Sexy Zierliche Blonde Schmutzig Sprechende Hausfrau Mit Perfekten Titten Nimmt Einen Schwanz Und Bekommt Einen Großen Cumshot

0 Aufrufe
0%


Nun, vielleicht sollten wir üben?
Claire rümpfte ein wenig die Nase, als sie lachte. ?Sind Sie im Ernst??
?Na sicher Du bist 16, Claire. Jeder Typ wird erwarten, dass du weißt, wie man Zungenküsse macht. Willst du dich morgen Abend nicht blamieren?
?Ich finde,? Claire ist noch nicht überzeugt, sagte sie, aber es ist nicht meine Schuld, dass ich seit 8 Jahren auf einer reinen Mädchenschule bin. Er kennt meine Situation. Er weiß, dass ich letzte Woche in die Stadt gezogen bin. Wird er es gegen mich verwenden?
Vertrau mir, Claire, Männer kennen keinen Scheiß.
?So eine Sprache, Eva? Claire grinste. Lässt deine Mutter dich so reden?
?Nummer,? antwortete Eva mit einem spöttischen Lächeln auf den Lippen, aber das hat mich noch nie aufgehalten.
Du hast so einen schlechten Einfluss Obwohl wir uns gerade erst kennengelernt haben, warst du diese Woche so nett zu mir, also werde ich es sein lassen.
Ich kann nicht das erste Mädchen sein, das du so reden hörst, oder? Sie waren eine katholische Krisenschülerin. Ich dachte, ihr seid im Grunde alle böse Mädchen.
?Nicht ich. Oder zumindest war ich es nicht. Claire sah weg, wandte sich aber schnell ihrer neuen Freundin zu. Ich weiß wirklich nicht, was ich im Moment sein möchte, außer Matt zu küssen.
?In Ordnung,? Ich bin hier, um dir zu helfen, sagte Eva und rückte unheilverkündend ihren kleinen Körper nahe an Claire heran. sagte. Eva streckte die Hand aus, um sie an der Schulter ihrer Freundin zu packen, aber Claire unterbrach sie mit einer Hand.
Das ist sehr seltsam, Eva. Ich bin nicht lesbisch
?Na und? Wir sind nur Freunde und ich gebe dir nur freundliche Ratschläge? Eva hob eifrig ihr Bett hoch und ließ sich neben Claire nieder. Er legte seine Handflächen auf Claires Schultern und drehte sie zu ihm. Beim ersten Augenkontakt brach Claire mit einem Glucksen ab.
Das ist so dumm, aber du weißt, wovon du redest, oder? Eva lächelte, schwieg aber. ?STIMMT? Wie viele Jungs hast du geküsst?
?Artikel…? Eva zog sich zurück, ihre Augen schossen zur Decke, sechs oder sieben. Vertrauen Sie mir Claire; Der erste Kuss ist der wichtigste und du hast keine zweite Chance?
Claire senkte ihren Kopf und spottete: Nun, dann hätte ich meinen ersten Kuss vielleicht nicht an dich verschwenden sollen?
Eva schlug mit gespieltem Schock nach hinten los und antwortete in ihrer am besten ausgesprochenen Aussprache: Trotz ihrer schmerzhaften Beleidigung ist es immer noch meine Pflicht zu helfen.
Eva strich eine hellblonde Haarsträhne aus ihrem Gesicht und schlang ihre Arme um Claires Hals, zog sie an sich. Claire konnte sich zunächst ein Kichern nicht verkneifen, aber schließlich setzte sie sich mit geschlossenen Augen hin. Jetzt trafen sich ihre Augen und sie kamen näher, bis Eva die Wärme zwischen ihren Gesichtern spürte. Er konnte fühlen, wie sich die weichen Härchen auf seinen Lippen streiften. Kann er fühlen?
?Ah? Claire quietschte, als ihre Nasen anmutig aufeinanderprallten. Ich dachte, du hättest das schon mal gemacht?
?Ich habe,? Eva reagierte mit offensichtlicher Verlegenheit. Andererseits brauchst du natürlich etwas Übung?
Eva zog Claire noch einmal zu sich heran, diesmal mit weit geöffneten Augen. Der Kontakt wurde mit einer angemessenen Neigung des Kopfes hergestellt. Die erste Berührung ihrer Lippen jagte Eva einen sichtbaren Schauer über den Rücken. Instinktiv drückte sie fester und schloss die Augen. Alles, was er fühlen konnte, war dieser Drang, das Bedürfnis, näher bei ihm zu sein. Sie wollte ihre Gesichter so fest drücken, dass die beiden sich verbinden würden und der Kuss niemals enden würde.
Er kam gerade rechtzeitig wieder zu Sinnen, um sich an seine Mission zu erinnern. Seine Zunge strapazierte die Grenzen seiner Küsse. Claire zögerte zuerst, bekam aber einen heftigeren Schlag von Eva und der Widerstand war überwunden. Eva suchte Claires Zunge in ihrer eigenen Sprache und verschlang sie. Evas Gefühle waren unbeschreiblich, als ihre Körper miteinander verbunden waren. Er empfand vollkommene Befriedigung. Er kannte die vollkommene Liebe. Er sah Aufnahmen von Claires nacktem Körper, die beiden auf einem Boot, verheiratet und im Ozean segelnd. Die Zeit ist stehen geblieben. Es war jetzt für immer und dieser einzigartige Moment war alles, wovon Eva hätte träumen können und mehr. Claire schnappte endlich nach Luft, hat Eva ihre hungrigen Augen auf Claire gerichtet?
Nur um zu sehen, wie Claire sich vor Lachen beugt. Evas Gesicht wurde blutig. Seine Freude verwandelte sich in Depression; wütend werden; und schließlich Ekel.
Oh wow Evaq war das lächerlich? Claire schnappte nach Luft. Ernsthaft, das war nicht das, was ich von meinem ersten Kuss erwartet hatte.
Eva, die vor ihrer Verlegenheit kaum eine Antwort finden konnte, murmelte schroff: Also, was hast du erwartet??
Zunächst einmal habe ich dich nicht erwartet. Claire stand auf: Ich hatte definitiv heißer und weniger lustig erwartet. Aber eigentlich bin ich froh, dass wir es getan haben. Ich werde morgen viel weniger nervös sein. Vielen Dank?
Während des gesamten Gesprächs kämpfte Eva gegen die Tränen und den Drang an, Claire zu schlagen und sie aus dem Erkerfenster zu werfen. Aber Claires letztes Kompliment beschwichtigte diesen Ärger, und Eva sah eine Gelegenheit, jede Freude, die sie aus dieser Begegnung ziehen konnte, wiedergutzumachen.
Und was wirst du anziehen, Claire? Sie fragte.
?Daran habe ich gar nicht gedacht? Claire reagierte mit einer Welle der Panik auf ihrem Gesicht. Meine Eltern haben die meisten meiner Klamotten nicht einmal geschickt. Ich habe nur 3 Klamotten, die ich im Flugzeug mitgebracht habe.
Oh mein Gott, Frau Das Land in nur 2 Outfitwechseln bereist?
?Ich weiß nicht. Ich bin es gewohnt. In den letzten 8 Jahren trug ich 6 Tage die Woche eine Schuluniform. Vielleicht kann ich mir etwas von meiner Cousine Becky ausleihen.
Ziehst du besser deine Uniform an? Eva hielt einen Moment inne und dachte an eine völlig falsche Fantasie von Claire in ihrer katholischen Schuluniform. ?Becky kleidet sich wie 1994. Ich habe weniger Jeans auf K-Mart-Sofas gesehen. Glaub mir, du willst nichts von ihm leihen.
Nun, was würdest du empfehlen, weiblicher Modeguru? antwortete Claire sarkastisch.
Ein breites Lächeln erschien auf Evas Gesicht, als sie aufstand und zu ihrem Schließfach ging. ? Treten Sie in mein Büro ein?
Eva öffnete die Flügeltüren ihres Schranks und schaltete das Licht ein. Im Handumdrehen wurden die Mädchen von einem Meer aus Farben und Glitzern überfallen. Der Raum war wie eine Höhle, sonst wäre er es gewesen, wenn er nicht bis zum Rand mit Kleidern gefüllt gewesen wäre. Drei Stapel niedriger Regale beherbergten unzählige Schuhe. Schals, Hüte und Armbänder hingen an Plattformen, die von der gewölbten Decke herabhingen. Auf Augenhöhe gab es ein halbes Dutzend Regale für Kleidung und ein einziges Regal nur für Jeans.
?Wow,? Claire hielt den Atem an und brauchte einen Moment, um ihn zu fassen. Ich glaube nicht, dass ich jemals in meinem Leben so viele Klamotten gesehen habe. Ich meine, all die Outfits, die ich je zusammen gesehen habe?
?Eine wunderbare Sammlung? Eva prahlte. Ich habe viel davon gekauft, aber die meisten dieser Dinge letztes Jahr für Forever 21 modelliert, sagte er. Er wandte sich an Claire, und jetzt ist mein Preis dein Preis.
?Sind Sie im Ernst? Das ist toll Aber ich bin mindestens fünf Zoll größer als du. Ich weiß nicht, wie viel das passen wird?
Eva gab nicht auf. Du bist genauso schwach wie ich. Du wirst meine Hose nicht tragen, aber ich habe Shorts.
Ich hoffe, es macht Ihnen nichts aus, mich in diese hineinzustecken? sagte er und deutete auf Evas Jeansshorts. Ich habe vielleicht das Internat abgebrochen, aber ich glaube nicht, dass ich bereit bin, der Welt meine Pobacken zu zeigen.
?Meine Arschbacken sind gut bedeckt, vielen Dank? Eva runzelte die Stirn. Aber wenn du darauf bestehst, puritanisch zu bleiben, habe ich mittlere Röcke, die zu dir passen. Sie kaufte einen schwarzen Rock und ein passendes bedrucktes Oberteil.
Claire rümpfte wieder die Nase. Das ist fast so kurz, wie du es trägst. Ich will nicht, dass Matt denkt, ich sei eine Hure?
Eva verdrehte die Augen. Claire, das tragen Mädchen in der Welt eins. Sie müssen sich daran gewöhnen. Nur Pferd. Es wird toll an dir aussehen.
Nach einem Moment des Schreckens lächelte Claire nervös und sprang vor den Ganzkörperspiegel, der hinter den jetzt geöffneten Schranktüren platziert war. Eva positionierte sich strategisch leicht geneigt zum Spiegel, damit Claire ihre Rolle nicht mitbekam. Bevor Eva sich überhaupt auf die Bettkante setzen konnte, hatte Claire bereits ihre Schuhe ausgezogen und ihre Khakihose fallen gelassen. Eva dachte, ein Leben in der Studentenverbindung hätte Claire zumindest privat vor jeglicher Bescheidenheit bewahrt.
Eva genoss den Moment. Claire war großartig, eine zierliche 5’7? Mädchen mit einem anmutigen Aufflackern auf ihren Hüften. Eva beobachtete, wie die Khakihosen Claires Porzellanwaden hinab glitten, ihre vollkommen blasse Haut kontrastierte scharf mit ihrem glatten, rotbraunen Haar. Claire rutschte von einem Bein ab, ihr Rücken leicht gebeugt, und Evas ohnehin schneller Herzschlag raste dem nächsten Schlag voraus.
Claire drehte sich plötzlich um und trat spielerisch gegen Evas Hose. Eva war so verblüfft, dass sie Claires freundliches Lächeln nicht erwidern konnte, bis Claire sich wieder auszog. Sogar durch ihr dickes Baumwollhöschen konnte Eva die Beschreibung von Claires wunderschönem engen Arsch sehen. Eva beobachtete, wie Claire nach oben griff, um ihr Shirt auszuziehen, und ihre langen Arme und ihren Rücken enthüllte, während ihre Wangen sich strafften und nach oben hoben. Eva schlug ihre Beine übereinander und drückte unbewusst ihre Hüften zusammen, um die Hitze anzuheizen, die sich unter ihren Schnitten staute. Konnte er, so abgelenkt er auch war, nicht umhin, das zu bemerken?
Oh mein Gott, Claire trägst du keinen bh??
Claire wandte sich gleichgültig an Eva. Der Anblick von Claires offenen Brüsten saugte den Wind in ihr auf. Sie waren klein, ja, aber sie waren definitiv da, und sie waren absolut hinreißend. Die perfekten Kugeln waren zu attraktiv, um irgendwelche Kurven zu zeigen. Runde Früchte umrahmten die fleischigsten, leicht geschwollenen Brustwarzen aller Zeiten. Evas Zunge glitt zwischen ihre Lippen.
Ich brauche eigentlich niemanden, es sei denn, ich laufe. Ich habe nur einen Sport-BH.
Eva schüttelte sich zurück in die Realität und schaffte es zu antworten. Keiner meiner BHs passt dir, also muss sie es tun. Es ist eine Schande, dass wir Ihnen nichts mit nackten Schultern anziehen konnten. Dein Rücken ist wunderschön.
?Vielen Dank? Claire sagte, dass ihr das Kompliment ein wenig peinlich sei. Sie drehte sich schnell zum Spiegel und schob den schwarzen Rock bis zu ihren Hüften hoch.
Passt das gut zu dir? Eva kommentierte, ?oder zumindest wird sie es sein, wenn sie echte Unterwäsche trägt?
Claire drehte sich stirnrunzelnd um, gerade rechtzeitig, damit ein voller schwarzer Slip ihr Gesicht berührte.
?Ist das wirklich nötig? Unterwäsche anziehen… sieht komisch aus.?
Hast du meine Zunge in deinen Mund genommen? sagte Eva lächelnd. Außerdem löst sich Omas Höschen knapp unterhalb der Taille. Du siehst aus, als würdest du eine Windel tragen.
Claire seufzte und gab Evas Rat auf. Eva wandte sich dem Spiegel zu und beugte sich in ihrem Stuhl am Fußende des Bettes vor. Seine Augen weiteten sich. Sie sabberte bei der Aussicht, Claires unbedeckten Hintern zu sehen. Er drückte beide Fäuste gegen seine Leiste und knetete seine jetzt brennende Vulva. Die Nässe begann das Material zu durchnässen und bildete einen sichtbaren Fleck im Schritt seiner Shorts.
Claire ließ ihr Höschen mit einer Bewegung auf den Boden gleiten. Ihr fitter, 16-jähriger Arsch schickte Eva einen Krampf und sie seufzte laut auf. Claire reagierte auf die Stimme und drehte sich um, um ihn anzusehen. Eva schlug hektisch ihre Beine übereinander und schlug mit ihren jetzt durchnässten Händen auf die Bettdecke, während sie versuchte, ein sorgloses Lächeln von ihrer sexuellen Errötung zu bekommen. Aber als ihre lustverschwommene Sicht klar wurde, starrte Eva auf Claires nackte Weiblichkeit. Der Anblick dieser prächtigen Blume ließ Eva an ihrem eigenen Atem ersticken. Ihr Gesicht war der Angst nahe, als sie ihre wilden Wünsche unterdrückte. Sie spürte, wie ihre eigene Vagina aus ihrem Becken herausragte und sich quer durch den Raum bis zu dem Engel vor ihr erstreckte. Panik ersetzte Verlangen.
Eva, geht es dir gut? Guckst du?
?Badezimmer? Eva stürzte aus der Tür, bog um die Ecke des Badezimmers und knallte die Tür hinter sich zu. Er nahm seinen Gürtel ab und brach hastig den Nagel. Sie zog hektisch ihre Shorts und ihren Tanga aus und knallte ihren nackten Arsch in die geschlossene Toilette. Eva führte wütend zwei Finger in ihre durchnässte Vagina ein. Ihre Gedanken konzentrierten sich auf das Bild von Claires perfekter Vagina.
?Hmmm,? Murmelte er und versuchte, sein Tempo zu halten. ?Hmmmmmmmmmm.?
Ihre Atemzüge wurden kürzer und höher. Er wollte etwas Wichtigeres loswerden. Von Geilheit getrieben, sprang Eva auf, um nach einem Werkzeug zu suchen. Sie ballte hektisch ihre Brüste, kniff und streckte das Fleisch, während sie hastig den Raum absuchte. Eva griff nach einer hölzernen Haarbürste und lehnte ihren reifen Rücken gegen den Sitz. Er hämmerte den Bürstengriff in sich hinein und seine unverhältnismäßige Breite füllte ihn unvollkommen aus, als er sich dem Orgasmus näherte. Das Brett kratzte und riss mit jedem Schlag an seinen Schamlippen, aber seine rasende Geschwindigkeit war nicht zu bremsen. Plötzlich verschwamm die Welt vor ihm. Er war voller intensiver Energie. Es gab keine Sensation. Die Süße und Wärme ihrer Muschi verschlang die Welt um sie herum.
Es explodierte und gab einen scharfen Schrei von sich. Ihr Körper zuckte, als sie mit jeder Kontraktion weiter vom Sitz wegglitt. Sie kämpfte dort, um zu atmen, während ihr Orgasmus unvermindert anhielt. Die Badezimmertür wurde gestohlen. Da waren ein paar Worte, aber Eva konnte sie nicht verstehen, weil ihr eigenes Trommelfell krachte. Als sie in die Welt der Töne und Farben zurückkehrte, bemerkte sie Claires besorgte Stimme.
Geht es dir gut? hast du dich verletzt
Nein, ich fühle mich nicht sehr gut. Du kannst diese Kleider haben. Mach’s gut?? Eva hielt inne, um einen dringend benötigten Atemzug einzuatmen. ??Am Montag.?
Bist du sicher, dass du keine Hilfe brauchst? Du siehst wirklich schwach aus.
?Nein nein Nein. Ich brauche nur etwas Ruhe, das ist alles. Viel Spaß bei deinem Date, Claire.
Claire bedankte sich bei Eva und zeigte sich, als sie bewegungslos auf dem kalten Fliesenboden lag. Seine Begeisterung über einen solchen Höhepunkt wurde bald von Verlegenheit und Enttäuschung abgelöst.
Ich kann nicht glauben, dass du dachtest, er würde es auf dich abgesehen haben, dachte sie. Wenigstens hatte Eva es geschafft, einen Kuss von Claire zu bekommen. Kein früherer Verführungsversuch hatte dieses Kunststück vollbracht. Claire war wie die anderen Mädchen, die Eva mitgebracht hatte: Sie war hoffnungslos besessen von Männern. Sie verzog das Gesicht bei dem Gedanken, dass Claire mit einem Junior-Lacrosse-Sassy-Bag Liebe machte.
Sechs oder sieben Männer … ja, verdammt, richtig? sagte Eva laut, als sie aufstand. Ich habe einen Mann geküsst und das war genug.
Evas erster und einziger Kuss war auf die schlimmste Weise unvergesslich gewesen. Mit einem fremden Mann in einem dunklen Schrank gefangen, mit ihm gespielt und ihn geküsst, dank eines leeren Mittelschul-Partyspiels. Er versuchte, der Tortur zu entkommen, aber mit der Berührung ihrer Zunge war das Spiel vorbei. Eva erbrach sich in den Hals und auf ihr Hemd. Eva tauchte aus diesem Schrank auf, als sie in den Hinterhof stolperte, wo sie den Rest der Nacht damit verbrachte, Weinkühler zu trinken und zu versuchen, ganz allein ihren Speichel auszukosten. Von diesem Moment an schmeckte sie, wann immer ein Mann sie ansah, männliche Haut und Erbrochenes.
Und siehe da, das taten sie. Eva kehrte ins Schlafzimmer zurück und betrachtete sich vor dem Spiegel, den Claires makelloses Gesicht vor ein paar Augenblicken ausgefüllt hatte. Eva zog ihr Tanktop aus. Die weiche Haut ihrer vollen Brüste kräuselte sich leicht, als ihre Arme an ihre Seiten fielen. Wellen ihres jungen blonden Haares fielen anmutig über ihren BH. Nur 16, 5’2 leicht gebräunt? Der Rahmen hatte bereits bemerkenswerte Rundungen. Jeder Gang ins Einkaufszentrum wird unweigerlich durch absichtlich sehr lautes Geflüster und unausstehliche Katzenrufe über den Hintern von Einkaufsmännern getrübt. Sie war so ekelhaft, dass sie fast ihr Kleid heruntergezogen hätte. Allerdings konnte er es sich nicht leisten, die Gelegenheit zu verpassen, jede Frau zu beeindrucken, die so aussah, wie er wollte.
Eva lag auf ihrem Bett, immer noch nackt von der Hüfte abwärts. Es war Freitagabend. Ihre Mutter war allein in der Kirche, aber jetzt wollte sie nur noch schlafen und so tun, als hätte es diesen Tag nie gegeben. Seine Fotze schmerzte immer noch von den harten Schlägen, die er sich selbst zugefügt hatte. Wahrscheinlich würde er das ganze Wochenende nicht geradeaus laufen.
Er dachte an seine Enttäuschungen und schlief ein. Fick mich. Wenn ich kein Mädchen finde, verdiene ich zumindest einen anständigen Dildo.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 4, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert