Gebogene schwester teil zwei

0 Aufrufe
0%

Ich wachte neben Lora auf, mein Geist tauchte aus dem chaotischen Nebel ihres Schlafes auf.

Ich muss Lora im Dunkeln der Nacht verlassen haben.

Ich fühlte mich einsam, als ich mich auf die Seite rollte, ich sah meine Schwester.

Lora war irgendwo in der Nacht unter die Decke geschlüpft.

Ich konnte seine Umrisse im Dunkel der Nacht erkennen.

Grillen zirpten auf der Terrasse, also wusste ich, dass es noch nicht nahe am Morgen war.

Jetzt lag ich im Dunkeln neben mir und sah meine Schwester an.

Ich war immer noch geschockt, dass wir Sex hatten.

Ich konnte immer noch Loras Liebkosung spüren, als ich dort lag und wusste, wie gut es sich anfühlte.

Da beschloss ich, dass ich ihm zeigen musste, wie sehr ich die Nacht genoss.

Ich legte mich hin, hielt einen Moment inne und zog die Decke vorsichtig herunter.

Lora fing an zu stöhnen, als die Decke sie entblößte, je mehr ich sie sah, desto mehr wurde mir klar, dass ich sie noch einmal schmecken musste.

Da ich nun wusste, was ich wollte, setzte ich sie der Nachtluft aus.

Ich konnte seine Körperwärme spüren, als ich mich ihm näherte, und hielt kurz inne, um ihn wieder anzusehen.

Loras blondes Haar, das über das Kissen verteilt war, ließ sie sehr unschuldig aussehen.

Ihre Brüste hoben und senkten sich mit jedem Atemzug, ihre gebräunte Haut bildete einen perfekten Kontrast zu ihrer mokkafarbenen Aleora und ihrer Brustwarze.

Da bemerkte ich einen Unterschied in unseren Körpern.

Oben und unten an meinem Bikini war eine sehr kleine Bräune.

Lora hingegen war von Kopf bis Fuß Bronze.

Sie sah aus wie eine bronzene Göttin, die auf meinem Bett saß.

murmelte Lora im Schlaf, jetzt konnte ich sagen, dass sie träumte.

Ich streckte die Hand sehr sanft aus und streichelte ihre rechte Brustwarze mit Daumen und Finger.

Allmählich begann sich ihre Brustwarze für meine Finger zu verhärten, was sehr sexy war.

Lora fing an zu stöhnen, aber sie schlief noch, ich fing an, ihre Hüften zu spreizen, weil ich ihre schöne Fotze wieder aus der Nähe sehen wollte.

Als sie ihre Beine spreizte, begann ich an ihrem Ausfluss zu schnüffeln und ihn mit einem frischeren Duft zu mischen.

Ich stöhnte bei dem medizinischen Geruch, meine Muschi fing an zu nässen, als ich meine Schwestern an diesem Abend zum zweiten Mal ansah.

Schließlich spreizte ich ihre Beine, legte meine Lippen auf die Katze, als sie ihn küsste, und ging weiter.

Ich habe ihre Fotze geküsst, wie du deine Freundin geküsst hast, und ihre heißen Lippen mit meinen gebissen.

Meine Hände glitten unter ihren Hintern, so dass der Winkel meiner Zunge eine viel bessere Reichweite gab.

Ich fing an zu saugen, als meine Zunge zwischen ihre äußeren Lippen glitt.

Ich war verrückt, jetzt überwältigte mich der Geschmack meiner Schwester.

Ich fühlte, wie Lora erwachte, als die Katze in sie eindrang.

Ich fing an, es langsam von unten nach oben zu lecken, und hielt inne, um lange Minuten am Stück um ihr Loch herum zu verweilen.

Jedes Mal verbringe ich eine lange Sekunde mit ihrem Kitzler, der wie ein kleiner Schwanz lutscht.

Lora keuchte vor Vergnügen und sagte dann etwas, was ich hoffte.

„Dreh dich um und lass mich dich essen, Lisa.“

Loras Stimme war jetzt wie das Schnurren einer lustvollen Katze.

Ich ließ ihre Muschi nicht los, als ich mich unbeholfen umdrehte, während ich versuchte, mit ihr in Kontakt zu bleiben.

Nach ein paar Minuten des Kampfes rannte ich an beiden Seiten des Gesichts meiner Schwester vorbei.

Zuerst fühlte ich nichts, dann spürte ich seinen Atem auf meiner Katze, jeder Atemzug zielte auf meine Lippen.

Ich stöhnte und verzog das Gesicht und bat ihn, mich zu essen.

Ich hörte ihn kichern, als er hilflos über seinem Mund zuckte.

Monate später fühlte ich, wie Loras Zunge meine nassen Lippen trennte.

Ich drückte sie lange und vergaß ihre Fotze, um diesen Moment auszukosten.

Als seine Zunge meinen Kitzler berührte, hielt er sie dort wie einen kleinen Lutscher.

Ich spürte, wie Loras Hände meinen Arsch griffen, als sie anfing, mit meiner Klitoris zu spielen.

Ich stöhnte vor Vergnügen, als es durch meinen Körper fegte.

Ich wusste, dass ich im Gegensatz zu Lora ein Neuling war, aber ich wollte, dass sie wieder für mich kommt.

Ich sah ihre Katze wieder an und sah, wie sich ihre Lippen einladend öffneten.

Ich schob zwei Finger in sein Loch, während meine Zunge wieder an der Klitoris arbeitete.

Ich konnte Lora in meine Fotze stöhnen hören, als ich sie mit meinen Fingern und meiner Zunge fickte.

Ich spürte, wie ihr Körper auf meine Finger und meine Zunge reagierte, ich war überrascht, dass ich das einer anderen Frau antun konnte.

Die Tatsache, dass die Frau meine ältere Schwester war, machte mich noch aufgeregter.

Ich fing langsam an, meine Finger in und aus ihrer Fotze zu bewegen.

Ich schob sie bei jedem Schlag in den Knöchel und breitete sie dann aus, als ich zog.

Meine Zunge bewegte sich über ihren Kitzler, den ich zwischen meinen Lippen gefangen hatte.

Ich hielt Loras Kitzler still und streichelte sie immer wieder, wobei ich so gut ich konnte an der Zunge lutschte.

Als ich anfing, an ihrer Klitoris zu saugen, spürte ich, wie sich ihr Magen kräuselte, was mir sagte, dass sie kurz vor der Ejakulation stand.

Ich beschleunigte mein Tempo und versuchte, ihn vor mir zum Abspritzen zu bringen.

Ich fügte einen dritten Finger zu seiner gedehnten Spalte hinzu und er stöhnte erneut.

Lora konnte sich nicht entspannen und stöhnte, als sie meinen Kitzler mit ihrer Zunge verschluckte.

Seine Finger auf meinen Arschbacken kneten sie wie Teig.

Ich setzte meine Schritte auf der Klitoris fort und versuchte, ihn abzulenken.

Lora versuchte weiter an meiner Klitoris und meinem Arsch zu bleiben, aber meine Zunge war zu viel für sie und sie gab bald meinen Fingern und meiner Zunge nach.

Lora fing an, meinen Oberschenkel zu beißen und stöhnte vor Vergnügen.

?JA LISA JA JA YYYEEESSSSSS?

Ich musste mit meinen Zähnen in ihre Klitoris beißen, damit sie mich nicht schüttelte, als ich fühlte, wie sich ihre Muschi über meinen gespreizten Fingern kräuselte.

Seine Kontraktionen waren so stark, dass er meine Finger schmerzhaft festhielt und sie zwang, wieder zusammenzukommen.

Da ich wollte, dass sie mit meinen Bemühungen zufrieden war, hielt ich einfach ihre Klitoris fest, während sie weiter arbeitete.

Ich konnte spüren, wie sich seine Nägel in meinen Hintern gruben, als er die Kontrolle verlor.

Sein Sperma war köstlich süß, moschusartig und warm.

In diesem Moment war ich im Himmel, wieder stolz auf mich selbst, eine Frau zum Samenerguss zu bringen, war noch neu für mich.

Lora lag keuchend unter mir, als die nächste Serie von Stößen das Haus traf.

Da ich die Position wechseln wollte, zog ich meine Finger langsam von seiner Spalte weg und sah etwas, das ich versuchen sollte.

Ich brauchte ein paar Sekunden, um mich aus Loras Griff zu befreien.

Ich glitt auf ihn zu, wo ich lag, während wir schliefen.

Ich griff nach dem Stapel Blätter, um das Spielzeug aufzusammeln, das ich völlig vergessen hatte.

Lora war damit beschäftigt, die Welt zu finden, also hatte ich reichlich Zeit, mich wieder in Position zu bringen.

Ich nahm den doppelköpfigen Dildo mit einem bösen Lächeln.

Ich schob ein Ende in meine wartende Katze, was mich zum Stöhnen brachte, als sie tiefer fütterte.

Ich fühlte den Kernschutz, den ich acht Zoll in meinen schmerzenden Schlitz schieben konnte.

Ich ging zu Loras Katze, spreizte ihre Beine und lehnte mich nach vorne, bis sie fast auf der Katze war.

Ich legte meine Beine über seine, während meine Hände mit dem Dildo herumspielten.

Lora schien zu wissen, was ich vorhatte, griff nach unten und griff nach der Spitze, nicht ich.

Mit einem Stöhnen fütterte er mich zu seinem nassen Schlitz, während er mehr in das Stück seiner Muschi zog, das ich losließ.

Ich wette, wir würden komisch aussehen, wenn wir einen Spiegel hätten, in den wir hineinschauen könnten.

Wir fingen beide an, unsere Hüften zu wölben, als wir versuchten, den Dildo weiter in unsere hungrigen Schlitze zu schieben.

Ich würde nach vorne springen und fühlen, wie es mehr in Lora gleitet, und dann würde sie nach vorne drücken und tiefer in meinen Schlitz drücken.

Jetzt stöhnten wir beide vor Verlangen.

Lora fing an, sich rhythmischer zu bewegen als ich.

Ich wurde verrückt, ich hatte das Gefühl, meine Schwester würde mich mit diesem Acht-Zoll-Monster ficken.

Ich schaute hinüber und sah, wie meine Schwester ihre Brustwarzen mit ihren Händen streichelte, während sie den Dildo ritt.

Ich legte mich mit offenen Lippen hin, ich sah, wie meine Klitoris anfing, leidenschaftlich zu streicheln.

Die Gefühle meiner Schwester, die mich fickte, während ich mich selbst fingerte, waren so überwältigend, dass ich anfing zu stöhnen.

Meine Schwester spürte, dass ich in der Nähe war, und ihre Stimme, die durch ihre Hose drang, entschied sich erneut, mich zu überraschen.

?Komm für mich ….. komm für mich Lisa ….. komm für deine kleine Schwester ….. bitte.?

Jedes Mal, wenn er sprach, warf er diesen Schwanz in mich hinein, den wir teilten.

Ich war verrückt, jetzt ziehen mich seine Worte hilflos in den Abgrund.

Wir drückten diesen Schwanz so hart, dass wir unsere Schlitze oft küssen konnten.

Mein Körper begann zu bröckeln, als ich anfing zu stöhnen, meine Schwester hatte ein Feuer in meiner Taille.

Mein Magen begann zu schwanken, schnell gefolgt von meiner Spalte.

Ich konnte nicht atmen, mein Körper versteifte sich, meine Muschi packte den Schwanz, als ich versuchte, das Gummi von ihr zu schälen.

Ich konnte nicht einmal schreien, ein stöhnendes Stöhnen war das Beste, was ich tun konnte.

Doch mein Finger an meiner Klitoris hatte seinen eigenen Kopf.

Ich konnte ihn nicht aufhalten, als er weiter meine arme Klitoris kniff, rollte und streichelte.

Es war nicht das, was ich für Orgasmuswellen hielt.

Jede Welle war ein starker Höhepunkt für sich.

Ich hörte ihren Ruf aus der Ferne, während ich zusah, wie Lora auf mir abspritzte, ahhhhhhhhhh“.

Ich sah Punkte, an denen ich einen sehr schwierigen Höhepunkt hatte.

Ich hörte Lora sprechen und konzentrierte mich langsam auf ihre Worte.

„Lisa… atmet Lisa das gottverdammte Mädchen?

Seine Worte klangen eindringlich und gebieterisch, also gehorchte ich ihnen.

Außer Atem bemerkte ich, dass ich eine Weile nicht geatmet hatte, die Flecken begannen zu verblassen.

Ich stöhnte leicht, als mein Verstand die Kontrolle über meinen Finger wiedererlangte.

Ich hörte auf, mich selbst zu streicheln, während ich keuchend dalag, meine Brüste hüpften von der Kraft meines Atems, es fühlte sich an, als wäre ich eine Meile gelaufen.

Ich konnte immer noch die kleinen Nachbeben spüren, die von meiner engen Muschi reflektiert wurden.

Als ich spürte, wie Lora verzweifelt gegen den Dildo drückte, drückte ich meine Hüften gegen sie, um etwas einzudringen.

Ich fand ihre Beine mit meinen Händen und packte ihre Knie.

Jetzt ging ich zum Angriff über und bat ihn, mit Hebelwirkung für mich zu ejakulieren.

Ich duckte mich noch mehr, als sich meine Atmung ein wenig verlangsamte, weil ich wusste, was meine Schwester erregen würde.

Er flüsterte und stöhnte, die Augen geschlossen, als er den Kopf schüttelte.

Als ob acht Zoll für ihn nicht genug wären, konnte ich spüren, wie er versuchte, mehr hineinzubekommen.

Meine Stimme war voller Leidenschaft und Lust.

„Du musst meinen kleinen Bruder ausladen.

Komm für mich, damit ich dich sauber lecken kann.

Ich will fühlen, wie du mein Gesicht wie deins reibst?

Die Worte schienen Lora zu erregen, als sie den Dildo hektisch fickten.

?Spiel mit deiner Klitoris Lora.

ich brauche dich zum ejakulieren

Lora ließ ihre Brustwarze mit ihrer rechten Hand los, während ich zusah.

Sie griff nach unten, um ihre Klitoris zu finden und streichelte sie sanft.

Nach ein paar Schlägen fing er an, sie zu kneifen.

Ich konnte sehen, wie ihr Gesicht einen wunderschönen Rotton annahm, als ihr Magen zu schwanken begann.

Sie explodierte außer Atem, ich konnte fühlen, wie der Dildo zitterte, als ich mich an sie klammerte.

Ich glitt langsam, als ich kam, um den Dildo locker zu haben.

Wie eine Katze, die ihre Hand wegzieht, wirbelte ich herum und begann, mit meiner Zunge über ihre überhitzte Klitoris zu streichen.

Seine Hände trafen meinen Kopf, als ich auf dem Kamm schrie.

Ich ließ meine Hände nach unten zu ihren Brüsten gleiten und erwischte, wie ihre Brustwarzen daran zogen, als sie wieder für mich zitterte.

Ich konnte ihre Kontraktionen spüren, ließ ihre Brustwarze los und griff nach dem Dildo.

Ich zog den Kopf sogar mit seinen Lippen, zog langsam und tauchte ein, um den Dildo durch meine Lippen zu ersetzen.

Ich trank seinen ganzen Nektar, um nichts von der süßen Mischung zu verpassen.

Ich leckte, als jeder Schauer mehr von seinem Sperma in meinen wartenden Mund drückte.

Ich konnte sagen, dass er langsam von seinem Höhepunkt abstieg, weil er mein Haar streichelte, anstatt es festzuhalten.

Ich sah ihm in die Augen, sein Gesicht war voller Sperma, er sah sexy aus.

Ich drehte mich auf die Seite und ging zu meiner Schwester.

Als sie sich umdreht und mich ansieht, lege ich mich hin und suche nach ihrem eigenen Lächeln.

Ich wollte den Moment nicht mit Worten ruinieren, also küsste ich ihn sanft.

Ich konnte meine Muschi auf seinem Gesicht riechen.

Ich küsste diese Lippen und fand den Geschmack fast genauso wie seinen.

Meins war etwas saurer als ihres, aber beide waren köstlich.

Er drückte meine Lippen auf seine, als seine Zunge anfing, meine zu streicheln.

Wir duellierten uns sanft für einige Minuten, als meine Arme ihn näher zu mir brachten.

Ich hielt sie fest, ich konnte hören, wie sie langsam wieder normal atmete.

Zum ersten Mal seit unserem Umzug war ich glücklich.

Ich sprach leise in die Stille, die wie ein Schuss klang.

„Lora liebt dich?

Lora lächelte und küsste mich wieder, das war anders.

Er küsste mich leidenschaftlich, aber die Lust war weg.

Er wurde durch Liebe ersetzt, es war wie ein Kuss für einen Liebhaber, schließlich löste er den Kuss.

„Ich liebe dich für meine Schwester.

Entspannen Sie sich, ich will das noch einmal tun, ich habe noch nie so hart ejakuliert.?

Es war, als könnte er meine Gedanken durch meine Augen lesen.

Seine Worte hatten eine beruhigende Wirkung auf mich, als meine Ängste nachließen.

Ich hielt sie in meinen Armen, wie ich sie in meinen eigenen hielt.

Ich konnte nicht glauben, dass ich in meine Schwester verliebt war.

Da ich meiner Stimme nicht traute, seufzte ich und streichelte leicht sein Gesicht.

Ich sah in deine Augen, um all die Liebe zu sehen.

Er lächelte mich an und beugte sich hinunter und küsste meine Nase.

„Ich liebe dich Lisa, ich wusste nicht, dass das passieren würde.“

Ich sah, wie seine Augen über meine Schulter auf die Uhr auf dem Nachttisch blickten.

„Wir müssen schlafen, Schwester, wir haben 5 Stunden Unterricht.

Ich hatte immer noch Angst zu sprechen, also bückte ich mich schüchtern und küsste seine Lippen.

Ich unterbrach den Kuss, schloss meine Augen und hielt ihn fest.

Meine Gedanken drehten sich von dem, was passiert war, aber ich schlief bald ein.

Da kommt noch mehr….

Bitte senden Sie Ihre Kommentare an TwistedDemise@Hotmail.com.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.