Badezimmer kriechen sah, auf dem Boden liegend, auf einer Flasche eingraviert. Er sah den Ausdruck auf Johns Gesicht. Es war nicht das, was er erwartet hatte. Es war nicht wie der Gesichtsausdruck ihres Vaters oder der Gesichtsausdruck ihres Ex-Mannes. Er war anders. Da war keine Wut, da war nichts. Es war einfach kalt, emotionslos. Er dachte an seinen Cousin und wie ihm in sehr jungen Jahren etwas sehr Ähnliches angetan worden war. War es das, was er dachte, als er Miko so aufspießte? fragte sich Amy. Das Fehlen von getrocknetem Sperma darin sagte, dass John es gereinigt hatte, bevor er ihn ins Bett brachte. Er fragte sich, ob er sie getötet hätte, wenn er sie nicht zum Abspritzen gebracht hätte. Das war eindeutig nicht sein erster Mord. Aber er hatte einen Trumpf. Etwas, das er wusste, war die Annahme, er könne sie daran hindern, sich umzubringen. Sich vergewissernd, dass alles in Ordnung war, lehnte sie sich zurück und genoss die Dusche.
John lauschte dem Geräusch der Dusche, lehnte sich zurück und sah fern. Family Guy war live. Er kicherte über Ironie, wenn man bedenkt, dass sie Family Guy geschaut haben, als sie sich das erste Mal getroffen haben. Er schaute in seine Tasche und warf sein Handy wieder hinein. Sie war versucht, auf ihrem Handy nach Informationen zu suchen, entschied sich aber dagegen. Stattdessen fragte er sich, wie lange er bereit wäre zu bleiben, bevor er nach Hause zurückkehren wollte. Was dachte er von ihr, nachdem er sie töten sah? Was ging ihm wirklich durch den Kopf? Er konnte nicht umhin, sich an das Geräusch seines Zusammenbruchs zu erinnern, als er dachte, Amy würde ihn töten. Er hatte Hinweise hinterlassen, in der Hoffnung, dass Sie es verstehen würden. Er hoffte, dass er nicht so verängstigt sein würde, aber er wusste nicht, ob er sie erwischt hatte, bis er seinen Namen sagte. Er wusste etwas, Dinge, die für Amy nicht sicher waren, nicht im Entferntesten wahrscheinlich. Er war hergekommen, um sie zu finden, nachdem er den Kontakt verloren und die Hoffnung aufgegeben hatte, sie mit den traditionellen Mitteln zu finden. Er wusste, dass es eine Person gab, die wusste, wo er war, aber er musste schlau sein. Glücklicherweise hatte Amys Cousine Lia ihren Namen aus dem Weg geräumt, sodass sie sich keine Sorgen machen musste. Er wusste, wer hinter Amy her war, und diese Person kannte sie nicht, also war er in einer ziemlich guten Position, als er endlich dort ankam. Er hatte mit seinem Vater über das Überleben auf der Straße gesprochen, sein Vater war mehrere Jahre obdachlos. Sie nahm ihre verschreibungspflichtigen Pillen mit, um ihr zu helfen, Gutes zu sammeln, bis sie dort ankam, wo sie hinwollte. Leider wusste der Mann nicht viel, aber da er bereits dort war und gewissermaßen ein Teil dieser Welt war, beschloss er, mit ihnen zusammenzuarbeiten und mehr Vertrauen und Gunst zu gewinnen, wenn er angreifen musste. Er hatte mehrere Auftragsmorde begangen, sein Hauptmord fuhr hauptsächlich Bomben und ferngesteuerte Autos, aber etwas Außerirdisches zog ihn an. Es fühlte sich fast natürlich an. Ihre dunkle Seite begann sich zu zeigen, und die Menschen in dieser Welt mochten, was sie sahen.
Ihre Gedanken wurden unterbrochen, als Amy aus dem Badezimmer kam und besser aussah als beim Betreten.
Okay, warum bin ich hier? fragte Amy und sah John an, als sie auf dem Bett saß.
Ich habe dich hierher gebracht, weil ich wollte, dass du in Sicherheit bist und ich nicht wusste, wo dein Onkel lebt. sagte John und sah sie an.
?Vielen Dank. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das vorher hätte sagen sollen?
Eigentlich war das das Letzte, was du gesagt hast, bevor du hingefallen bist. John kicherte. Es war mir egal, ich bin daran gewöhnt, dass du auf mir schläfst. Ich muss ziemlich langweilig sein. Sie machte einen Witz. Amy lächelte.
Was machst du hier… und warum hast du mit diesen Leuten gearbeitet? Sie fragte. Normalerweise würde er das nicht tun, aber es kam ihm wirklich komisch vor.
?Ich gab auf. Darum bin ich hier. Ich bin es leid, vernünftig zu sein, ich bin es leid, normal zu sein. Ich dachte, wenn ich das schon einmal gemacht hätte, könnte ich vielleicht …? Johannes zog sich zurück. Amy sah ihn verwirrt an, offensichtlich bedrückte sie etwas, sie war normalerweise recht offen über ihre Gefühle. ?Es ist egal. Wollen Sie das nicht sagen? Ich kam herunter, ich fand dich, dir geht es gut. Darauf kommt es wirklich an.
Das glaube ich auch. Ich schätze, es ist Zeit für mich zu gehen. sagte Amy, ein wenig verwirrt. Bist du wegen mir gekommen?
?Ja, habe ich. Ich weiß nicht, warum Sie überrascht sein würden. Ich habe dir gesagt, wie sehr du mir wichtig bist. sagte John und sah weg.
?Aber…?
Ja, ich weiß … aber trotzdem. Du bist für mich da, jetzt bin ich für dich da. Vielleicht sollten wir das fallen lassen? sagte John, der sich ein wenig unwohl fühlte, genau wie Amy.
Du schuldest mir immer noch was, weißt du. Wir mussten ausgehen, deine Belohnung, wenn du zurückkommst.? sagte Amy lächelnd und versuchte, die Dinge wieder normal zu machen.
Ja, und du hättest es eigentlich versuchen sollen? Und diesmal siehst du gut aus.? John scherzte und kommentierte ihr erstes Treffen.
Nun, wenn du nicht ein paar Outfits für mich hast und nicht bereit bist, auf ein paar zu warten, hast du wohl Glück?
Um ehrlich zu sein, siehst du jetzt nicht schlecht aus. John lächelte die ausgebeulten Trainingsanzüge an, eine leichte Beule begann sich in seiner Hose zu bilden und er fragte sich, wie einfach es wäre, sie auszuziehen. Er schaute auf. Die Seiten ihrer Brüste waren deutlich sichtbar. Er trug offensichtlich Kleidung, die ihm nicht ganz passte. Der Vorsprung blieb von Amy nicht unbemerkt. Ein Lächeln huschte über sein Gesicht.
Ich wette, ich weiß, was du denkst … Ich kann nicht gehen, bis du die Blaubeerpfannkuchen hast.
Eigentlich dachte ich, du schuldest mir etwas dafür, dass ich dein Leben gerettet habe, also könnte ich wenigstens die Blaubeerpfannkuchen haben.
Ich habe dir das Leben gerettet, wenn du dich richtig erinnerst?
?Ja, ich erinnere mich.? John lächelte. Aber ich glaube immer noch, dass ich dir das Leben gerettet habe. Hast du mich noch nie gesehen, wie ich versucht habe, Pfannkuchen von Grund auf neu zu machen? Er lachte, als er aufstand. Ich erinnere mich sehr genau, dass du dachtest, jemand könnte mich auch nehmen. sagte sie und drückte Amy leicht.
Nun, wenn man bedenkt. sagte Amy und sah auf ihre gebrochene Hand. Ich schätze, ich muss es einem Regencheck geben.
Was, wenn es nicht an dir lag? John fuhr fort, stieß sie wieder leicht an und stolperte weiter zurück. Das könnte alles ein ausgeklügelter Plan sein, um dich weich zu machen, damit ich dich haben könnte … nun, ich denke, ich hätte niemanden getötet, wenn das wirklich ein Plan gewesen wäre, aber was auch immer. John sagte, er sei ein paar Schritte gegangen. Unglücklicherweise tötete die Erwähnung davon Amys Gedanken an der Teilnahme an diesem Vorspiel. John konnte es auf ihrem Gesicht sehen, als sich ihr Gesichtsausdruck veränderte.
Ja … ich denke nein. sagte Amy und sah auf ihre zitternden Hände. Ich … ich habe gestern jemanden getötet. sagte Amy, als wäre sie mit ihm zusammengestoßen.
Nein, hast du nicht. Du hast mich gestern gerettet. Er wollte mich mit seinem 2×4 zerquetschen. Du hast mir total den Arsch gerettet. sagte John und hielt seine Hände. Er konnte fühlen, wie sie leicht zitterten. Amy verzog leicht das Gesicht, als sie ihre verletzte Hand schüttelte.
?Sie haben Recht.? sagte Amy und unterdrückte ihre Gefühle. ?Aber du…?
?Ja, ich weiß. Ich habe sie getötet. Sie haben jemanden verletzt, der mir wichtig war, sie würden dich noch mehr verletzen… also habe ich sie getötet. Einfach. Ich fühle nichts davon. Sie waren schreckliche Menschen, und wenn ich sie nicht getötet hätte, hätten sie es jemand anderem angetan. Wie auch immer, es ist, als würden sie mich nicht mit dir gehen lassen, richtig? Als ob es keine große Sache wäre, sagte John. Amy zog ihre Hände zurück. Damit konnte er im Moment nicht umgehen. Der Mann vor ihm tötete zwei Menschen, ohne Anzeichen von Reue zu zeigen. Ich löschte sie aus, als ob sie nichts wären und fühlte nichts. Zumindest ihr Vater war sauer, zumindest ihr Ex-Mann war wütend. Er war es auch nicht. Das war ihm wichtiger.
?Ich muss los.? sagte Amy, als sie zurücktrat. Erst jetzt bemerkte er, dass er an einer Wand lehnte. Seine Augen hefteten sich auf ihre. Und wenn ich dich nicht zum Abspritzen gebracht hätte…was wäre dann passiert…?
Du würdest ohnmächtig werden und ich würde dich auf den Boden werfen und sagen, du seist tot. Amy, was ist los? John sagte, er sei einen Schritt näher gekommen. Er konnte die Sorge riechen, vielleicht sogar ein bisschen Angst. Etwas begann sich in ihm zu regen. Oh, du denkst, ich bringe dich um. Denkst du, ich bin nur irgendwie…? Johns Augen wurden kalt? … Monster.? Er sagt, er sei einen weiteren Schritt auf Amy zugegangen. Amy holte tief Luft. Ich hatte Schlimmeres, es wird gut. dachte er und versuchte sich zu beruhigen.
Ich weiß nicht, was ich denken soll. antwortete Amy und sah ihm in die kalten Augen. Du hast mich angegriffen und beinahe erwürgt. Ich … ich weiß nicht.?
?In Ordnung…? Johns Augen wurden wieder weicher. ?…Du liegst falsch. Ich bin kein Ungeheuer. Ich bin nur eine Person, die jemanden beschützt, der ihm wichtig ist. Er fährt fort, nimmt Amys Gesicht in seine Hände und neigt es nach oben zu sich. Seine Lippen öffneten sich leicht, als sich seine Lippen gegen ihre drückten. Amy fährt sich mit den Händen durchs Haar, während sich ihre Arme um ihre Taille legen. Als sie ihr Treffen planten, hatte keiner von ihnen erwartet, dass die Dinge so laufen würden. Eigentlich wäre ihr Treffen in der Nacht zuvor näher an Amys Attacke gewesen als jetzt, aber irgendwie fühlte sich das, was passiert war, richtig an. Amys Körper schmolz in ihren Armen, als ihre Zungen über die Münder des anderen tanzten. Er hob sie vom Boden auf, ging hinüber zum Bett, ihre Beine um seinen Körper geschlungen. Amy zuckte grob zusammen, als John sie auf das Bett warf. Er glitt schnell seine Hose hinunter und drückte sein Gesicht zwischen ihre Schenkel. Normalerweise war das nicht Amys Job, sie war es gewohnt, zum Vergnügen zu kaufen und zu benutzen, anstatt zu empfangen, aber heute fühlte es sich richtig an. Es fühlte sich gut an, jemanden zu haben, der wirklich sanft und fürsorglich zu ihr war, nach dem, was sie am Vortag durchgemacht hatte, und auch normalerweise dagegen. Seine Schultern strafften sich zuerst, bevor er ihm sagte, dass es besser wäre, auf dem Rücken zu liegen. Sein dicker Bart kitzelte die Innenseite ihrer Schenkel, als seine Zunge in sie eindrang, seine Nase gegen ihre Klitoris drückte und er zwischen ihren Schenkeln leckte und spuckte. Langsam aber sicher begann ihr Körper zu reagieren, als ihre Atmung unregelmäßig wurde und sie anfing, ihre Fotze zu benetzen. Er nimmt ihre Finger und beginnt, ihre Klitoris zu reiben und zu kneifen. Seine Zunge grub sich in sie, als er energisch ihren Kitzler rieb. Wellen der Lust beginnen sie zu überfluten, als Amys Schenkel zu zittern beginnen. Sie fängt an, die Bettkante zu greifen, ihre Feuchtigkeit fließt frei von ihrem Körper, während sich ihre Beine um ihren Rücken legen und ihr Gesicht zwischen ihren Beinen eingeschlossen halten. Amy stöhnte laut, als sie ihren oralen Angriff fortsetzte, bevor sie ihn ein wenig veränderte, ihr Mund leckte nun an ihrer Klitoris und saugte an ihrem Mund, saugte weiter, während sie ihre empfindliche kleine Faust sanft mit ihrer Zunge tätschelte. Er bückte sich und rieb seinen Schritt an ihrem Gesicht, seine Beine zitterten, als er einen Orgasmus bekam.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 14, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert