Der engel außerhalb von mir

0 Aufrufe
0%

Ich war versucht, meine Finger entlang seiner Beine zu bewegen, meine Lippen gegen seine zu drücken. Seit einigen Tagen spielen wir Katz und Maus. Ich verstehe nicht, warum er mich nicht küsst. Ich werde mich nicht so berühren, wie ich es will. Es ging um die ganze Sache der Engel ?Bin ich hässlich? War ich im Laufe der Jahre plötzlich hässlich geworden? Ich seufze laut. „Alles in Ordnung ?“Fragt Castiel mit Blick auf meinen Ausdruck.�

„Ich…“Ich schüttle den kopf. „Nichts. Ich bin nur Summen.“Es war nicht gerade eine lüge. Doch… „Ich bin nicht daran gewöhnt zu trinken.“Das war überhaupt keine Lüge. Ich habe selten getrunken. Wenn ich es Tat, war es nur wegen eines besonderen Anlass oder weil ich nervös war?WIRKLICH, WIRKLICH nervös.�

„Bist du sicher?“fragt er, sein ton ein wenig vorsichtig.�

„Ja“, sagte ich, ohne es zu betrachten. Ich fange an zu debattieren, was ich als Nächstes meine, was ich meine, wie ich es sagen möchte, wenn er mir das Kinn packt, damit ich es sehen kann. Nachdem ich ihn angeschaut hatte, merke ich, dass er mein Kinn überhaupt nicht berührt hatte. Er hatte seine Hand angehoben, seine Handfläche leicht gedreht. Es war eine Kraft, die ich nicht erschüttern konnte, ich erkannte halb bitter.

„Was ist Los?“fragt er, beruhigender.�

Ich schlucke. „Nichts geht“, Lüge ich. Aber es ging mir nicht gut. Nicht wirklich. Das einzige, was ich denken konnte, war diese Nacht. Als er mich so gerne küsste. Keine Fragen gestellt, keine Entschuldigung, kein zögern. Ich erinnerte mich deutlich an den schmerzhaften Durst in mir, der sich mit einer Kerbe beruhigte. Mein Magen begann zu schweben und mein ganzer Körper fing an zu Kribbeln. Ob es wegen des buzz oder wegen der Lebendigkeit von all dem für mich war, wusste ich nicht. Ich wusste nur, dass ich es wollte. JETZT. Engel oder nicht, es gab eine gewisse Anziehungskraft zwischen uns. Er konnte es nicht leugnen, obwohl er dazu geneigt scheint. Ich wollte es. Er wollte mich. Warum konnte er es nicht sagen oder etwas dagegen tun?

Ich wollte es. Er Tat es auch. Ich wusste es verdammt gut.

„Ich kann es in deinen Augen sehen. Fühlen Sie sich unwohl? Wenn du es bist, kann ich dich nach Hause bringen“, schlägt er vor, immer im selben monoton. Er zeigte nie Emotionen. Ich habe nie wirklich verstanden, warum.�

Bevor ich etwas dummes sagte, beugte ich mich, um ihn zu küssen. Um seine Lippen zu fühlen. Deshalb waren wir hier, oder ? Aber als meine Lippen seine berührten, schob er mich zurück. Nicht hart, aber sanft. Ich lag offenbar falsch. Ich breche dann. Mein Gesicht, mein Körper und alles, was in mir ist, werden starr. Jedes Gefühl der Aufregung verschwand fast sofort.�

Und „halten Sie es“, sagte er, zeigt immer noch keine Emotionen, aber dieser Blick schmerzte auf seinem Gesicht. Es war fast so, als würde es ihm wehtun, mich zu berühren oder irgendwo in meiner Nähe zu gehen. Der Blitz des Zorns und des Schocks, der durch mich ging, überraschte mich sogar. Das war nicht EINFACH.

„Entschuldigen Sie mich“, sagte ich, stehend. Ich war noch nie zuvor erschossen worden. Niemals. Dass er die Ausnahme ist, ist nicht sehr beruhigend. Also, anstatt etwas zu sagen, stehe ich auf, nehme meinen Mantel und Pullover und gehe zur Tür.�

Im „Eden“ holt er meine Hand, aber ich nehme Sie sofort aus seiner Hand. Es war ein flehender ton zu seiner Stimme, die ich liebte. Aber das machte mir klar, dass selbst ER nicht wusste, dass er mich wollte. Ich schaue auf seine blauen, blauen, blauen Augen und Frage mich, ob es eine gute Idee ist, mit ihm allein zu sein und warum er mich aufgehalten hat. Warum jemand mich schließen würde. „Bitte, geh nicht.“�

„Bitte, geh nicht ?““Ich erwiderte. „Castiel, Ich..“�

„Tun Sie es nicht „, plädiert er. Der schmerzende Blick auf sein Gesicht wird deutlicher. Ich drücke meine Lippen zusammen.

Zu “ keiner. Ich werde gehen. Weil ratet mal was? Ich mag es nicht, wenn ein Typ, besonders der, den ich wirklich Liebe, mich so ablehnt. Engel oder kein Engel, “ ich sage es so hart wie ich kann. Es schrumpft leicht, bleibt aber gleich. Das einzige, was er trug, war der Anzug, den sein Schiff seit einem Jahr trug. Ein bisschen ekelhaft, aber es gab keinen Geruch von etwas ekelhaft auf ihn. Nur dieser leichte und süße Geruch. Als ob es mit ihm gekommen wäre.

„Was ?“er fragt,“ schockiert.“Ich werde seine kleine Nummer nicht eine Sekunde kaufen.

„Du hast mich abgestoßen“, erinnert er ihn. „Niemand lehnt MICH ab. Niemand hat es getan… Zumindest bis jetzt “ spüre ich, wie meine Wangen brennen. Ich handelte wie ein Kind. Ein Mädchen, das sich beschwerte, weil Sie nicht bekam, was Sie wollte.�

Seine blauen Augen fangen meine braunen Augen. Ich fange an, wegzuschauen, wenn er diese Frage stellt, auf die ich seit TAGEN gewartet habe. Er benutzt diese verdammte engelskraft, um mich still zu halten. „Liebst du mich noch ?“ein lächeln erscheint auf seinen Lippen. Es erlischt schnell, ersetzt durch ein Stirnrunzeln. Ich fühle mich wieder butterweich. Seine Wangen, seine Lippen in Form eines blassrosa, seine großen blauen Augen eines Welpen, sein Schwarzes zerzaustes Haar, seine lange gerade römische Nase mit der kleinen Beule in der Mitte, seine geschwungene Form… Das alles lässt mich vor Aufregung vibrieren.

Ich schaue, während er einen Schritt weiter zu mir macht. Und dann noch ein. Und dann noch ein. „Hör auf“, sagte ich und ließ ihn anhalten. Der amüsierte Blick auf sein Gesicht hält mich davon ab, wegzuschauen. Es ist, als wüsste er, wie ich meine Aufmerksamkeit erregen kann. Wie kann ich mich mit nur einem Blick einsperren?nicht mit seinen Kräften. Es kommt immer näher. Castiel schaut mich an, schaut mich wirklich an und schließt sofort die Distanz, die uns trennt, und die Kraft, die mich umgibt, stößt mich gegen die Wand.�

„Ich wollte es nicht tun. Du hast mich nur überrascht“, sagte er leise, immer eintönig.

„Ich verstehe es nicht“, sagte ich und spürte seinen heißen Atem schlug mir ins Gesicht. Mein Gott, Liebe ich ihn! Es bringt mich in Brand, lässt meine Gefühle der Aufregung stechen. Die Hände von Castiel gehen bis an die Innenseite meiner Schenkel. Er spreizt Sie und legt sein Knie dazwischen. Sobald ich weiß, was er zu tun versucht, treffe ich seinen Blick. Da ist dieser vertraute verlorene Blick auf seinem Gesicht. Als wäre er nicht wirklich da oder als ob er das zum ersten mal versucht. Seine Unschuld war da und ließ mich schuldig fühlen. „Zuerst hast du mich verhaftet, dann fängst du an, mich praktisch zu vergewaltigen“, scherzte ich. Er sieht mich mit diesen großen blauen, blauen, blauen Augen an und ich bin versucht, ihn wieder zu küssen. Ich packe beide Seiten seines Gesichts und Bürste leicht meine Lippen gegen seine. Sein Körper drückt sich gegen mich und lässt mich vor Ungeduld und Aufregung Kribbeln. „Castiel“, atme ich aus, sobald seine Hände meine gegen die Wand auf beiden Seiten meines Kopfes gelegt haben. Er schaut mich an, öffnet den Mund, um etwas zu sagen, beschließt dagegen und fängt wieder an, mich zu küssen. Diesmal senkt er die Wache.

Ich hätte geschworen, einen schmerzlichen Blick auf sein Gesicht gesehen zu haben. Als ob es ihm wehtut, mich so zu berühren. Seine Finger Schnüren sich langsam durch meine, während er meine Haut umarmt. Hier fühle ich etwas, das sich gegen mein Bein drückt. Weich, hart, lang… Mit Adern, die sich Wild um Sie wickeln. Die Hoden sind eng in der Nähe des Stiels aufgehängt. Die Details waren mir nicht entgangen, seit ich ihn zum ersten mal sah, obwohl ich nichts mit ihm gemacht habe.

Ein langes Stöhnen entweicht von meinen Lippen, während ein tiefer Puls meinen Körper trifft wie ein LKW, der eilt, außer ohne den Schmerz. Ich fange an, mich gegen sein Knie zu reiben, will mehr von ihm fühlen, seine Haut gegen meine fühlen, unsere Körper näher haben, keine Kleidung zwischen uns. „Fick mich“, flüstert er. Er knurrt zurück, der Klang niedrig und primitiv; wie ein Tier in der Hitze. Das erweckt mich nur noch mehr. Mein trockenes humping auf seinem Bein nimmt zu. Was musste ich tun ? Ich wollte etwas anderes, auf das ich stoßen konnte, aber sein Bein war das einzige, was er mir im Moment anbot.�

Im „Castiel“ Küsse ich ihn härter, wodurch er sich praktisch ein wenig zurückzieht.�

Er geht Weg, ein wenig atemlos, “ Ich kann nicht pas.Je werde die Kontrolle verlieren ?Ich werde dir wehtun. Ich?Ich?“

Ich verliere die kontrolle. Ich verliere die Kontrolle über mich selbst wie ein einfacher Anfänger. Es ist nicht, dass er Angst haben sollte. Ich packte seine enge Krawatte und wickelte sofort meine Beine um seine taille und rieb mich immer tiefer, bis ich spürte, wie sein Schwanz gegen meinen Schritt drückte. Ich behalte die rhythmischen Bewegungen, während ich Sie mit all meiner Kraft Küsse. Darauf habe ich gewartet.�

„Verdammte Hölle“, denkt er. „Ein bisschen aufgeregt, jetzt zum shagging zu kommen, oder?“Ich lächle nur dazu und nicke und jage immer seinen Lippen nach. Langsam, sehr langsam setzt er mich auf den Boden, bevor er mich zum Ledersofa führt. Ich lächle leicht dazu und lasse ihn sitzen.�

„Ich erinnere mich, dass du blowjobs geliebt hast?“Ich necke und spürte seinen harten Schwanz auf seiner Hose mit meinen langen Fingern.�

„Denkst du nicht, dass es grotty ist?“fragt er, sein ton ist etwas gestrafft. Ich wusste, dass etwas ihn störte. War es, weil er nicht reden wollte? Weil er die Worte nicht herausnehmen konnte? Oder weil er es war ?ein Engel ?

Ich halte streicheln seinen Schwanz auf seiner Hose. „Nein, ich glaube nicht, dass es ‚grotty ‚ ist“, sagte ich und ging immer tiefer, bis ich die Vorderseite seines Reißverschlusses sah. Ich beuge meinen Kopf vorsichtig nach unten, öffne meinen Mund und starre ihn an und beiße leicht seinen saftigen Schwanz durch sein Kleidungsstück. Ich werde mit einem tiefen Knurren belohnt, das aus dem tiefsten von ihm kommt. „Ach, blutig…“er zieht den Rest des Satzes nicht heraus. Ich drücke seinen Schwanz. Hart. Nur um ihm zu zeigen, wie einfach es ist, ihn zu kontrollieren.�

„Willst du, dass ich es Tue ?“Ich Frage, indem ich einen unschuldigen Ausdruck Ausdrücke, dem ich weiß, dass er nicht widerstehen kann. Er nickt mit geröteten Wangen. Ich lächle und fange an, vorsichtig seinen Reißverschluss nach unten zu ziehen und ihn ein wenig zu necken.�

„Ja, bitte Hör auf, mich zu liquidieren“, er hat einen hilflosen Blick auf sein Gesicht, als würde er nachgeben. Er will wirklich, dass ich es Tue, merke ich, damit fertig zu werden. Nicht, dass es nicht offensichtlich war. Der Typ mag es wirklich. Ich Erreiche seine Hose und ziehe seinen harten, dicken und heißen Schwanz heraus. Gott erregt mich, ihn so in meiner Hand zu haben. Es gab etwas mit ihm zu tun, das mich erregte. Ich beuge mich, ziehe die Zunge heraus und lecke meinen Kopf mit kleinen Kreisen. Er drückt einen großen Seufzer der Erleichterung, bevor er sich auf die Couch zurückzieht und meine Haare in seinen Händen hält. Ich fange an, mit mehr Eifer zu lecken und die Bewegungen empfindlicher zu machen.�

Und wie ich es versäumt habe, seinen Schwanz in meinem Mund zu haben. Mein Gott, ich bin eine Schlampe, weil ich ihn dazu gedrängt habe, so etwas zu tun?Ich war mir sicher, dass es eine Regel dagegen in seinem Kopf oder im Regelbuch der Engel gab.“Ich versuche, nicht über diesen Gedanken zu lachen, ich hatte eine wichtigere Aufgabe zu erfüllen. Sein Schwanz beginnt in meiner Hand zu pulsieren. Die Wärme, die er abgibt, reicht mir, ihn in meinen Mund zu schieben. Ich sauge es wie ein Schnuller, laufend immer meine Zunge entlang der Haut, die ich kann.�

Ich nehme ihn heraus, Spanne meine Zunge und klopfe seinen Schwanz gegen Sie. Eine geste, von der ich wusste, dass er es liebte. „Mmm…“, stöhnte er leicht und runzelte die Stirn in einer tiefen Schuldgefühle.�

„Gefällt dir das ?“Ich Frage, indem ich ihn mit meiner Hand schaukelte. Hier und da Druck anwenden, um ihm zu zeigen, was meine Hände tun können.�

„Ja“, pfeift er und lässt meine Haare fallen, um sein Hemd aufzuknöpfen. Ich fahre Fort, eifrig zu saugen, mein bestes zu tun, um ihn zu halten gefallen. Ich schlürfe auf seinen Schwanz wie die kleine Schwanz Lutscher ich weiß, dass ich bin. Mein Kopf geht weiter nach oben und unten, mit geschlossenen Augen. Ich weiß, dass es ihn innerlich verrückt macht. Ich merke, wie sein Körper leicht ruckartig ist, wie sein Schwanz ganz steif wird (noch härter, als er schon ist). Diese Zeichen kenne ich zu gut. Sofort Schiebe ich es aus meinem Mund. Ich stehe auf den Knien und streichelte immer noch seinen Schwanz, als sich seine Augen öffneten und mich fragten, warum ich aufgehört hatte.�

„Du wirst nicht genießen, nicht wahr, Castiel?“Ich neckt ihn und spielt ein wenig mit seinen Hoden, wo sich sein Sperma beim Kochen von Dutzenden angesammelt hat.�

„Was ?“fragt er, unfähig, seine Stimme daran zu hindern, selig zu klingen. Ich lächle leicht und weiß, wie sehr er genießen will.

„Du willst genießen, oder ?“Ich gebe dem Pre-Sperma, das aus seinem harten Schwanz sickert, eine vorläufige Zunge.�

Er nickt, „mehr als alles andere in deinem Mund“, sagt er und errötet leicht von seinen schmutzigen Gedanken. Ich habe es verseucht, ich merke es. Ich bin mir sicher, dass ich dafür in die Hölle gehe.

In meinem Mund ?“Ich Frage, immer diesen bösen und necken ton zu halten. Ich will auch sein Sperma in meinem Mund. Ich gebe eine freie Hand über seine harte Brust. „Sag dir was“, sagte ich beim Abschluss eines Deals, „ich lasse dich in meinem Mund genießen…“

„Ja ?“fragt er. Seine Stimme wackelte, als ich packte seinen Schwanz enger, näher an meiner Brust.�

„Wenn du mir einen guten fick gibst“, atme ich aus, halte immer einen engen Griff an seinem Schwanz und reibe immer seinen harten Schwanz.�

„Du weißt, dass ich es tun werde“, wirft er fast ungeduldig einen kleinen Schub nach oben. Das heißt, ich beuge mich vor und fange an, es mit Rache zu saugen. Ich gehe mit schnellen Bewegungen auf und ab. Machen Sie ihn auf diese Weise zu gefallen.�

„Komm einfach her“, knurrt er. Bevor ich weiß, was er meint, hebt er mich von meinen Knien und lässt mich seine Beine Reiten.�

Nicht mit seinen Händen, das merke ich. Es war eine ziemlich schnelle Bewegung, wirklich. Das hat mich noch ein wenig erschreckt. Er hält auf beiden Seiten meines Kopfes, zieht an meinen Haaren und zieht mich näher, bis unsere Nasen zusammen reiben. „Wirklich froh, dass ich den kompletten monty nehmen konnte“, bläst er, bevor er meinen Mund voll umarmt. Seine Worte lassen mich vor Aufregung zittern. Das Feuer, das in mir brennt, entzündet sich und macht meinen Kuss umso intensiver und heißer. Ich helfe Ihr, Ihr LANGÄRMELIGES Hemd von Ihren Schultern zu schieben. Ich spüre den Muskel, der auf seinem arm ruht und ihn fest mit meinen Händen umklammert, während wir weiter gegeneinander Schleifen.

Seine Hände steigen so langsam unter mein Leinenhemd. Ich fühle die warme Berührung seiner Finger, während unsere Zungen in rhythmischen Bewegungen zusammen tanzen. Jedes mal, wenn unsere Zungen gegeneinander wuchsen, packte er meine Haare enger und drückte, um seine Erektion gegen meinen Schritt zu reiben. Er ließ den Instinkt die Oberhand gewinnen.

„Ich brauche dich in mir“, flüstert er. Castiels Lippen kommen in Kontakt mit meinem Hals und saugen die Haut immer so leicht. Ich gebe mir nicht einmal, was ich will.�

„Machst du das jetzt ?“er flüstert, bevor er den Ort beißt, an dem sich meine Schulter und mein Nacken treffen. Er knabbert an diesem Teil von mir, während seine Hände über meinen BH schleichen, um meine Brust zu straffen. Ihre Daumen reiben langsam an meinen Brustwarzen, machen Sie hart und machen mich angespannt. Mein Rücken wölbt sich und ich halte ihn fest. Ich habe Schmerzen in Ihren Fingern, um meine Brustwarzen zu drücken und den durstlöschenden Durst, den ich habe, zu nähren. Ich will, dass er mich nimmt, dass er mich zu seinem macht, dass er mir tut, wie er will. �

In dem moment, als ich weiter aufwachte, drücken seine Finger meine Brustwarzen fest. Ich stöhne laut, als eine Tiefe Welle der Ekstase durch mich hindurchgeht und unsere Körper eng zusammenführt. Mit einer feurigen und angenehmen Leistung weiß ich dann, dass ich einen Orgasmus habe. Meine vaginalmuskeln ziehen sich zusammen und versuchen, etwas zum Melken zu finden. Ich spüre die erregungsflüssigkeiten, die meine Muschi fast augenblicklich bedecken und mich nass machen.

„Oh Scheiße, es fühlt sich gut an“, öffnet sich mein Mund nach dem Gefühl. Gerade in diesem moment höre ich ein herzzerreißendes Geräusch, frische Luft trifft bald auf meine Haut, und Fetzen meines Hemdes fallen von meinem Oberkörper in Flammen.�

Das“ Lass dich noch besser fühlen“, das starke t auf seinem Akzent lässt mich Essen wollen, macht mich aufgeregter. Seltsam, ich weiß, aber ich war zu aufgeregt, um meine Gedanken zu vermasseln. „Castiel“, stöhnte ich verführerisch. Ich umarme seine Krawatte, die nicht ausgestorben war, und Küsse Sie wieder. Dieses mal langsamer. Zärtlich. Er scheint meine Drift zu fangen, denn sobald ich anfing, lockert sich sein Griff auf mein Haar und seine Hände halten meinen Hinterkopf fest, während sein anderer anfängt, meinen BH zu lösen.�

„Ich habe dich vermisst“, flüstert er und legt mich vorsichtig auf die Couch. Er zieht schnell meine Hose aus. Er wirft Sie und legt sich zwischen meine Beine. Langsam bewegen sich seine Lippen entlang meines Bauchnabels, bis er die Oberseite meines Höschen umarmt. „Ich habe deinen natürlichen Geruch immer gemocht“, flüstert er, während er mein Höschen beißt und es herauszieht. Er schiebt sanft den Schritt von meinem Höschen zur Seite, während er mich ansieht. Sobald der Schritt zur Seite ist, führt er seine Zunge entlang des Schlitzes. „Sogar dein Geschmack“, bläst er. Ich zittere vor dem plötzlichen Gefühl seiner ungeduldigen Zunge. Das macht mich noch geiler. Ihr Daumen läuft über meine Klitoris und reibt Sie sanft, bis ich meine Lippe so hart wie möglich beiße. „Ich habe so viele Leute gesehen, die dir das angetan haben“, flüstert er, “ ich habe die Freude gesehen, die es in dir gibt…“

Dann versank meine Hüften auf seinem Daumen, ein wenig überrascht von ihm. Er steckt zwei Finger in meine Muschi und lässt Sie sanft ein-und aussteigen, wodurch ich langsam aufsteigt. Ich bemerkte etwas seltsames auf dem Rücken zu der Zeit. Zwei Markierungen hatten sich auf jeder Seite seiner Wirbelsäule niedergelassen, beginnend am Oberkörper und endend auf dem kleinen Rücken. Ein V perfekt,

Bei „Cassss“ Schnurre ich, halte den Hinterkopf mit meinen Händen und Ignoriere das Bild vorerst. Mit einem leichten Schub nach vorne treffen Ihre Lippen auf meine Feuchte Muschi. Er beginnt schnell, die Klitoris zu lecken. Mein Gott, das Gefühl ist so erfrischend und cool, dass es meinen Körper des Glücks vibriert.�

„Schneller“, stöhnte ich und drückte seine Haare härter. Der Kontakt seiner Zunge mit meiner Klitoris macht mich unberechenbar. Die Bewegungen meines Körpers sind nicht sehr gleichmäßig. Ich zittere überall und stöhnt wie jemand, der nicht unter Kontrolle ist. Jemand, der nicht die Kontrolle über sich selbst hat. Ich reibe meine Muschi immer wieder gegen Ihre Zunge, arbeite einen Rhythmus. Es dauert nicht lange, bis mein Puls ansteigt und mein Stöhnen lauter, viel intensiver wird. Seine zunge und seine finger arbeiten schneller. Ich fange an zu brennen, das Feuer in mir zu brennen. Ich weiß, dass ich nah bin, so nah wie möglich. „Oh, Castiel, das fühlt sich gut an“, Pfiff ich. Ich ließ mich überwältigen von diesem feurigen Gefühl, fast dort zu sein.Dann öffnet sich mein Mund und ich straffe seine Haare, will meine Beine schließen, wenn der Eifer stärker wird. Ich setze mich hin, während die Emotionen mich überwältigen. In diesem Moment entscheide ich mich, loszulassen. Meine Augen schließen sich, ich Sacke gegen die Couch, und ein langes, sehr langes Stöhnen entweicht von meinen Lippen. Mein ganzer körper fühlt sich müde und unruhig. Ich habe das Gefühl, einen marathon zu laufen und bin atemlos.�

Bald spürte ich, wie seine Lippen meinen Nabel wieder hochziehen. Es Stoppt kurz zwischen meinen Brüsten. Er schreitet zu meiner rechten Brust, beißt ihn hart und zieht seine Zähne gegen ihn. Ich seufze und halte seinen Hinterkopf fest und bringe ihn näher zu mir. �

„Tu es“, flüstert er. Er nickt und nähert sich mir. Seine Lippen klopfen sanft auf meine, bevor ich nach unten gehe, um seinen Schwanz zu ergreifen.�

„Du weißt, dass ich meine Versprechen halte, oder ?“Dann wusste ich, wovon er Sprach. Ich wusste, dass er sich auf die ganze Sache „Mach Sex mit dir“bezieht. Ich straffe seinen Schwanz und fühle sowohl die Weichheit als auch die Härte davon. „Ich liebe deinen schwanz, habe ich dir bereits gesagt?““Ich reibe immer wieder seinen Schwanz und mache ihn Knurren wie ein kleines Tier.�

Das „Du hast es noch nie getan“, es verwischt meinen Hals und knabbert an meiner Haut. „Das haben wir noch nie getan“, sagt er monoton. Unerwartet fühle ich den schwammigen Kopf seines Schwanzes in meine Muschi. Ich keuche und packe seine Hose so hart wie ich kann. Mehr als ein Jahr hatte ich nicht getan. Es war also schwer zu tun. „Gent sein?“aber er wird nicht nett sein. Nicht einmal, wenn er ein engel ist. Sobald sein Schwanz Kontakt mit meiner Muschi hatte, hatte er aufgehört, meinen Hals zu küssen. Ich wusste, was los war.�

„Ich will dir nicht wehtun“, sagte er, mehr besorgt. Der schmerzliche Blick auf sein Gesicht kehrt zurück.�

„Mir geht es gut“, flüstert er, bevor er Sie hart auf die Lippen küsst.

Es wächst in mir. Ich spürte, wie der Kamm seines Schwanzes in mich hineinging, mich dehnte, mich durchdrang. Ich passte mich an seinen Umfang an und nahm ihn so eng wie ich konnte. „Castiel!“Ich stöhnte und spürte die Härte seines Schwanzes in mir. Ich fuhr Fort, mit Aufregung, Aufregung, Freude wie er zu pulsieren. Castiels Hand geht nach unten, um mein Knie zu heben, um es um seinen Oberkörper zu wickeln. Schnell taucht er in mich ein, so weit er gehen würde. Ich weiß auch, dass er so plötzlich vor Freude knurrt, dass er an einem Haltepunkt an der Rückseite meines Gebärmutterhalses angekommen ist.�

„Zu viel für dich ?“flüstert er, ein wenig angespannt.�

„Was ist Los?“Ich Frage, beim schlucken. „Kann ich mich nicht ertragen?“�

Ein leichtes lächeln erscheint an der Ecke seiner Lippen. Gerade als ich dachte, er würde Antworten, rutschte er stattdessen mit großer Kraft. „Ich glaube nicht, dass ich derjenige bin, der es nicht ertragen kann“, fasst er meine Rechte Brust mit einer Hand.�

„Warum gehst du dann nicht stärker dorthin ?“Ich fordere ihn heraus.�

„Mein Vergnügen“, antwortet er. Danach gibt es nicht viel Gespräch. Nur tiefes Grunzen von ihm. Sobald er wieder anfing, mich zu küssen, nahm sein Tempo zu. Es ist, als ob meine Lippen wie Adrenalin funktionieren, Ausdauer für ihn. Und ich fühlte, dass jeder Schlag, den der Kopf seines Schwanzes hereinbrach, mich jedes mal hart traf, wenn er hereinkam. Ich hielt jedes mal leicht Keuchen. Das Gefühl, seinen Schwanz in mir zu haben, mich zu verlassen, in mich einzudringen, war wie nichts, was ich je zuvor erlebt hatte. Das hat mich verrückt gemacht. Die Art und Weise, wie er mir gefallen konnte, indem er einfach unsere Körper Verband oder sogar einfach durch einen Kuss gab mir ein großes Gefühl der Freude.�

Dieses Gefühl, das in meinem Magen zu brennen begann, wurde immer stärker, bis es unerträglich wurde. Jedes Gefühl von purer Freude war in diesem moment bei mir fest. Es Tat weh, aber Gott hat es sich gut fühlen lassen, sogar unglaublich. Als hätte ich ein kleines Stück Paradies mit mir ?BUCHSTÄBLICH.

„Lauter“ Pfeife ich. Er gewinnt schnell an Schwung, als ich ihm befahl, stärker zu werden. „Ja, ja, ja! Oh, einfach so! Gott, du bist gut!“meine Nägel fallen auf seine Brust, um zu versuchen, ihn schneller zu machen. Ich konnte jedoch nicht die richtigen Worte finden, um es zu tun. Mein Rücken wölbt sich, als das Gefühl der Begeisterung in mir aufsteigt und mich seinen Namen laut Stöhnen lässt, etwas, das ich weiß, dass er liebt.

Das “ sein. Diese. Hart. Es reicht!?“er knurrt wie ein hitziges Tier, die größte emotion, die ich von ihm für die Nacht hatte.

„Oh, ja!“Ich Antworte, was ihn immer lauter macht, die Geräusche unserer hörbaren Liebe. Er hält dann an, drückt immer langsam in mich hinein und dreht leicht seine Hüften, während er tief in mir vergraben bleibt. Wir kauten uns beide an den Lippen. Er schob mich einmal, zweimal, dreimal, bevor er wieder an Geschwindigkeit gewann.

Ich seufzte leise. Dann bemerkte ich, dass der nervöse / schmerzende Blick auf sein Gesicht viel intensiver wurde. „Castiel ? Was ist es, was ist wro-ohhh!“Ich packte seine Arme. Er schien vor Schmerzen zu Knurren und versuchte, etwas zurückzuhalten. Ich bemerkte, was dann nicht stimmte. Seine Flügel begannen sich von seinem Rücken zu erheben, wo das perfekte v bis zum kleinen seines Rückens hinabging.�

Seine Geschwindigkeit, seine Rauheit, sein ganzes ist eine Kerbe gestiegen. Seine Energie, sogar. Er hatte viele. Ich hatte mehrere Orgasmen, etwas, das ich vorher nicht erlebt hatte. Schließlich, mit einem sehr harten Schlag in mir, kam er. Und zogen seine Flügel aus. Alles ist schön, weiß, flauschig und majestätisch ausgedehnt. Ich hatte das Gefühl, wir standen beide von der Couch auf. Und die Dinge, die mich dazu brachten, mich jenseits der Schuld dafür zu fühlen, waren da, angespannt, damit ich sehen konnte. Ich keuchte leicht. Sein Griff auf mich wurde viel zu hart.

Castiel zog sich zurück und setzte sich, mit schmerzlichem Blick verließ er nie sein Gesicht. Seine Flügel schlugen einmal und dann zweimal, bevor Sie sich so sanft und natürlich zurückzogen, während sein angeregter Zustand mit seinen Flügeln verschwand.

„Du hast mir nicht wehgetan“, bemerkte ich, überrascht, dass er mir zeigte, was er am meisten hasste.

Und „Nein“, sagte er und schien wirklich verletzt. Ich ritt dann auf seine Knie und packte seine Wangen, damit er mich beobachten konnte. „Ich will nur bei dir sein“, flüstert er, bevor er mir die Haare aus dem Gesicht streicht. „Ich will nur in deiner Nähe sein“, korrigiert er sich. Er lächelt, empfänglich dafür, und hält meinen Rücken fest, mit all seiner Kraft, damit ich nicht weggehe. Unsere Lippen zerquetschen sich aneinander und lassen uns beide wie ein flammenfeuer erhitzen. Zum ersten mal hält er nichts zurück.�

Und ich bin froh, dass er es nicht tut.

Hinzufügt von:
Datum: März 14, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.