Jack und diana

0 Aufrufe
0%

In einer unbenannten Stadt in Kansas, in einem billigen Motel westlich von Kansas City, Missouri.

Jack Mcalister blickte in die kastanienbraunen Augen von Diana Douglas.

„Ich liebe dich, Baby“, sagt sie leidenschaftlich.

Diana liegt völlig nackt neben ihm auf dem Bett, Diana sieht im Mondlicht jünger als zwölf Jahre aus.

Jack ist achtzehn Jahre älter als sie und sie hat letzte Woche ihren dreißigsten Geburtstag gefeiert.

Diana lächelte süß, beugte sich hinunter, ließ ihre Brustwarzen ihre behaarte Brust streicheln, küsste ihre Lippen und antwortete dann kokett.

„Ich liebe dich mehr!“

Ihr junger Liebhaber begann, sie auf die Brust zu küssen und machte sich auf den Weg zu ihrem Schwanz, der noch nie so langsam hart geworden war.

Jack hat sein eigenes Kissen auf einen Stapel Motelkissen gelegt und sieht seiner Teenager-Freundin gern dabei zu, wie sie verbale Magie ausübt.

Für ein so junges Mädchen ist Diana sehr gut im Oralsex.

Im Laufe eines Jahres über tabuisierte Beziehungen lernte sie mündliche Techniken durch Mundpropaganda;

sozusagen.

Er sieht sich auch gerne Jacks umfangreiche Sammlung von Porno-DVDs an, insbesondere seine Kinderpornografie-Sammlung für Kinder.

„Mmm…ich liebe es, deinen großen Schwanz zu lutschen!“

Diana griff mit einer Hand nach seinem Schaft und fand mit der anderen sanft ihre Hoden.

Sie wickelt ihre warme, nasse Zunge um die beschnittene Eichel seines Schwanzes, leckt dann und läuft über das zarte Fleisch seines Kusses.

„Mmm. Das ist wunderschön, Baby, du weißt, was ich mag!“

Jack stöhnte, Diana wusste genau, was ihr erwachsener Liebhaber mochte, sie rieb ihre Zunge an seinem Nusssack und saugte dann langsam an seinen Nüssen.

hm äh.

Alles, was Jack sagen konnte, war, dass sie ihn seine Nüsse verlieren ließ, dann den Kuss leckte und seinen Schwanz wieder in seinen empfindlichen Kopf saugte.

Jack lächelt zufrieden, als er zusieht, wie seine unschuldig aussehende Freundin seinen dicken Penis zwischen seinen prallen rosa Lippen schluckt.

Das Innere ihres Mundes ist so heiß, dass sie den Drang hält, bald zu ejakulieren.

Jack fuhr mit seinen Fingern durch sein einst kastanienbraunes Haar, das er kürzlich braun bis platinblond gefärbt hatte, weil ihm der neue Look gefiel.

Einige ihrer langen Haare streicheln ihre zarten Nüsse und kitzeln die Gefühle, die sie vor Verlangen verrückt machen.

„Mmmh, Jack schmeckt gut“, grinste er spielerisch, hielt lange genug inne, um seinen viel älteren Lover zu verärgern, legte seine perfekt prallen Lippen auf seinen Schwanz und schüttelte heftig den Kopf.

„Hör auf Baby, du wirst dich bald von mir scheiden lassen!“

Er hielt inne, umklammerte ihr langes Haar und sah ihr in die unschuldigen Augen.

„Setz dich hin, Baby, steck meinen Schwanz in deine enge kleine Fotze. Ich will in dich kommen.“

Kichern.

Dianas kindliches Lachen spricht Jack sehr an.

„Ich liebe es, wenn du in mir abspritzt, Jack. Ich hoffe, diese Antibabypillen wirken, ich bin noch nicht bereit, ein Baby zu bekommen.“

Sie zwinkert ihm liebevoll zu, während sie ihre einst fast haarlose, jungfräuliche Fotze auf die harten Schwänze ihres Liebhabers senkt.

„Keine Sorge, Baby, sie werden funktionieren. Mein Freund aus der Apotheke hat gesagt, dass sie die besten auf dem Markt sind. Jetzt fick mich, Diana, hör auf, mich so zu ärgern.“

Kichern.

„Ich liebe es, dich zu necken!!“

Von Jacks Position aus beobachtet er, wie sein 7-Zoll-Schwanz in den rosa Falten von Dianas Vulva verschwindet.

Als sie in sie eindringt, erinnert sie sich daran, dass Diana vor einem Jahr Gerste hatte und ihre Jungfräulichkeit an ihn verlor.

In den letzten Monaten hat sie gelernt, ihre Vagina-Muskeln zu entspannen, was für ihren jungen Liebhaber anfangs schmerzhaft war.

Jetzt sehnt sich das Mädchen nach dem Gefühl seines heißen erwachsenen Schwanzes, süchtig nach dem Vergnügen, das es ihm jedes Mal bereitet, wenn er ihn zwischen ihre Beine schiebt.

Ihr Körper zittert vor dem warmen, prickelnden Gefühl winziger elektrischer Impulse, die von ihrem Geschlecht zu ihren Zehenspitzen zu ihren Ohrläppchen fließen.

Bald wird jeder Teil ihres jungen Körpers durch die Empfindung des Schwanzes ihres Geliebten erregt.

Sie sieht in Jacks azurblaue Augen und lächelt mit sinnlicher Befriedigung.

Ihre Stimme zittert vor Verlangen nach ihrem Geliebten.

„Bist du bereit Baby?“

„Mach es sexy Mädchen, fick mich, als würde die Welt untergehen, du wirst keine Chance bekommen, es noch einmal zu tun!!“

Diana schließt die Augen, ein zufriedenes Lächeln erscheint auf ihren prallen rosa Lippen.

Mmm, ahh, er stöhnt langsam und hebt seinen Hintern von Jacks Schenkeln.

Jack umfasste sanft ihre Hüften und liebte es, die weiche Haut ihres Babys zu berühren.

Sie benutzt ihre starken Arme, um ihrem jungen Liebhaber zu helfen, ihren erigierten Cowgirl-Stil zu reiten.

Erlauben Sie Ihren Beinen, Ihre Hüften nach oben und dann nach unten zu heben.

Das weiche weiße Fleisch seines Hinterns berührt Jacks Schenkel.

Diana öffnet ihre Augen, neigt langsam ihren Oberkörper nach unten und beugt leicht ihre Fotze auf dem Schwanz ihres Mannes.

Sie vergrub ihre Finger in ihrem blonden, kurz geschnittenen Haar und legte ihre Lippen auf ihre.

Sie küssen sich leidenschaftlich, ihre Zungen vermischen sich und sie schmecken den Speichel des anderen.

Jack schob seinen Schwanz tiefer und unterdrückte sein leidenschaftliches Küssen.

Jack bewegt seinen Körper, jetzt ist er ganz unten.

Er übernimmt die Kontrolle, stößt seine Männlichkeit tief hinein, zieht dann den Schwanz zurück, bis er fast fällt, und schiebt ihn tief zurück.

Ohhh ahhh, er stöhnt.

Diana schlang ihre schlanken Beine um Jacks Rücken.

„Mmm, fick mich tief.“

ihre Stimme zittert vor Vergnügen.

Seit sie vor acht Stunden von Indianapolis in diese kleine Stadt in Kansas gefahren sind, sehnt sich Jack nach diesem leidenschaftlichen Moment allein mit seiner Freundin.

Jetzt genießt er jeden leidenschaftlichen Moment mit dem Mädchen seiner Träume.

Mit jedem Tritt des Schwanzes ihres Liebhabers kehrte Diana zu ihm zurück.

Er macht sie besser.

Sein Körper zittert vor Lust, er spürt einen Orgasmus, der tief in seinem Inneren fließt.

Auch Jack spürt einen Orgasmus, seine Nüsse werden gequetscht.

Sie versucht, sich zurückzuhalten, aber ohne Erfolg, sie hat den ganzen Tag darauf gewartet, mit ihrem Geliebten zu schlafen.

So sehr er es auch versucht, er kann sich nicht mehr zurückhalten.

„Ich komme mit mir, komme mit Diana, Baby kommt mit mir!“

Jack kann seine Hüften nicht kontrollieren, er drückt immer stärker und schneller.

Diana spürt, wie ihre Hüften ihre weichen Innenschenkel berühren, sie liebt das Gefühl.

Ihr junger Körper zuckt mit einem erderschütternden Orgasmus.

Ahhhmmmm

Er stöhnt.

Sie liegen verschlungen in den Armen des anderen, Diana um Jacks Beine gewickelt.

Sie küssen sich noch einmal, Diana ist etwas kleiner als Jack, sie muss ihren Kopf neigen, um ihn zu küssen.

Diana bremst mit zitternder Stimme ab.

„Wow, das nenne ich jetzt rummachen. Du hast mir das Gefühl gegeben, ein erwachsenes weibliches Baby zu sein.“

„Danke Baby, ich dachte es würde dir gefallen.“

Jack küsste sie auf die Wange.

„Jedes Mal, wenn ich mit dir schlafe, fühle ich mich achtzehn Jahre jünger.“

Sie entspannten sich in den Armen des anderen, Jack lag auf seinem Rücken und Diana legte ihren Kopf auf seine Schulter.

Jack spürte, wie ihre sanfte Hand die Narben auf seiner Brust streichelte, gleich links von seinem Herzen, dann hinunter zu seiner Schulter.

„Jedes Mal, wenn ich diese Narben sehe, danke ich Gott, dass du nicht mit meinem Vater in Afghanistan gestorben bist.“

Diana küsste die Narbe, die ihrem Herzen am nächsten war.

Granatsplitter des IED trafen Jack in der Nähe des Herzens und in der Schulter.

Aber Dianas Vater, Jacks langjähriger Freund, wurde getötet, als ein improvisierter Sprengsatz den Humvee zerstörte, auf dem beide Soldaten der Army Special Forces fuhren.

Jack legte ihren Kopf auf seine Brust und benutzte seine Fingerspitzen, um die Tränen zu bemerken, die ihm über die Augen liefen.

löscht sie.

„Ich wünschte, Bill würde mit mir zurückkommen. Ich weiß, dass du ihn vermisst, Schatz, ich vermisse ihn auch. Komm her, Diana, lass mich dich umarmen. Ich kann deinen Vater nicht zurückbringen, aber ich kann dir helfen, ihn weniger zu vermissen.“

Zweiter Teil: Träume

Ein Konvoi der US-Armee, ein Panzer, der einen Lastwagen voller Soldaten am Ende des Konvois anführt, ein einsamer Humvee.

„Das ist unsere letzte Woche im Drecksloch“, sagte Bill Douglas während der Fahrt und zog ein Bild seiner Frau und seiner Tochter aus seiner kugelsicheren Westentasche.

Er küsste das Bild und reichte es dann Jack.

„Hier ist ein neues Foto, das mir meine Frau von Jack geschickt hat, wie größer Diana ist. Es ist schwer zu glauben, dass mein kleines Mädchen in acht Monaten elf Jahre alt wird.“

Jack machte das Foto und sah genau hin.

„Sie ist so schön wie deine Frau Julia, Billy Boy. Diana ist so schön, dass es nicht lange dauern wird, bis jeder Mann in Indianapolis hinter ihr her ist.“

Bill grinste stolz.

„Sie ist hinter ihrer Mutter her. Erinnerst du dich, wie die Jungs in der High School hinter Julia hergerannt sind, sie war das heißeste Mädchen der Schule. Aber ich habe sie als Preis gewonnen, jetzt ist es Zeit, nach Hause zu gehen und einen kleinen Bruder für Diana zu machen.

BOOM.

Das Letzte, was Jack an diesem Tag sah, war Bills stolzes Lächeln, als die Explosion den Humvee und Bill Douglas zerschmetterte.

Jack setzte sich im Bett auf, Schweiß lief ihm übers Gesicht, sein Herz fühlte sich an, als würde es gleich aus seiner Brust springen, er kämpfte gegen den Drang zur Panik an.

Er hatte diesen schrecklichen Traum seit Monaten nicht mehr gehabt.

Er erzählte einem Psychiater des Militärkrankenhauses von dem wiederkehrenden Traum.

Der Psychiater erzählte ihm, was er den vielen jungen Männern und Frauen gesagt hatte, die seit Kriegsbeginn jeden Tag zu ihm gekommen waren.

„Sergeant Mcalister, Sie leiden an einer posttraumatischen Belastungsstörung.“

Nachdem der gute Arzt ihm gesagt hatte, was er bereits wusste.

Die Armee entließ ihn ehrenhaft, nach drei Monaten ging er in die Reha im V.A-Krankenhaus, sie gaben ihm volle Invaliditätsleistungen und schickten ihn nach Hause.

Wenn nicht die schweren Schrapnellwunden gewesen wären, die ihm fast das Leben gekostet hätten, hätten sie ihm wahrscheinlich auf den Rücken geklopft.

Man-up-Soldat PTSD ist nur ein Teil des Jobs.

Jack brauchte eine Zigarette.

Er sammelte sich und stieg langsam aus dem Hotelbett, da er Diana nicht wecken wollte, sie schlief tief und fest.

Nachdem sie eine Jeans und ein grünes Army-Ranger-T-Shirt angezogen hatte, zog sie sanft den Schleier von ihrem jungen Geliebten.

Zu allem Überfluss wird Diana die zwölfjährige Tochter seines besten Freundes.

Er küsste sie auf die Wange und nahm die Zigarettenschachtel.

Er zündete sich draußen vor dem Zimmer eine Zigarette an und blickte dann in den klaren Nachthimmel hinauf.

„Billy Boy, ich wette, du willst hierher kommen und mir gleich in den Hintern treten: Tu es nicht!“

Jack blies eine Rauchwolke aus seiner Lunge, dachte beim Rauchen daran, was Bill ihm gesagt hatte, bevor es explodierte, und erzählte es seinem alten Freund leise.

„Billy, weißt du, Julia hat jeden Mann in Indy gefickt, während du und ich unserem Land gedient haben. Diese respektlose Schlampe hat einen dreckigen Dreckskerl geheiratet. Sie hat mir erzählt, dass sie vorhat, dir zu sagen, dass sie sich scheiden lassen will, wenn du zurückkommst.

Jack nahm einen Zug von seiner Zigarette und sprach leise weiter, in der Hoffnung, dass Bill zuhörte, wo auch immer sein alter Freund war.

„Alter, du stirbst in diesem gottverdammten Höllenloch, das war einfacher für ihn. Auf diese Weise bekommt er deine Vorteile, außerdem musste er dich nicht von Angesicht zu Angesicht sehen, als er dir die schlechte Nachricht überbrachte.“

Er drückte seine Zigarette aus, als sie kürzer wurde, und zündete sich eine neue an.

Er sprach weiter, während er Rauch blies, nicht zu laut, aber laut genug, dass Bill es hören konnte, wenn er zuhörte.

„Ich bin in Bill Diana verliebt, ich weiß, dass sie jung ist. Und ich verstehe es. Wenn du am Leben wärest und herausfinden würdest, dass ich ihr sechs Monate vor meinem zwölften Geburtstag die Jungfräulichkeit genommen habe. Du würdest mich wahrscheinlich umbringen. Und ich habe es verdient.“

er ist.“

„Bill, du weißt immer, ich habe einen Fetisch für Mädchen im Teenageralter. Und weißt du, zumindest habe ich mich bis jetzt noch nie mit einer von ihnen angelegt, ich habe sie nur aus der Ferne angesehen. Aber Bill, es ist Monate her.“

Ich kam zurück und fand heraus, dass Diana, obwohl jung, nicht dumm war.

Ich meine, obwohl sie den Körper eines Teenagers hat.

Er hat den Verstand eines Erwachsenen.“

Er holte noch einmal Luft und schwieg;

halb darauf wartend, Bills Stimme zu hören, die sich vom Himmel erhebt und zu seinem alten Freund spricht.

Halten Sie die vergewaltigenden Hände Ihres dreckigen Kindes von meinem kleinen Mädchen fern.

Aber er kam nie und sprach weiter mit seinem längst verstorbenen Freund.

„Ich weiß, dass du denkst, dass ich verrückt bin, wenn du ihn mit mir nach Kalifornien abhauen lässt. Aber Bill, du weißt, wie aufgebracht er ist, seit er gestorben ist. Diana kann ihren neuen Vater einfach nicht ausstehen und scheint es nicht zu können wie er.

Auch seine Mutter liebt er sehr.

Oh, nachdem Julia dich verarscht hat, während du weg warst.

Um die Wahrheit zu sagen, Bill, ich hasse diese Schlampe selbst.“

Er holte tief Luft.

„Also kommt Diana mit mir, mach dir keine Sorgen, Mann, ich schwöre, ich werde gut auf sie aufpassen. Und wenn alles gut geht, werde ich deine Tochter in sechs Jahren heiraten.“

Jack beendete seine letzte Zigarette.

Das riesige Kansas starrte in den Nachthimmel.

„Bill, bitte: Kümmere dich um uns, wenn nicht um mich; tu es für Diana. In der Zwischenzeit kannst du vielleicht ein bisschen mit dem großen Kerl da drüben reden. Denn Bill, Diana und ich: Wir gehen.“

Einige ernsthafte Wunder sind nötig.“

Dritter Teil: Dianas Traum

Diana träumt, während sie schläft.

Seine Träume sind viel friedlicher als die von Jack.

Der erste Traum, den er hatte oder zumindest für einen hielt, wurde an dem Tag wahr, an dem sein Vater starb.

Diese Träume treten normalerweise auf, nachdem die Frau geweint oder tief über sie nachgedacht hat.

Er trägt immer seine Militäruniform mit einer schwarzen Baskenmütze, die leicht zur Seite seines Kopfes geneigt ist.

Zusammen mit einer riesigen Reihe glänzender Medaillen, die an der linken Seite seiner Brust befestigt sind.

Heute Nacht sitzt Dianas Vater auf der Bettkante seines Hotels.

Sie sieht ihm in die Augen und lächelt sanft, damit er sich wohl fühlt.

Es war ein Lächeln, das er seit undenklichen Zeiten kannte, solange er sich erinnern konnte, ein Lächeln, das ohne ein Wort sagte, dass er sie liebte.

Diana klingt wütend, wenn sie spricht.

„Papa, wo warst du? Weißt du nicht, dass ich dich vermisse!!“

Bill lächelt sie liebevoll an.

„Tut mir leid, Schatz. Es fällt mir nicht leicht, mein neues Zuhause zu verlassen.“

„Bist du sauer auf mich, weil ich mit Daddy Jack abgehauen bin?“

Wenn er wütend war, zeigte es sich sicherlich nicht in seinem Gesicht.

„Nein, ich bin nicht wütend. Trotzdem sollte ich wütend auf Jack sein, weil er in so jungen Jahren Liebe gemacht hat und mit dir weggelaufen ist. Aber ich bin es nicht, aus irgendeinem Grund fühle ich mich nicht mehr wütend.“

„Bist du hier, um mich nach Hause zu bringen?“

Sagte er streng und sah ihr in die Augen.

„Weil du deshalb hier bist, gehe ich nicht. Ich hasse meine Mutter dafür, dass sie mit dir rumgespielt hat, während du weg warst eine Woche.

nachdem ich dich auf dem Veteranenfriedhof beerdigt habe!“

Er lächelte und kicherte.

„Nein, ich bin nicht hier, um dich nach Hause gehen zu lassen. Ich bin hier, um dich wissen zu lassen, dass ich dich liebe. Ich möchte, dass du glücklich bist. Jack ist mein bester Freund, ich weiß, dass er viel älter ist als du, he hat kein Alter.“

Es ist mir egal, aber ich warne dich, Mädchen.“

Schließlich wurde er ernst und berührte seine Wange.

Dies ist das erste Mal, dass sie ihn in ihren Träumen berührt, die Wärme seiner Berührung lässt sie wissen, dass es kein Traum war, dass ihr Vater hier bei ihr war.

„Diese Reise wird nicht einfach. Sie wird voller seltsamer, manchmal aufregender, manchmal sehr gefährlicher Wendungen sein.“

Er starrte ihr fest in die braunen Augen.

„Was wird es, Baby. Ein Leben auf der Flucht vor den Behörden für die nächsten sechs Jahre oder ein Leben mit deiner Mutter und dem gottverdammten Typen, den sie geheiratet hat?“

Die Art, wie er sprach, überraschte sie, es war das erste Mal, dass er bei einem seiner Besuche so viel zu ihr sagte.

Seine Antwort ließ nicht lange auf sich warten.

„Ich gehe nicht nach Hause, Dad. Das ist es, was ich will. Ich weiß, dass es nicht einfach sein wird, aber ich liebe Jack und er mich auch. Das ist der Punkt: Ist es wahr?“

Er beantwortete seine Frage nicht, seine Form begann vor seinen Augen zu verblassen.

„Daddy, geh nicht. Geh nicht, bitte Daddy, du hast mir nicht geantwortet.“

Sein Vater verschwand ohne ein weiteres Wort.

Jack kam von außerhalb des Hotelzimmers herein und bemerkte Diana auf dem Bett sitzend, ihre kleine Brust entblößt, die Decke von ihrem Körper fallend.

Er scheint zu schlafen und hört, wie sein Vater ihn bittet, nicht zu gehen.

Ihr Herz fühlt mit ihm und er vermisst seinen besten Freund.

Was Jack nicht sehen kann, ist, dass hinter dem schmalen Tal, das die Welt der Lebenden von der Welt der Toten trennt, der Geist seiner alten Freunde auf die andere Seite zurückgekehrt ist.

Jack setzte sich neben sie, küsste ihre Lippen und hielt sie fest, zog sie an sich.

„Hey Baby, du träumst.“

„Nein, Jack, ich habe nicht geträumt. Dad war hier, wir haben geredet. Ich schwöre, Jack hat genau dort gesessen, wo du gerade bist.“

Obwohl er versucht, draußen mit Bill zu sprechen, scheint Jack ihm nicht zu glauben.

Sie versucht so zu tun, als würde sie ihm glauben.

„Über was hast du geredet?“

Diana entfernte sich von ihm, legte sich auf den Rücken, sah ihn an und lächelte glücklich.

„Wir haben über dich und unsere Flucht nach Kalifornien gesprochen.“

Jack stand auf und begann sich auszuziehen und dachte daran, wie ernst er klang, als er sagte, sie hätten sich mit ihm gestritten.

„Okay, jetzt bin ich neugierig, was hat dein Vater über mich gesagt?“

„Er sagte, er sollte sauer auf dich sein, weil du Sex mit mir hattest, aber das ist er nicht. Er sagte auch, du wärst sein bester Freund.“

Jack zog sich komplett nackt aus, legte sich dann neben Diana und hielt sie fest.

„Also, was hat er noch gesagt?“

Dian zuckte mit den Schultern und sah ein wenig nervös aus, als sie es ihm erzählte.

„Er sagte, unsere Reise nach Kalifornien würde voller seltsamer und manchmal gefährlicher Abenteuer sein. Ich weiß nicht, woher er das wusste, aber ich freue mich auf das, was noch kommen wird.“

Diana zog Jacks Mund zu sich und legte ihre Hand auf seinen Nacken.

Er küsste sie.

„Ich weiß, dass alles gut wird. Weil du bei mir bist, darum geht es: Nicht wahr?“

Jack küsste ihre weichen Lippen und trat zurück.

„Ja, was zählt, ist die Tatsache, dass wir diese Reise gemeinsam antreten.“

Sein Schwanz rieb wieder hart an seinem Bein.

Diana bemerkte seine Erektion.

„Mmm, Baby, du hast kein Problem damit, für einen alten Mann hart zu werden!!“

Jack lachte.

„Es ist alles deine Schuld. Lass uns noch einmal Liebe machen, bevor ich schlafen gehe.“

Jack strich mit seinen Fingern sanft ihre Brust hinab über ihren flachen Bauch und ließ ihre Fingerspitzen durch das feine, hellbraune Schamhaar gleiten.

Diana spreizte ihre Beine und gab ihm Zugang zu den weichen Rundungen ihrer Katze.

Sie küssen sich leidenschaftlich, sie will noch einmal eintreten, als ihre Finger sie benetzen.

Jack drückt seine Lippen auf ihren Mund und fingert sie hart.

Diana stöhnt, ihr Becken beginnt auf und ab zu schaukeln und schiebt ihre Muschi in den eindringenden Finger des Mannes.

Jack ließ seinen Zeige- und Mittelfinger über das Geschlecht der Frau gleiten und führte sie zu seinem Mund.

„Schmecken Sie sich selbst.“

Diana lächelt lustvoll und saugt an ihren Fingerspitzen.

Jack legte seinen Körper auf ihren schlanken Körper.

„Spreiz deine Beine weit für mich, kleines Mädchen.“

Kichern.

„Ich mag es, wenn du mich so nennst.“

Es breitet sich weit aus.

Sie stöhnt leise, als sie spürt, wie der Schwanz ihres erwachsenen Liebhabers wieder einmal durch die Süßigkeitenwände kriecht.

Jack spürte, wie sich ihre Beine hinter seinem Rücken verschränkten und sie langsam zu ihm drückte, diesmal ohne Eile.

Seine Absicht ist es, Sex mit dem einzigen Mädchen zu haben, das er wirklich liebt.

Kapitel 4: Der nächste Morgen

Sie gingen spät ins Bett, und ihr nächtliches Liebesspiel zermürbte sie beide.

Jack schlief wie ein Murmeltier, sein Alptraum wiederholte sich nicht.

Diana schlief auch so gut, dass ihr Vater nie zurückkam, um ihre Frage zu beantworten.

Als sie letzte Nacht in Jacks Armen lag, entschied sie, dass sie die Frage ihres Vaters mit ihrem eigenen Schweigen beantwortet hatte.

So lächelte sie ihn an, bevor er verschwand.

Die Tatsache, dass sie nicht sauer auf ihn oder Jack war, brachte alles in Ordnung.

Jack wachte zuerst auf und schaute auf einen alten Radiowecker auf dem Nachttisch neben dem Bett.

Es war 10 Uhr morgens.

Sie mussten ihre Zimmer bis 11 Uhr räumen.

Er küsste Diana und ließ seine Finger ihre winzigen Brustwarzen streicheln.

„Steh auf Mädchen, lass uns gehen. Kalifornien wartet auf uns.“

Diana streckte ihre Arme über ihren Kopf, legte sich auf den Rücken und streckte ihren langen, schlanken Körper, spannte ihre schmerzenden Muskeln an.

Gähnen

„Ich brauche eine Dusche!“

„Auch ich kann die Röhre teilen, die groß genug für uns beide ist.“

sagte Jack.

Innerhalb von Minuten wuschen sie sich gegenseitig die Körper in der Dusche.

Gemeinsam zu duschen ist eine von Dianas Lieblingsbeschäftigungen.

Sie wusch ihren Rücken, sie wusch ihren, dieser Vorgang brauchte Zeit, weil sie aufhörten, sich zu umarmen und zu küssen.

Schließlich beendeten sie ihre Dusche, da Diana genug Zeit hatte, sich ihrem Make-up und ihrer Verkleidung zu widmen.

„Ich bringe unsere Ausrüstung zum Camaro, du schminkst dich. Und vergiss nicht, diese schönen braunen Augen blau zu machen.“

Zwanzig Minuten, nachdem sie gesagt hatte, Jack hätte sie allein gelassen, ging Diana hinaus und sah völlig verändert aus.

Etwas hellrosa Rouge auf natürlich hohen Wangenknochen, etwas heller Nude-Lidschatten, etwas schwarzer Eyeliner.

Dunkler Eyeliner hebt die neue Augenfarbe hervor.

Es war Jacks Idee, blauen Augenkontakt zu verwenden, um seine braunen Augen in ein leuchtendes Blau zu verwandeln.

Ihr neuer Look wird durch ein knielanges hellblaues Sommerkleid mit Trägern vervollständigt.

Sie und Jack planten ihre Flucht zwei Wochen lang und wollten nicht mit dem Mann gesehen werden, mit dem sie geflohen war. Diana gab Jack die Körper ihrer Kleidung.

Er kaufte ihr eine brandneue Garderobe mit Kleidern, Jeans und Shorts.

Sogar das Höschen und den BH, sie hob ihren Rock, um einen Blick auf ein neues Paar roter Tangas zu werfen, fühlte sich so sexy darin an.

Und sie hat auch ihre passenden BHs für jedes verschiedene Höschen bekommen.

Jack überraschte sie, als er den Raum mit einem lauten Katzenpfiff wieder betrat.

„Wow Mädchen, du siehst toll aus.“

Er sah ihr in die Augen.

Er bemerkte, dass sie ihn anstarrte.

„Du magst meine neuen Augen, nicht wahr?“

Er schlug ihr mit den Augenlidern entgegen.

„Unsere Augenfarben stimmen überein, ich sehe aus wie deine Tochter“, kicherte sie.

„Jetzt wird es jedes Mal, wenn wir Sex haben, so sein, als hätten wir eine inzestuöse Beziehung.

Jack kicherte.

„Oh ja, Baby. Wenn du mein Kind wärst, würde es mir definitiv schwerfallen, meine Hände von deinem engen Körper und meinen Schwanz von deiner gemütlichen kleinen Fotze zu halten.“

Sie umarmten sich, während die Tür offen stand, und als sie das Dienstmädchen küssten, klopfte er an die Tür und überraschte sie beide.

Jack stieß Diana weg, drehte sich um und fand eine pummelige schwarze Frau mittleren Alters im Türrahmen stehen, Diana grinste.

„Ihr zwei Liebhaber reist heute ab. Oder muss ich zurückkommen, wenn ihr fertig seid?“

Jack sprach schnell.

„Nein, wir suchen Mama.“

Diana fügte ihren Senf hinzu.

Kichern.

„Wir haben es letzte Nacht genau zweimal bekommen!“

Das Dienstmädchen sah das blonde blauäugige Mädchen misstrauisch an.

„Schatz, du siehst so jung aus. Wie alt bist du, Schatz?“

Diana erfand eine schnelle Lüge.

„Ich bin achtzehn. Der gutaussehende Mann hier ist meine Verlobte.“

Das schwarze Dienstmädchen grinste glücklich.

„Mein … mein Schatz, du bist zu jung, um verheiratet zu sein. Aber verdammt, ich sollte dich nicht verurteilen, Schatz. Ich habe geheiratet, als ich sechzehn war. Verdammt, ich bin immer noch mit demselben Mann verheiratet, bis heute .“

Jack war völlig erleichtert, dass die Frau Dianas Geschichte gekauft hatte.

Obwohl sein Fluchtplan darin bestand, Diana wie seine Tochter aussehen zu lassen, nicht wie seine Verlobte.

Er nahm Dianas Hand und zog sanft an der Seite des Dienstmädchens.

„Komm schon, Liebling, alle warten in Kansas City auf uns, und so wie es aussieht, haben sie zu spät angefangen.“

Den klassischen schwarz-goldenen Z28 Camaro von 1975 geladen und er war bereit zu rollen.

Sie gingen hinein, als sie zurückkamen.

Jack seufzte erleichtert.

„Puh… ich hoffe er hat deine Verlobte gekauft, Lüge Baby.“

Diana lächelte.

„War es, und hey Mann, es ist keine Lüge davon abgesehen: Es ist wahr. Du bist meine Verlobte.

Diana glitt mit ihrer Hand zwischen Jacks jeansbedeckten Schritt.

Er drückte sie ein wenig sanft.

„Das stimmt, Jack, du wirst mich in sechs Jahren heiraten.

„Oh“ verdammt Baby.

Ja, ich werde dich heiraten, jetzt mach nicht so rum, während du fährst.“

Diana ließ ihre Hand nicht los, sie streichelte sanft ihre Leiste.

„Tut mir leid, Jack, ich hoffe, ich habe mein Lieblingsspielzeug nicht verletzt.“

Jack drückte seine Hand fester auf ihren heimlichen Schwanz.

„Es ist okay, Mädchen.“

Jacks glänzender schwarz-goldener Z28 fuhr nie geradeaus und rollte 70 nach Westen.

Sie kamen an einem Schild vorbei, auf dem sechshundert Meilen nach Denver, Colorado, stand.

„Dieser Highway führt uns nach Colorado, das ist cool, ich wollte schon immer dorthin. Ich habe Bilder von den Klippen gesehen, jetzt kann ich sie aus der Nähe sehen.“

Diana schrie vor Aufregung auf.

Jack wusste, dass die meisten Mädchen in seinem Alter sich nicht für Orte wie Rocky Mountains interessieren würden, aber Diana war begeistert, einen wunderschönen Ort wie Rocky Mountains zu sehen.

Jack küsste seinen Handrücken.

„Ich liebe dich Diana, ich bin froh, dass du bei mir bist.“

Als nächstes beschloss Diana, ihre Liebe zu ihm zu zeigen, indem sie ihren Hosenschlitz öffnete und ihren Gürtel löste.

Er zog seinen weichen Schwanz aus seiner schwarzen Boxershorts und begann dann, Jack einen beweglichen Blowjob zu geben.

„Oh Baby, du weißt, was ich mag, oder?“

Jack fuhr zuerst zu schnell, was mit dem aufgeladenen 350 V8 unter der Motorhaube nicht schwer war.

Er verlangsamte knapp unterhalb der zulässigen Höchstgeschwindigkeit, um nicht aufzufallen.

Diana leckte und saugte seinen Schwanz bis zu einer vollen Erektion, dann fing sie an, ihren Kopf auf und ab zu bewegen, dann zurück zu einem langsamen Lecken des Schafts, gefolgt vom Saugen an der Spitze des Schwanzes.

Er überraschte sie, indem er ihr das ganze Schwanzfleisch in den Hals schob.

Ahh hust ah hust.

„Bring dich nicht um, Baby, saug mich einfach auf!!“

Jack hat völlig offen über ihre Bemühungen gesprochen, ihm einen schlechten Pornostar-Blowjob zu geben.

Er bearbeitete seinen Schwanz weiter wie ein Experte.

Plötzlich hörte er auf, Jack denken zu lassen, er sei fertig.

Sie setzte sich auf ihren Stuhl und hob dann den Saum ihres Sommerkleides hoch.

„was machst du Mädchen“

Jack beobachtete, wie sie ihr brandneues rotes Tanga-Höschen auszog.

Er neckte sie, indem er das Netz ihres Höschens gegen ihre Nase drückte.

Mmm Jack grunzte.

„Du riechst himmlisch, Baby, aber was zum Teufel machst du da?“

„Ich will, dass du mich fickst, während ich fahre!!“

rief sie, als wäre sie mit ihrer verrückten Idee vollkommen zufrieden.

„Lass es uns tun, Jack. Es wird Spaß machen, meinst du nicht?“

Jack griff nach unten, um die Rückenlehne des Stuhls zu entspannen, und begann mit einem unvollendeten Blowjob, der jetzt zu hart war.

Der Gedanke, bei einem hitzigen Zusammenstoß mit einem zwölfjährigen Mädchen zu sterben, das gezwungen war, sich zu verhärten, kam ihr für einen Moment in den Sinn, aber Dianas Drang, am Abgrund zu leben, gab ihr den Drang, ihr sexuelles Verlangen zu überanstrengen.

„Lass es uns tun, Baby, kletter auf meinen Schwanz für die Reise deines Lebens. Und in diesem Fall meine ich: die Reise deines Lebens.“

Diana kicherte kindisch, als sie ihren schlanken Körper über Jacks Schwanz gleiten ließ.

Mit zwölf war er fast anderthalb Fuß groß, aber immer noch klein genug, um beim Fahren auf Jacks Schoß zu passen.

Jack machte einen guten Job, indem er das Auto ruhig auf der geraden Einfahrt des Kansas Freeway hielt, während seine Tochter seine nasse Fotze auf seine Erektion senkte.

„Mmm.. Ja, dein Schwanz ist heiß. Ist das nicht aufregend!!“

rief sie aus, ihre Stimme zitterte, als sie sprach, begann, den harten Abschaum ihres Liebhabers zu schlagen, bewegte ihren schlanken Körper in einer kurzen, kleinen Bewegung.

Jack kämpfte gegen den Drang zu ejakulieren an, blickte über seine Schulter und achtete darauf, innerhalb von 110 km/h der Geschwindigkeitsbegrenzung zu bleiben und sein Auto auf der Straße zu halten.

Als er nach links schaute, bemerkte er einen großen roten Sattelschlepper, der neben ihnen herrollte.

Halb hinter ihm entspannte er sich.

Jetzt fühlte er seine Nuss am laufenden Band.

„Fick mich schneller Babe. Das bringt mich zum Abspritzen.“

Er hörte Diana grunzen, spürte, wie die weichen, glitschigen Wände ihrer jungen Fotze auf seinem Schwanz vibrierten.

Er wusste, dass es auch kam.

Das Auto wackelte ein wenig, als sie ankam, und nutzte jeden Muskel ihrer starken Arme, um Kollisionen zu vermeiden, aber ihr Orgasmus war der beste, den sie je mit Diana hatte, seit sie vor etwas mehr als einem Jahr Sex hatten.

„Oh mein Gott, oh ja, Ahhhh.“

Er hörte sie sagen, sie müsse es ihm sagen.

„Okay Baby, steig bitte aus, bevor ich abstürze.“

Sein Schwanz machte ein knallendes Geräusch, als er durch Dianas enge Kletterei glitt.

Diana saß neben ihm und sah völlig erfüllt aus, hielt den Atem an und beugte sich dann wieder hinunter, um seinen Schwanz in ihren Mund zu nehmen.

Er leckte jeden Tropfen seines halb erigierten Schwanzes und stopfte ihn dann wieder in seine Unterwäsche.

Er setzte sich auf seinen Stuhl, um den überschüssigen Ausfluss mit den Fingern von seinen Lippen zu wischen.

Sie neckte ihn und ließ ihn zusehen, wie sie seinen cremigen Samen von seinen Fingerspitzen leckte.

„Mmm, du bist köstlich.“

flirty spricht.

Drei Meilen voraus sah er ein Truck-Stop-Schild.

„Ich habe Hunger, nicht wahr?“

Jack scherzte.

„Was ist los, Sperma hat dich nicht satt gemacht.“

Diana küsste seine Wange auf den Lippenwinkel.

„Sperma hat dummerweise das falsche Loch gefüllt. Jetzt habe ich Hunger, du weißt, dass ein Mädchen nicht allein mit Sperma leben kann!“

„Ich glaube, das Zimmermädchen im Hotel hat dich erschreckt. Du bist früh gegangen, ich hatte gehofft, wir würden frühstücken, bevor wir gehen.“

genannt.

Jack betrachtete Dianas entblößte Fotze.

„Du musst dich frisch machen, wenn wir aufhören. Meine Sachen fließen wie ein Fluss aus dir heraus.“

Diana weinte kindisch.

„Ooooh, das ist ekelhaft.“

Kapitel fünf: In den Westen gebunden

Jack konnte nicht glauben, wie hungrig Diana wirklich war.

Die zarte junge Schönheit aß jeden Bissen ihres Frühstücks aus zweischichtigen Pfannkuchen, zusammen mit drei Eiern und drei Scheiben Speck.

Jack nahm ein leichtes Frühstück zu sich, und wenn er etwas Schweres zu sich nahm, konnte er wahrscheinlich lethargisch werden und in eine der berühmten Sonnenblumen- oder Weizenfelder von Kansas krachen, die sie gesehen hatten, seit sie die Hauptstadt Topeka durchquert hatten.

Diana muss es leid sein, die UKW-Radiowellen nach ihren vierzig Lieblingsliedern zu durchsuchen.

Jack sah ihn an und bemerkte, dass er seinen Sitz so weit nach hinten gelehnt hatte, wie er konnte, und fiel in einen tiefen Schlaf.

Sein voller Magen betäubte ihn.

Es ist ein perfekter Tag, die Abendsonne scheint auf Dianas Gesicht, Diana bewundert ihr zufriedenes Lächeln.

Sie sieht sie an und flüstert.

Ich liebe dich.

Während sie diese drei magischen Worte ausspricht, kämpft sie mit dem Gedanken, dass ihre tabuisierte Romanze niemals von Dauer sein wird.

Er hat das Gefühl, dass der Altersunterschied von achtzehn Jahren plötzlich auftauchen wird und sie sich beide in den Arsch beißen werden.

Jack zuckte mit den Schultern und flüsterte vor sich hin.

Als Jack bemerkte, dass die Sonne am östlichen Horizont unterging, sagte er: „Das ist Bullshit, ich weiß, dass unsere Liebe Schwierigkeiten überwinden wird.“

Er denkt an den Vater seiner alten Freundin Diana.

Er flüstert.

„Billy Boy, vergiss nicht, dem großen Mann ein Trinkgeld für die Wunder zu hinterlassen, die wir brauchen!!“

Ende des ersten Teils

Hinzufügt von:
Datum: Februar 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.