Sexueller Teenie-Opa Gibt Einen Schönen Blowjob Und Sie Reitet Seinen Schwanz Gut

0 Aufrufe
0%


Seit mir mit 13 klar wurde, dass ich schwul bin, habe ich immer Gefühle für meinen Vater gehabt. Wenn er duschte, versuchte ich immer, über ihn hinwegzugehen, unter dem Vorwand, dass ich das Badezimmer brauchte und nicht merkte, dass es da war. Ich ging sogar so weit, in das Schlafzimmer meiner Eltern zu gehen, um einen Blick auf ihren nackten Körper zu erhaschen, wenn ich wusste, dass sie mitten in der Nacht Sex hatten.
Ich wusste immer oder glaubte zu wissen, dass zwischen meinem Vater und mir nichts passieren konnte, also ging ich eines Tages unsere Computerdateien durch und war schockiert und unglaublich glücklich über seine Dokumente. Ich fand; Schwuler Porno Ich war sehr zufrieden; Das bedeutete, dass es zwar nur eine kleine Chance gab, aber eine größere Wahrscheinlichkeit als je zuvor
In den nächsten Wochen tat ich mein Bestes, meinen Vater zu verärgern, um zu sehen, wie er reagieren würde; Ich würde einfach mit einem Handtuch ins Schlafzimmer gehen, mich morgens bei offener Schlafzimmertür anziehen, extrem weite Hosen und sehr enge Höschen tragen, und ich würde die Hosen in seiner Gegenwart fallen lassen, und zwar auf jeden Fall. von anderen Sachen. Und das Beste daran? Sie haben ihn eindeutig gewarnt Als ich anfing, dachte ich, ich könnte sehen, wie er sich darüber ein wenig aufregt; seine Hose hochziehen, seine Hand in seine Tasche stecken und jucken, sich über die Lippen lecken, so was, aber ich war mir nicht sicher…
Bis ich eines Nachts nackt auf meinem Bett lag, nackt auf der Bettdecke, und darauf wartete, dass mein Vater nach Hause kam. Ich hatte meine Nachttischlampe angelassen, also wusste ich, dass sie definitiv kommen und sie ausschalten würde. Ich hörte, wie sein Auto anhielt, und ein paar Minuten später hörte ich Schritte, als er die Treppe hinaufstieg. Ich schloss meine Augen und tat so, als würde ich schlafen und war schockiert, als ich spürte, wie eine Hand meinen Hintern rieb. Ich war unglaublich aufgeregt. Als er dann seine Hand wegnahm, beruhigte sich meine Stimmung, und als ich hörte, wie er an seinem Daumen lutschte und anfing, mein 14-jähriges kleines A-Loch zu kitzeln und es in meine Ritze zu reiben, war ich überglücklich. Ich wusste, es war Zeit für mich zu handeln.
****************************************************** ********** **** ************************************ ************************
Nur eine Woche, nachdem mein Vater meinen Arsch zum ersten Mal entdeckt hatte, fuhr meine Mutter mit den Mädchen zu einem Wochenendausflug nach Vegas. Ich war so aufgeregt; Ich wusste, dass ich an diesem Wochenende meine Jungfräulichkeit verlieren würde, und zwar an den einzigen Mann, an den ich sie verlieren wollte; Mein Vater.
Ich wusste, dass mein Vater, wenn meine Mutter das Haus verließ, gerne Pornos auf dem Computer anschaute. Da habe ich mich entschieden es zu kaufen. Ich habe den ganzen Tag gewartet und er hatte den Computer immer noch nicht eingeschaltet. Ich wurde richtig wütend. Aber dann, gerade als ich in meinem Zimmer vor dem Fernseher lag und versuchte, mir einen neuen Plan auszudenken, hörte ich den Computer summen. Ich wartete, bis ich hörte, wie sich der Reißverschluss seiner Hose öffnete, um mich zu bewegen. Ich schwieg und hörte sehr genau zu. Etwa fünf Minuten waren vergangen, als ich es endlich hörte.
Ich stand aus meinem Bett auf und kroch den Flur entlang. Ich konnte die Rückenlehne seines Stuhls durch die Tür sehen und sah, wie er sich ein paar schwule Sachen ansah. Gutes Zeichen. Ich ging auf Zehenspitzen ins Zimmer und stellte mich neben ihn. Mein Vater seufzte laut und versuchte, seine Männlichkeit beiseite zu schieben, aber ich packte seinen Arm, bevor er ihn überhaupt heben konnte.
‚Andy Was machst du …« Aber ich unterbrach ihn mit meiner Zunge in seinem Mund. Ich erwartete, dass er mich wegstoßen würde, aber ich war nicht überrascht, als er anfing, mich tief und leidenschaftlich zu küssen. ‚Ach du lieber Gott. Ich wusste nicht, dass es dir genauso geht, sagte mein Vater atemlos.
Oh mein Gott, ja Wahrscheinlich will ich dich mehr als du mich‘
Aber ist dir klar, in wie viel Ärger wir geraten können? Ich könnte ins Gefängnis gehen‘
Ich weiß, aber es ist mir egal. Ich will dich so sehr, dass es wehtut und ich weiß, dass du mich auch willst, also nimm mich jetzt oder nimm mich nie. Ich sagte.
Anstatt zu antworten, nahm er meine Hand und führte mich ins Schlafzimmer.
****************************************************** ********** **** ************************************ ************************
Er schloss die Tür und setzte sich aufs Bett. Ich folgte. Wir fingen wieder an, uns zu lieben, während ich sein Hemd aufknöpfte. Ich trat zurück und er schüttelte das Hemd von seinen Schultern. Ich leckte über ihre Brust, saugte an ihren Nippeln. Ich küsste ihren ganzen harten und haarigen Bauch, steckte meine Zunge in ihren Bauchnabel und genoss ihren salzigen, reifen Geschmack.
Ich knöpfte seine Jeans auf und zog seine Hose bis zu den Knöcheln hoch. Ich drückte mein Gesicht in den Wald aus schwarzen Haaren. Ich küsste sie über ihren ganzen Unterleib und roch ihr männliches Aroma. Ich packte seinen Schwanz, pochend in meiner Hand. Ich fing an zu reiben. Ich habe deinen Kopf geküsst; Es schmeckt so GUT Ich leckte es überall und leckte seinen Schaft auf und ab. Er schob meinen Kopf zwischen meine Lippen und packte meinen Hinterkopf mit seinen starken Händen, begann in meinen Mund hinein und wieder heraus zu gleiten. Sein Penis war zu groß für meinen Mund, aber das war mir egal. Es hat so gut geschmeckt und ich wollte ihm einfach eine Freude machen. Ich nahm seinen Penis aus meinem Mund und fing an, an seinen haarigen Eiern zu saugen, wobei ich dabei seinen Schaft rieb. Sie stöhnte vor Vergnügen und wiegte ihre Hüften auf und ab.
‚Willst du mich ficken?‘ Ich fragte
‚Auf jedenfall‘
Ich stand auf und zog mein Shirt über meinen Kopf und ließ meine Shorts auf den Boden fallen. Mein Vater griff in die Schublade auf dem Nachttisch meiner Mutter, ich dachte, ich würde etwas Öl holen, aber was er aus der Schublade zog, war der Dildo meiner Mutter
Ich will nicht sofort in dich eindringen. Schritt für Schritt. Ich weiß, wie sehr es weh tun wird.
Er sagte mir, ich solle mich nicht bücken. Ich spürte, wie seine heißen, harten Finger Vaseline in mein kleines Loch rieben. Dann spürte ich, wie das harte Plastik des Dildos anfing, in mich einzusinken. Es tat weh, aber ich wollte, dass mein Dad dachte, dass er mir gefiel, also stieß ich ein leises Zwitschern der Freude aus. Wir unterhielten uns ungefähr fünfzehn Minuten lang so, bis dieser Dildo platzte, als sie in mich hinein und wieder heraus stieß, bis ich schließlich sagte: ‚Okay, ich habe die Schnauze voll‘. Ich will dich jetzt.
Ein Lächeln breitete sich auf seinem Gesicht aus und er zog den Dildo heraus. Ich lege mich auf die Bettkante und hebe meine Beine über seine Schultern, dann stoße ich seine Stange direkt in mich hinein. Dieser Schwanz war größer als ein Dildo und es tat weh, aber es fühlte sich auch großartig an. Ich stöhnte vor Vergnügen. Er fuhr mit seinen Händen über meinen Körper, während er mich wie verrückt fickte. Er stöhnte und stöhnte, bis er anfing, schneller und schneller zu werden, dann schrie er buchstäblich vor Freude Er hob mich hoch und rannte zur Wand und knallte mich gegen die Wand, immer wieder rein und raus. Die Emotionen waren überschwänglich. Wir küssten uns, als er mich fickte, während er extremes Mandeltennis spielte. Ich konnte nicht glauben, dass ich so glücklich war, einen so heißen und geilen Vater zu haben.
Plötzlich sagte mein Vater: ‚Ich komme gleich‘ Schrei. Ich bückte mich vor ihm, als er mich von seinem Schwanz zog. Er rieb seinen Stock immer schneller, und schließlich wartete ich unruhig mit weit geöffnetem Mund. Er stieß plötzlich ein letztes Stöhnen aus und spritzte etwas, das wie Gallonen cremiges, salziges Sperma in meinen Mund schien. Es war schmackhafter als jeder Nektar. Ich schluckte das meiste, aber dann stand er auf und wir küssten ihn und tauschten Sperma zwischen uns aus, bis ich schließlich die letzte Ladung geschluckt hatte.
Als wir aufhörten uns zu küssen, legte mein Vater seinen Kopf auf meine Schulter und flüsterte dabei atemlos Ich liebe dich so sehr in mein Ohr. Ich bin Andy. mein kleiner Junge‘
Wir küssten uns ein letztes Mal, und dann lagen wir beide unter seinem Bett, mein Kopf ruhte auf seiner männlichen Brust, und wir fielen in einen tiefen, glücklichen Schlaf.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 23, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert