Flüchtige begegnungen

0 Aufrufe
0%

Hast du jemals jemanden mehr geliebt als das Leben selbst? Ich meine, wirklich bereit zu sterben, nur um mit Ihnen zu sein? Wenn Sie sich nicht sicher sind, hören Sie sich meine Geschichte an und entscheiden: Was hätten Sie getan?

Mein name ist Robert. Ich bin 43 Jahre alt, habe mich geschieden und alle meine Kinder sind erwachsen geworden. Ich bin ein freiberuflicher Software-Designer und arbeite seit vielen Jahren von meinem Home-Office aus.

Ungefähr einen Monat nachdem mein letztes Kind das College verlassen hatte, verließ meine Frau mich für einen anderen Mann. Sie sah ihn offenbar seit fast einem Jahr und verzögerte mich, mich zu verlassen, bis die Kinder Weg waren. Ich war, gelinde gesagt, schockiert und am Boden zerstört.

Im Nachhinein war es wahrscheinlich meine Schuld. Ich vernachlässigte seine Bedürfnisse, während ich mein Geschäft aufbaute. Mein einziges Ziel war es, genug Geld zu verdienen, um in einem anständigen Alter in Rente zu gehen und genug Geld zu sparen, um sich um Sie zu kümmern, wenn wir zusammen älter werden. Leider habe ich vergessen, mich um Sie zu kümmern, während ich es Tat.

Ich gab ihm den größten Teil des Geldes, als wir uns trennten, also musste ich neu anfangen, kritzeln, sparen und im Laufe der Zeit arbeiten, bis ich das Haus kaufen konnte, in das ich vor ein paar Monaten eingezogen bin, indem ich Bar zahlte.

Das Haus ist eine schöne alte zweistöckige Struktur, erbaut im Jahre 1851. Es liegt auf zehn morgen etwa zwanzig Kilometer außerhalb einer großen Stadt im mittleren Westen. Er braucht ein wenig Arbeit, und hat einige Macken, aber ich Liebe den Ort. Ich verbringe den größten Teil meiner Freizeit damit, es zu reparieren und neu zu gestalten, während ich den ursprünglichen Stil beibehalte.

Als ich zum ersten mal eingezogen bin, war das Haus groß, leer und einsam, und ich hörte nachts seltsame Geräusche. Ich bin mir sicher, dass es ein normales Stöhnen und Knistern für ein so altes Haus war, aber ich muss zugeben, dass es schwer war, sich daran zu gewöhnen, und es dauerte eine Weile, bis ich die ganze Nacht schlafen konnte.

Nachdem meine Frau gegangen war und ich meine ganze Zeit damit verbracht hatte zu arbeiten, traf ich die bewusste Entscheidung, eine andere Beziehung nicht fortzusetzen, weil ich keine Zeit hatte, mich darauf zu konzentrieren, Sie zum laufen zu bringen. Ich bin jedoch ein Mensch, also gestehe ich, mit mehr als ein wenig Verlegenheit, dass masturbation ein häufiges Phänomen für mich geworden ist. Vor allem nach dem Umzug in das neue Haus, und die Einsamkeit begann sich niederzulassen.

Und hier nimmt meine Geschichte eine Wendung.

Ein paar Tage nach meinem Einzug hatte ich mich für die Nacht ins Bett gelegt, aber es fiel mir schwer einzuschlafen. Ich behalte einen Vorrat an Kondomen in der Schublade neben meinem Bett, um die masturbation auf ein minimum zu beschränken, also legte ich einen auf und fing an zu masturbieren. Meine normale routine ist nichts außergewöhnliches. Ich schlafe sowieso immer nackt, also ziehe ich einfach das Kondom an, schließe meine Augen und gehe. Dies dauert in der Regel etwa zwei oder drei Minuten.

In dieser Nacht, als ich kurz davor war, einen Orgasmus zu erreichen, hörte ich ein seltsames Geräusch. Es ist schwer zu beschreiben, aber es war etwas, das einem sanften flüstern ähnelte; eine ruhige, ruhige Stimme, die eine brise überspannte. Verzeihen Sie meine ungeschickten versuche poetischer Beschreibungen, aber wie gesagt, es ist schwer zu beschreiben. Es war fast mehr ein Gefühl als ein Klang.

Als ich es hörte, hörte ich auf zu masturbieren und hörte aufmerksam zu. Ich hörte es wieder, aber es war viel ruhiger und distanzierter, und es verblasste schnell. Es Klang wie eine Stimme, aber ohne unterscheidbare Worte.

Ich entschied, dass es entweder meine Vorstellungskraft oder vielleicht der wind war. Ich war fertig und schlief ein.

Ein paar Nächte später, wieder während ich masturbierte, kam der Ton zurück. Dieses mal war es etwas auffälliger. Ich würde „lauter“ sagen, wenn ich sicher wäre, dass es tatsächlich ein Ton war.

Ich dachte, es könnte ein physisches Problem sein. Vielleicht ein hoher Blutdruck, der mir durch das Ohr ging, als mein Herzschlag Anstieg oder so ähnlich. Ich weiß nicht, ich bin kein arzt; ich suchte nach einer logischen erklärung.

Ich beschloss, ein wenig zu Experimentieren und hörte lange genug auf zu masturbieren, damit sich mein Herzschlag einstellte, und dann fing ich wieder an. Als ich mich dem Orgasmus näherte, hörte ich wieder den Ton, diesmal deutlicher. Ich wurde ein wenig besorgt. Ich versprach, einen Arzttermin am morgen zu vereinbaren.

Ich hielt wieder an, kurz bevor ich den Punkt der nicht-Rückkehr erreichte, und ich ließ mein Herz wieder nieder.

Nachdem ich ein drittes mal neu gestartet hatte, begann mein Hoden zu Schmerzen. Ich beschloss, die Arbeit dieses mal zu beenden und zu sehen, was mein Arzt morgen zu sagen hatte. Als mein Schwanz mit einem selbstinduzierten Orgasmus steif wurde, hörte ich ihn wieder, diesmal sehr deutlich.

?Roobbbeerrttt!?

Ich sprang aus dem Bett, halb Orgasmus, mein Schwanz spritzte noch Sperma und ich schaltete das Licht an. Entweder werde ich verrückt oder ich habe eine Stimme gehört… eine weibliche Stimme. Es macht mir nichts aus, dir zu sagen, dass es mir Angst gemacht hat.

Ich wichste ein paar Gegenstände aus, um das Letzte bisschen Sperma auszuwerfen, zog das Kondom aus und rannte nach unten, beleuchtete alle Lichter in meinem Weg, und einige, die es nicht waren.

Mit zitternden Händen schaltete ich den Fernseher ein, änderte ihn in einen Nachrichtensender rund um die Uhr und öffnete meinen Laptop.

Ich überprüfte meine E-Mails, durchforstete Nachrichten-Websites, Humor-Websites und alles, was mich daran erinnern würde, was ich gerade gehört hatte. Ich schaute aus dem Fenster von meinem Stuhl, in der dunklen Nacht gab mir Zweifel, dass ich aufs Land gehen würde.

Als die Nacht weiterging und am frühen morgen verging, beruhigten sich meine Nerven und ich erkannte, dass es wahrscheinlich meine Vorstellungskraft war. Zumindest habe ich versucht, mich davon zu überzeugen.

Es war fast 4 Uhr morgens, als ich entschied, dass es definitiv meine Vorstellungskraft war und ich zurück ins Bett ging. Ich schlief fast sofort ein. Ich habe bis Mittag geschlafen und den Rest des Tages kaum daran gedacht. Ich vergaß, einen Arzttermin zu vereinbaren und versprach mir, dies morgen zu tun.

Als ich in dieser Nacht in meinem Bett lag, hatte ich wieder Schwierigkeiten zu schlafen. Es war so dunkel. Ich kann nicht mit eingeschaltetem Licht schlafen, und normalerweise, da es sehr dunkel ist, aber nach der letzten Nacht, fand ich mich mehr Licht wünschen. Ich nahm eine mentale Notiz, um morgen eine Art nachtlicht in der Stadt abzuholen.

Als ich mich in mein Bett rollte, um eine bequeme position zu finden, brach das Haus zusammen und ich sprang fast von meiner Haut.

Nachdem ich mich beruhigt hatte, verspottete ich mich ein wenig. Ich bin ein technischer Typ. Ich bin mit Wissenschaft und technologie aufgewachsen. Es gibt eine vernünftige und logische Erklärung für die Letzte Nacht und ich wollte Sie finden. Ich war mir sicher, dass es eine bestimmte Art von Physischer Wirkung war, als meine Herzfrequenz erhöht wurde, was, sobald ich darüber nachdachte, mich mehr erschreckte als der Klang.

Ich packte ein anderes Kondom und brachte mich an den Rand des Orgasmus. Nichts passierte, also hielt ich an, wartete und startete neu.

Ich brachte mich wieder an den Rand.

?Robert…? ein sanftes flüstern hallte in meinem Kopf.

Dieses mal, und ich weiß nicht warum, hatte ich auch keine Angst. Ich hörte gerade rechtzeitig auf zu masturbieren, damit der Orgasmus vermieden wurde. Ich öffnete meine Augen und wartete, bis mein Herzschlag wieder normal wurde und versuchte herauszufinden, was physisch passieren könnte, damit ich dachte, dass ich ein Mädchen meinen Namen nennen würde.

Nachdem meine Herzfrequenz gesunken war, begann ich wieder zu masturbieren. Dieses mal benutzte ich langsamere Bewegungen, in der Hoffnung, dass dies meine hörrate langsamer erhöhen würde. Nach ein paar Minuten konnte ich meinen Orgasmus spüren.

?Es ist so lange her, Robert…? Es war nicht in meinem kopf!

Ich öffnete meine Augen und masturbierte weiter. Während der Orgasmus mich fegte, sah ich ein schwaches Bild vor mir materialisieren. Es war schwer, es klar zu sehen, aber schien wie eine junge Frau, nackt und ritt auf mir. Ich wurde zuerst von seinem Jugendlichen Gesicht getroffen, dann wurde ich von seiner Schönheit hypnotisiert.

?Ohhhh, Robert! Mehr!? Sie stöhnt leise.

Als das Bild verblasste und das, was ich gesehen hatte, in meinen Geist passte, verwandelte sich meine Furcht in Schrecken. Ich sprang aus dem Bett, packte meine Kleider und lief nackt nach unten, das Kondom immer auf mich und gefüllt mit Sperma.

Ich nahm meine Schlüssel und meine Brieftasche und rannte zu meinem Auto, immer nackt. Das Kondom fiel von meinem Schwanz, der schnell weich wurde, als ich versuchte, die Autotür mit zitternden Händen zu entriegeln. Ich stieg ins Auto und versuchte verzweifelt, Ihren Schlüssel in die Zündung einzufügen.

Ich spuckte Kies in alle Richtungen, Riss die Auffahrt ab und hielt nicht an, bis ich die Stadt erreichte. Ich fand eine Tankstelle und hielt an, um meine Kleidung anzuziehen. Ich trat ein, zitterte wieder und kaufte den größten Kaffee, den Sie hatten.

Ich Trank meinen Kaffee im Auto und versuchte, meine Nerven zu beruhigen. Ich bemerkte ein Hotel auf der anderen Straßenseite, also fuhr ich, bekam ein Zimmer und lag im Bett, der Fernseher klingelte und alle Lichter gingen an. Ich habe nicht ein Augenzwinkern geschlafen, bevor die Sonne aufging.

Mein Handy Alarm ging um 10 Uhr. ich machte Kaffee und versuchte aufzuwachen. Ich habe die Ereignisse der letzten Nacht immer wieder in meinem Kopf erzählt. Werde ich verrückt ? Vielleicht hatte ich einen leichten Angriff. Ich suchte die Telefonnummer meines Arztes, konnte mich aber nicht dazu entschließen, Sie zu wählen. Ich wusste in meinem Herzen, was das Bild war, ich konnte nicht erreichen, dass mein Gehirn es akzeptiert.

Ich ging zur Hauptbibliothek, um zu sehen, was ich über die Geschichte meines Hauses erfahren konnte. Ich fragte einen Bibliotheksmitarbeiter, wie ich recherchieren sollte. Sie gab mir einige Ratschläge, sagte aber, dass Sie mir nicht helfen konnte, weil Sie zu sehr mit Ihren anderen Aufgaben beschäftigt war.

Ich durchsuchte Bücherregale und versuchte, alte archivierte Zeitungen zu durchsuchen, aber ich war verloren. Ich habe seit der Schule nicht viel Zeit in Bibliotheken verbracht. Ich fand das Mädchen und bot Ihr $ 100, um mir während Ihrer Mittagspause zu helfen. Sie nahm mein Angebot leicht an.

Wir haben Informationen über den ursprünglichen Eigentümer des Hauses gefunden. Sein name war James L. Dawson, geboren 1813. Er wurde 1856 hingerichtet. Die Dokumente sagten nicht, warum er hingerichtet worden war.

Das Mädchen musste zur Arbeit zurückkehren, also bot ich Ihr weitere $ 100 an, um eine Stunde zu spät nach dem Ende Ihrer Schicht zu bleiben. Sie stimmte zu und sagte mir, Sie um 16 Uhr zu treffen.

Ich nahm ein Mittagessen und ging zum County Court, um zu sehen, ob ich Informationen über Mr. Dawson finden könnte. Ich war sehr enttäuscht, als Sie mir sagten, dass ich mehrere Formulare ausfüllen und 3-4 Wochen warten musste, bis die Dokumente an mich geschickt wurden. Ich füllte die Formulare aus und bezahlte die Gebühr, nur für den Fall, dass ich die Informationen nicht durch die Bibliothek finden konnte.

Ich machte ein paar Besorgungen, einschließlich der Abholung eines nachtlichts und ging zurück in die Bibliothek.

Ich traf die bibliotheksassistentin und Sie schlug vor, dass der nächste Schritt darin Bestand, die Archive der Zeitung zu durchsuchen, wenn Sie ausgeführt wurde. Es stellte sich heraus, dass die Informationen nicht schwer zu finden waren. Es war damals eine große Geschichte.

Ich bezahlte und dankte dem Assistenten und verbrachte den Rest des nachmittags damit, Zeitungsartikel über den Prozess gegen James L. Dawson zu Lesen.

Nach dem, was ich rekonstruieren konnte, war Herr Dawson ein Geschäftsmann und kontrollierte die meisten landwirtschaftlichen Flächen in der Region. Als er 42 Jahre alt war, heiratete er ein sehr junges Mädchen, wie es damals üblich war. Sie hieß Diana. Weniger als ein Jahr später erschoss er Sie und Ihren Liebhaber, während Sie im Bett waren?während Ihrer sündigen Tat? wie die Zeitung sagt. Nach einem einmonatigen Prozess wurde er für schuldig befunden und erhängt..

Ich durchsuchte die Bibliothek nach allen Informationen, die ich über Diana Dawson finden konnte, aber ich wurde leer. Ich beschloss, die Bücher über die Geschichte der Stadt zu Lesen, aber ich habe noch nichts nützliches gefunden.

Ich ging zurück in die Regale und fand ein Buch von einem lokalen Fotografen, veröffentlicht in 1972. Es enthielt dutzende von fotografien von personen und gebäuden in der stadt aus der mitte des Neunzehnten jahrhunderts. Ich blätterte durch das Buch, gähnte und wollte aufgeben.

Mein Blut kühlte ab, als ich es sah. War das Foto beschriftet?Diana Clark ? und Sie war ein paar Jahre jünger auf dem Bild, aber es war Sie; das Mädchen, das ich Letzte Nacht sah. ?Clark ? es war offenbar Ihr Mädchenname.

Tausend Gedanken gingen durch meinen Geist, und mein Puls beschleunigte sich, als sich die Erkenntnis niederließ, dass ich den Geist von Diana Dawson gesehen hatte. Mein logischer Verstand versuchte mich vom Gegenteil zu überzeugen, aber man konnte es nicht leugnen.

Ich habe mir das Bild sehr lange angesehen. Ihre Schönheit war offensichtlich, auch wie das Mädchen auf dem Foto. Als ich seine lächelnden Augen sah, schmerzte es mein Herz, dass sein Leben so kurz war.

Ich machte eine Kopie des Bildes und ging nach Hause, keine Angst mehr. Eigentlich wollte ich sehen, ob ich Sie wieder Kontaktieren könnte.

Ich ging durch das Haus, betrat jeden Raum und rief seinen Namen. Ich glaube nicht, dass ich wirklich erwartet hätte, dass Sie antwortet.

Ich legte mich hin, sobald die Sonne unterging. Ich lege mich in mein Bett und rufe es im Dunkeln an. Auch hier ist nichts passiert.

Warum erschien Sie in jener Nacht ? Das war, während ich masturbierte. Könnte das etwas damit zu tun haben? Ich erinnerte mich, dass ich auch seine Stimme zum ersten mal beim masturbieren gehört hatte.

Da ich dachte, dass es einen Versuch Wert war, zog ich die Decke von mir und begann langsam zu masturbieren. Ich benutzte kein Kondom, weil ich nicht versuchte, einen Orgasmus zu erreichen. Ich wollte nur mit Ihr in Verbindung treten, also schüttelte ich mechanisch meinen Schwanz, schaute in die Dunkelkammer und rief Sie beim Namen an.

Nach ungefähr fünf Minuten gab ich auf. Scheiße! Was fehlt mir ?

Leidenschaft ? Ist das notwendig? Es war einen Versuch Wert.

Ich Schloss meine Augen und fing wieder an zu masturbieren und fantasierte über eine alte Highschool-Freundin. Ich habe versucht, Diana und das alles aus meinem Kopf zu bringen, damit ich mich darauf konzentrieren konnte, einen Orgasmus zu erreichen.

Ich spürte, wie mein Schwanz schlug und steif wurde und meine Eier zurückzogen, als sich der Orgasmus näherte. Plötzlich tauchte Sie wieder auf, wieder nackt und ritt auf mich. Ich spürte eine Hitze auf meinem Schwanz und zog meine Hand davon, als ich den Punkt der nicht-Rückkehr erreichte. Das Bild von Diana drehte Ihre Hüften, als würde Sie mich ficken. Ihre Jungen und festen Brüste hüpfen leicht, synchron mit Ihren Hüftbewegungen.

Ich könnte fast… keine… Ich konnte es definitiv mit meinem Schwanz fühlen. Er war schwach, hatte aber das unverwechselbare Gefühl einer warmen, feuchten Vagina.

?Ohhhhh, Robert!? Sie stöhnt.

Ich spürte, wie sich seine Muskeln um meinen Schwanz zusammenzogen, als ich anfing zu kommen.

?Diana!? Ich schrie, ignorierte meinen Orgasmus und streckte meine Hand aus und versuchte, Sie zu berühren. Meine Arme gingen durch Ihr Bild und Sie begann zu verblassen.

?Denk an mich, Robert…? Sie sagte, die Stimme verblasste.

?Warte!? Ich flehte an, als Sie sich in der Dunkelheit zerstreute.

Ich kann Ihnen nicht sagen warum, aber ich war überwältigt von Traurigkeit und schluchzte tief, fast so, als hätte ich einen geliebten Menschen verloren.

Ich wachte am nächsten morgen auf und suchte das Sperma, um es zu reinigen. Ich hatte Letzte Nacht noch nie ein Kondom angezogen; es muss sicher irgendwo hier sein. Ich habe noch nie welche gefunden.

Ich lag im Bett und fing an zu masturbieren. Ich wollte Sie unbedingt Wiedersehen. Ich dachte an eine meiner Standard-Fantasien, ich brachte mich fast zum Orgasmus, dann hörte ich auf und schaute mich um, um einen leeren Raum zu sehen.

Vielleicht lag es daran, dass es hell war?

Ich fing an, aus dem Bett, als ich erinnerte mich an seine Worte von gestern Abend:?Denkst du an mich, Robert ?

Ich legte mich hin und fing wieder an zu masturbieren, diesmal dachte ich an Diana. Ich stellte mir vor, meinen Mund auf Ihre Jungen weichen Titten zu legen und leicht an Ihren aufgerichteten Brustwarzen zu saugen. Ich konnte den Orgasmus spüren, als ich mich an seine schlanke taille und seine geschwungenen Hüften erinnerte. Der unverwechselbare Ausdruck der Lust auf Ihrem Gesicht, als Sie mich ritt.

Als ich anfing zu kommen, hörte ich seine Stimme.

?Abend… wenn er Weg ist !? Sie drängte.

Ich öffnete meine Augen und schaute mich um, aber Sie war nicht da. Ich versuchte, meinen Orgasmus zu stoppen, aber es war zu spät.

Ich Stand auf und sprang unter die Dusche. Als ich meinen Kopf gegen die Wand lehnte und das heiße Wasser auf meinen Kopf spritzte, entschied ich, dass ich sicher verrückt wurde. Geister existieren nicht. Aber ich hatte nicht nur einen gesehen, ich habe mich mit dem Geist eines schönen Mädchens verliebt. Ich fühlte meinen Schwanz in Ihrer weichen Vagina, ich weiß, ich habe es getan.

Ich verbrachte den Tag damit, im Internet nach Informationen über Geister zu suchen. Es gab so viele widersprüchliche Informationen und so viele Hoaxes, dass es unmöglich war, die Wahrheit zu beseitigen. Ich habe versucht, den Tag auf jede mögliche Weise zu verlieren, während ich mich auf die Dunkelheit der Nacht freute.

Die Nacht fiel schließlich und ich ging nackt zu meinem Bett und lag auf der Decke

Ich fing an zu masturbieren, langsam und sanft. Ich wollte mich dieses mal schrittweise aufbauen, in der Hoffnung, mehr Zeit mit Ihr zu haben. Ich fantasierte über Ihr schönes Gesicht, Ihre weichen, schmollenden Lippen um meinen Schwanz gewickelt.

Bei den ersten Anzeichen eines nahenden Orgasmus spürte ich wieder eine Hitze auf meinem Schwanz und zog meine Hand aus. Ich senkte meine Augen, um Sie zwischen meinen Beinen zu sehen. Ihr Kopf bewegte sich auf und ab, als Sie meinen Schwanz mit Ihrem Mund massierte. Es war so Real wie jeder Blowjob, den ich je hatte. Sie blieb stehen und hob Ihren Kopf.

?Schäme dich, Robert!? Sie sagte mit einem lüsternen lächeln,?Die guten Herren wünschen sich solche sündigen Freuden nicht!?

?Diana!? Ich stöhnte und erreichte sein Gesicht, fühlte aber nur Luft.

Sie legte Ihren Mund auf meinen Schwanz, gerade rechtzeitig, damit Sie explodierte. Eine Welle der Ekstase fiel auf mich, als ich anfing, meinen Samen in seinen ätherischen Mund zu befreien.

Sie nahm nie Ihren Mund und setzte Ihre sanften Bewegungen Fort, bis ich aufhörte zu kommen. Ich senkte meine Augen und Sie begann zu verblassen.

?Auch die guten Damen gönnen sich solche sündigen Freuden nicht!? Sie lacht und wischt sich sanft mit den ersten beiden Fingern Ihr Kinn.

?Warte! Bitte, bleib!?

?Ich kann nicht….? Sie sagte, ohnmächtig in der Nacht.

Es war noch früh, also legte ich mich ins Bett, um herauszufinden, was vor sich ging. Das mag über die Wissenschaft hinausgehen, aber ich sollte trotzdem in der Lage sein, eine gewisse Logik darauf anzuwenden.

Es macht keinen Sinn, dass ich es fühlen kann, wenn es mich berührt, aber ich kann es nicht fühlen, wenn ich es berühre. Vielleicht muss Sie Teile von sich selbst wollen, um fest zu werden?

Und warum kann ich Sie kurz vor und während eines Orgasmus sehen? Das macht überhaupt keinen Sinn. Liegt es daran, dass Sie beim Sex getötet wurde? Starb Sie inmitten eines Orgasmus? Ich hatte keine Möglichkeit zu wissen und konnte nur raten.

Ich entschied schließlich, dass ich wahrscheinlich nur verrückt war, aber es war sehr Real für mich, und das war genug.

Ich wachte früh am nächsten Tag auf und verlor den Tag und zählte die Minuten bis zum Einbruch der Dunkelheit.

Als die Sonne zum Glück unter den Horizont fiel, lag ich schon im Bett und war vorbereitet. Ich fing an zu masturbieren und dachte, meine Hände entlang der Kurven Ihres Körpers zu laufen. Ich stellte mir vor, den frischen Geruch Ihrer langen Haare zu riechen, als ich Ihren Hals küsste und langsam zu Ihren Schultern hinabstieg, während ich Ihre Jungen Brüste in meinen Händen hielt.

Ich konnte den Orgasmus spüren, aber ich hatte seine Wärme noch nicht gespürt oder seine Stimme gehört. Während ich meine Augen schließen wollte, um mich besser zu konzentrieren, sah ich etwas aus dem Augenwinkel.

Ich drehte meinen Kopf um und sah Diana auf dem Rücken auf dem Bett liegen. Ein großer, eher Runder Mann von mindestens 40 Jahren Stand über Ihr und stöhnte und bläst wie ein Stier, als er Sie grob küsste. Ich konnte Ihr Gesicht nicht klar sehen, aber auf der Grundlage der bibliotheksfotografie war ich mir sicher, dass es Ihr Ehemann James war.

Sein Gesicht war zu mir und schaute Weg mit einem leeren Ausdruck der Resignation. Sie knurrte vor Schmerz, jedes mal, wenn das ganze Gewicht dieser männerkugel gegen Sie zerschmetterte.

Sie schaute auf und sah mich und streckte Ihre Hand aus, als ob Sie meine Hand ausstreckte. Der traurige Ausdruck auf seinem Gesicht brach mir das Herz.

?Den… Abend… veröffentlichen… Ich!? Sie sagte, indem Sie ein Wort zwischen jedem Ihrer Ehemänner gab, egoistische und gewalttätige Schläge.

Ich hörte sofort auf zu masturbieren, bevor ich zum Orgasmus kam und die beunruhigende Szene vor mir verblasste.

Ich verbrachte die nächste Stunde im Internet und suchte nach Techniken, um meine Orgasmen zu verlängern. Ich wollte unbedingt mehr Zeit, um mit ihm zu sprechen.

Ich zündete ein kleines Feuer im Kamin der Höhle an und legte eine Decke vor Ihr auf den Boden. Ich legte zwei Kissen auf die Decke und legte eine einzelne rose aus dem Busch auf der Außenseite zwischen die Kissen.

Ich schaute nach unten und lachte über die Absurdität all dessen. Ich hatte eine romantische palette auf dem Boden gemacht, um einen Geist zu lieben, mit dem ich eine Affäre hatte, während der Geist Ihres Verstorbenen Mannes durch das Haus wanderte. Ich bin eindeutig verrückt.

Ich wartete genau Mitternacht. Ich weiß nicht warum, es schien nur angemessen. Ich lag nackt auf der linken Seite, mit dem Kopf auf dem Kissen und fing an zu masturbieren. Ich stellte mir vor, Sie lag neben mir, meine Hüften drückten sanft, während mein Schwanz die Innenseite Ihrer seidigen Jungen Vagina streichelte.

Ich spürte, wie der Orgasmus kam, dann spürte ich, wie Ihre weichen Lippen meine küssten und Ihre Vagina um meinen steifen Schwanz gewickelt war.

?Ohhh, Robert! Ohhhhhhh!? Sie stöhnt, deutlich zum Orgasmus geplagt.

Ich beschleunigte meine Schübe und straff meine Becken-und rektalmuskeln, wie ich es im Internet gesehen hatte. Meine Leistengegend war vor Freude entzündet, aber ich hielt den Druck auf meine Muskeln und hielt den Orgasmus für einige kostbare Sekunden.

?Ahhhhhhh…? Sie keuchte, während sich Ihr Körper entspannte.

Ich konnte mich nicht mehr zurückhalten. Das Sperma erschoss mich mit einer Kraft, die ich vorher nicht kannte. Es war tatsächlich etwas schmerzhaft. Ich wusste, dass ich nur ein paar Momente mehr mit Ihr hatte.

?Diana! Bitte, bleib!? Ich plädierte.

?Ich bin frei, Robert ! Danke.? Sie sagte und fing an zu verblassen.

?Diana!?

?Auf wiedersehen, meine liebe.?

?Nein! Bitte!? Ich weinte.

?Begleiten Sie mich….? Sie sagte, als Ihre Stimme und Ihr Bild verblassten.

Ich ließ meinen Kopf auf das Kissen fallen und weinte wie ein Baby.

*****

Ich masturbierte noch zweimal in dieser Nacht, und mindestens einmal jede Nacht für die nächsten zwei Wochen. Ich habe Diana nie wieder gesehen.

Nachdem ich fast in jedem Wachen Moment seit dieser Nacht darüber nachgedacht hatte, wurde mir klar, dass ich entweder verrückt war oder dass es wirklich passiert war. Wenn ich verrückt bin, will ich nicht mehr Leben und eine Last für meine Familie sein. Wenn das wirklich der Fall wäre, hoffte ich, auf der anderen Seite bei Ihr sein zu können. So oder so, ich will nicht mehr ohne Sie Leben.

Ich fühle, dass das Gift anfängt, mich zu beeinflussen. Ich habe nicht lange, um mich bis zur Höhle aufzuholen. Ich möchte dort sterben, wo ich meine Diana zum letzten mal gesehen habe.

An meine Familie: Vergib mir bitte. Ich liebe euch alle.

Hinzufügt von:
Datum: März 14, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.