Die junge amy bekämpft ihre begierden.

0 Aufrufe
0%

Das ganze Wochenende dachte Amy, Max hätte sie gefickt.

Ja, er war sich sicher, dass dies am Freitagnachmittag passiert war.

Max hatte sie gefickt.

Es war nicht seine Schuld.

Aber sie dachte und dachte darüber nach und die Gedanken ließen sie ein sexuelles Kribbeln in ihrem unteren Rücken spüren, das ihre Hand dazu brachte, zwischen ihre Schenkel zu reiben.

Jetzt war es Montagnachmittag und die Schule hatte frei.

Während des Unterrichts war es schwer gewesen, ihre Hand zwischen ihren Hüften zu halten, aber sie schaffte es irgendwie.

Als sie jetzt nach Hause ging, konnte sie die Nässe ihres Höschens, ihrer Fotze und ihres Kitzlers spüren … sie zwang es dazu.

rieb es.

Ja, es hat gerieben.

In ihrer Eile, nach Hause zu kommen, stellte Amy fest, dass sie ihre Schritte so weit gesteigert hatte, dass sie fast rannte.

Seine Mutter würde weg sein und er würde allein im Haus sein.

Er sagte sich, dass er nichts Sexuelles tun würde.

Er wollte einfach nur nach Hause gehen und es tun… nun, er war sich noch nicht sicher, was es war.

Der 15-Jährige betrat sein Haus und ging direkt in sein Schlafzimmer.

Zuerst saß er an seinem Schreibtisch, um mit den Hausaufgaben zu beginnen, konnte sich aber nicht konzentrieren.

Vielleicht würde er im Bett liegen und lesen.

Und so legte er sich mit dem Kissen hinter sich auf sein Bett und begann zu lesen.

Aber er konnte sich immer noch nicht auf das Lesen konzentrieren.

Gegen ihren Willen wanderten ihre Gedanken zurück zu letztem Freitag, und ihre linke Hand landete zwischen ihren Hüften und fing an, ihr nasses Höschen zu reiben.

Die Katze konnte spüren, wie ihre Lippen anschwollen und die Säfte noch mehr durch ihr Höschen sickerten.

„Hau ab.“

sagte sie zu sich selbst und legte ihre Hand zurück.

zu seinem Buch.

Zwei Minuten später legte er das Buch weg.

Sie leckte sich die trockenen Lippen und beschloss, in die Küche zu gehen, um etwas zu trinken zu holen.

Auf dem Weg in die Küche musste sie natürlich durch die Glasschiebetür in den Hinterhof, und dabei schaute sie hinaus.

Max schlief auf der Terrasse.

Amy fühlte sich rot und ihre Brust zog sich zusammen.

Er ging zum Schrank, holte ein Glas und füllte es zur Hälfte mit Wasser aus dem Wasserhahn.

Amy fragte sich, warum ihre Hand zitterte, als sie das Glas an ihre Lippen führte.

Auf dem Weg zurück in ihr Schlafzimmer ging sie wieder an der Glasschiebetür vorbei.

Aber dieses Mal hielt er inne, als er Max sah.

„Ich werde Max für eine Weile reinlassen. Er sieht draußen einsam aus.“

sagte Amy zu sich.

Max spitzte die Ohren, er hörte, wie die Glastür aufschlug, und er sprang ins Haus, offenbar froh, eingetreten zu sein.

Er legte seine Vorderpfoten auf Amys Rock und leckte ihre Hand.

Dies drückte Amys Brust noch fester als zuvor.

„Hör auf, Max.“

sagte er und drückte den Black Lab nach unten.

Als er hörte, dass Max ihm folgte, kehrte er ins Schlafzimmer zurück.

Er kehrte zu seinem Bett zurück und begann sein Buch zu lesen, aber seine Gedanken waren woanders.

Seine Augen schlossen sich und seine linke Hand landete wieder zwischen seinen Schenkeln.

Ihr Höschen war so nass, als ihre Finger ihre wollende Muschi fanden.

Beim Reiben konnte er spüren, wie seine Schamlippen wieder anschwollen.

Es fühlte sich ungezogen an, aber es war immer noch ein verführerisches Gefühl.

Sie schob ihre Hand unter ihr Höschen und zwischen ihre Schamlippen.

Heiß und rutschig.

Ah, das fühlt sich gut an, dachte er.

Amys Augen öffneten sich langsam und sie sah Max an.

Er saß mitten auf dem Boden und beobachtete sie mit gespitzten Ohren.

„Nein, so etwas mache ich nicht noch einmal.“

er sagte zu sich selbst.

Es war sehr schrecklich.

Das war falsch.

Es war…

Ein leichtes Stöhnen entkam seinen Lippen.

„Mein Höschen ist so nass.“

sagte Amy zu sich.

Sie schwang ihre Beine über die Bettkante und zog ihr Höschen aus, aber ihre Hand wanderte zurück zu ihrer Muschi und ihre Augen ruhten auf Max‘ rechtem Ellbogen.

Er versuchte, der Versuchung zu widerstehen, in der er sich befand … nicht wahr?

Aber er konnte nicht anders.

Er brachte seine Katze langsam näher an die Bettkante und spreizte seine Knie auseinander.

„Komm her, Max.“

Amy schnappte nach Luft.

Diesmal zögerte Max nicht.

Er ging schnell zu Amy hinüber und begann sie zu lecken.

Oh ja, dachte Amy.

Gott, es fühlt sich so gut an, genau wie er sich daran erinnert.

Max‘ dicke Zunge leckte und leckte, glitt zwischen Amys Schamlippen, neckte ihre Klitoris und führte sie in ihre Vagina ein.

Dann hielt Max an und Amy sah, wie er sich bereit machte, ihn zu reiten, wie er es am Freitag getan hatte.

Aber dieses Mal wusste Amy, was ihn beschäftigte, und in Panik stand sie schnell auf und stieß ihn weg.

Er würde sie das nicht noch einmal tun lassen.

Das stimmte nicht.

Das stimmte nicht.

Amy schob Max vom Bett weg, aber Max stand auf und schob ihn zurück.

Amy verlor das Gleichgewicht und fiel zu Boden, ihr Kopf und ihre Schultern ruhten auf der Bettkante.

Max drehte sich um sie herum und leckte ihr Gesicht.

Er war offensichtlich nervös.

Amys Augen huschten zu ihren Hinterbeinen.

Sein Penis hüpfte bei jedem Atemzug aus seiner Scheide.

Amys Hand wurde in Max‘ Schwanz gezogen und um ihn gewickelt, als Max sie bestieg und ihr Gesicht leckte.

Diese Aktion veranlasste Max, seine Bewegungen zu stoppen.

Amy merkte, dass ihr gefiel, was er tat.

Er konnte den dicken Schwanz in seiner Hand pulsieren fühlen, aber er konnte nicht sehen, was er tat und wollte es sehen.

Amy versuchte, Max‘ Vorderbeine zu drücken, um besser sehen zu können, aber der Hund bewegte sich nicht.

Amy wollte es sehen, aber wie?

Max legte seine rechte Pfote auf das Bett und näherte sich.

Dann erhob sich ihre linke Pfote zum Bett und kam näher … nur wenige Zentimeter von Amys Gesicht entfernt.

Er konnte jetzt sehen.

Er hatte einen Hahn.

Direkt vor ihm.

Fasziniert beobachtete er, wie sich seine Hand über sein pochendes Organ bewegte.

Als Max seine Vorderpfoten auf dem Bett aufrichtete, kam sein Schwanz näher an sein Gesicht und sein Heck begann mit jedem Schlag seiner Hand zu vertrauen.

Amy dachte plötzlich darüber nach, was eine ihrer Freundinnen ihr erzählt hatte.

Diese Jungs liebten es, ihre Schwänze zu lutschen.

Er fragte sich, wie es wäre, dies zu tun.

Konnte er das wirklich?

Es sah so… schlecht aus.

Er konnte das Blut in seinen Schläfen spüren, sein Puls raste.

Er bemerkte fast, dass er Schwierigkeiten beim Atmen hatte und fühlte sich ein wenig benommen.

Kann sie… das… diesem Hahn antun?

Dieser Hahn direkt vor deinem Gesicht?

„Nein“, sagte Amy zu sich selbst.

Aber während er das tat, leckte er sich über die Lippen und brachte Max‘ Arsch näher zu sich, zog Max‘ Schwanz noch näher.

Es war genau dort.

Direkt vor deinem Gesicht.

Vor deinem Mund.

Seine Lippen öffneten sich langsam und er bewegte seinen Kopf nach vorne und zog Max zu sich.

Die Spitze von Max‘ Schwanz ging in seinen Mund.

Er schmeckte seine Salzigkeit.

Es war nicht schlimm, es war überhaupt nicht schlimm.

Wie salziges Lakritz.

Max spürte, wie der geschwollene Schwanz in den Mund seines Besitzers eindrang.

Ich fühlte die Wärme… die Nässe… und dann das Saugen.

Dick war nicht in einer vertrauten Fotze, aber hey, das war gut.

Ja, es war anders, aber es fühlte sich auf jeden Fall gut an.

Wirklich gut.

Er schob seinen Schwanz tiefer in Amys Mund… rein und raus… rein und raus.

Bei jeder Bewegung war er außer Atem.

Es war fast so, als würde Amy denken: „Scheiß drauf, scheiß drauf, scheiß drauf, scheiß drauf.“

Es schien Amy noch sexier zu machen.

Amy konnte nicht glauben, was sie tat, aber es kümmerte sie nicht mehr.

Instinktiv fing sie an, Max‘ Schwanz zu lutschen.

um es zu schmecken.

Indem er mit seiner Zunge über seinen Schaft fährt und seine Falten und Beulen spürt.

Sie war fasziniert davon, wie sein Schwanz zwischen ihre Lippen und auf ihre Zunge glitt und in ihre Kehle stieß.

Die pochende Härte ihres dicken Schwanzes in ihrem Mund, das Hinein- und Herausstoßen… rein und raus.

Max drückte fester und tiefer in Amys saugenden Mund.

Amy schloss ihren Mund, als die Spitze des Schwanzes ihre Kehle traf.

Er versuchte, Max ein wenig zurückzudrängen, aber Max würde nichts davon tun.

Er grunzte und stieß tiefer.

Es war keine Fotze, aber es fühlte sich so gut an und er würde es ficken.

Fick ihn, bis er fertig ist.

Wie immer war es seine Verantwortung, wenn er seinen Schwanz reinsteckte.

Er war Meister.

Bei weiblichen Hunden drückte er seinen Schwanz weit genug nach vorne, um den Knoten in der Katze zu sichern.

Max versuchte instinktiv, mehr in Amys Mund zu stecken.

Nach Max‘ Knurren hörte Amy auf, ihn wegzustoßen.

Aber sein Mund war zu tief.

Max‘ Schwanz kam wieder in ihre Kehle, was Amy erneut zum Würgen brachte.

Er würgte nicht gern, aber was sollte er tun?

Vielleicht, wenn es deine Kehle beruhigen könnte.

Ist es möglich?

Er versuchte, seine Kehle zu lockern, und beim vierten Schlag danach drang die Spitze von Max‘ Schwanz in den Tunnel seiner Kehle ein.

Amy spürte, wie der Schwanz ihren Hals berührte und knebelte sie leicht.

Aber als der Knebel weg war, ging Max‘ Schwanzspitze wieder in seine Kehle … dann wieder.

Amys Augen weiteten sich, als Max‘ Schwanz in ihren Mund und in ihre Kehle fuhr, und sie sah den riesigen Knoten des Schwanzes nahe an ihren geschürzten rosa Lippen.

Näher … näher.

Dann, ohne Vorwarnung, begannen sich seine Kehle und sein Mund mit Max‘ Ejakulation zu füllen.

Amy war nicht vorbereitet.

Einige trafen ihre Kehle und mit ihrem vollen Mund tropften Tropfen Sperma von ihren Lippen auf ihre Bluse.

Es war so viel in seinem Mund, dass er schlucken und schlucken musste.

Schleimiges, salziges Wasser rinnt seine Kehle hinunter.

Irgendwann hörte der Strom auf und Max nahm seine Pfoten vom Bett.

Er blickte Amy ins Gesicht, als prüfe er seinen Erfolg, dann ging er zur Schranktür, rollte sich zusammen und begann, sich mit der Zunge zu säubern.

Amy wischte sich mit dem Handrücken über den Mund und leckte sich über die Lippen, dann saß sie einfach nur da, fassungslos über das, was sie getan hatte.

Ein Lächeln bildete sich auf seinem Gesicht.

Aber ganz zufrieden war er nicht.

Was kommt als nächstes?

Hinzufügt von:
Datum: Februar 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.