Vorstellungsgespräch von schwester monica

0 Aufrufe
0%

Schwester Monika

Als Schwester Monica zu ihrem ersten Vorstellungsgespräch ging, war sie nicht im Kloster, wo ihre Eltern sie nur für zwei Monate untergebracht hatten.

Er hatte drei lange Jahre auf der Farm seiner Tante gearbeitet, um mehr über die Welt zu erfahren, die er zurückgelassen hatte.

Jetzt war sie nicht mehr „Schwester Monica“, sondern nur noch Monica und zurück in der großen Stadt, bereit für einen Neuanfang.

Seine Eltern hatten ihn in das Kloster geschickt, weil sie sehr religiös waren und in der kleinen Stadt im County, in der Monica aufwuchs, 15 Meilen außerhalb der großen Stadt im County, als angesehene Familie galten.

Monica beschämte den Ruf ihrer Familie dank ihrer Alkoholsucht und ihren nächtlichen Raufereien mit Stadtjungen.

Aber nachdem Monica die High School abgeschlossen hatte, kamen diese lustigen Ereignisse zu einem jähen Ende, als ihre Eltern sie dazu brachten, ein strenges Kloster anstelle des Privatcolleges zu akzeptieren, auf das sie dachte, dass sie gehen würde.

Während er im Kloster war, lernte er ein neues Selbstwertgefühl und eine neue Religiosität kennen, die er nie zuvor gehabt hatte.

Trotzdem liegt sie in manchen Nächten, wenn ein warmer Wind weht und die Luftfeuchtigkeit hoch ist, wach in ihrem Zimmer und berührt sich wie früher, sogar um das Verlangen zwischen ihren Schenkeln zu stillen, bis sie ihre Gefühle wieder unter Kontrolle hat.

Sie bewarb sich jetzt um eine Stelle als Sekretärin bei einer großen Firma und war extrem nervös.

Obwohl sie zuvor als Sekretärin gearbeitet hatte, war sie sich nicht sicher, ob ihre Qualifikationen völlig ausreichend waren.

Dafür entschied sie sich für ihr bestes Outfit, eine blaue Bluse, einen schwarzen Blazer und einen weißen Rock.

Ihr Haar fiel über ihre rechte Schulter und sie trug schwarze 4-Zoll-Absätze, die mit einer goldenen Blumen-Anstecknadel geschmückt waren. Sie war definitiv für 9er gekleidet!

Eine Empfangsdame sagte: „Monica? Mr. Davis wird Sie jetzt empfangen.“

Monica eilte zur Bürotür und wurde von einem kühlen Luftzug und einem solchen Anblick empfangen, dass sie vor Überraschung scharf Luft holte.

Das Büro hatte die Größe eines großen Wohnzimmers und war ebenso protzig.

Die Rückwand besteht aus 12 Fuß hohen Glasfenstern, die einen herrlichen Blick aus dem 25. Stock bieten, und der Mahagoni-Schreibtisch ist groß und gut geschnitzt.

Vor dem Tisch standen zwei Ledersessel in der Größe eines kleinen Liegestuhls und rechts eine kleine Bar mit Bartresen.

Er ging die zwei kleinen Stufen zum Büroboden hinunter, ging zum Schreibtisch und setzte sich.

Außer ihm war niemand im Büro.

Dann quietschte es zu seiner Linken und er sah eine Bücherwand auf sich zukommen, und ein Mann Ende 20 in einem makellosen grauen Anzug kam aus dem Flur.

Sie lächelte und sagte: „Hallo! Du musst Monica sein!“

genannt.

„Chris Davis, Vizepräsident für Forschung und Beschaffung“.

Daraufhin streckte er seine Hand aus und schüttelte sie leicht.

Monica war von seinem plötzlichen Eintreten so erschrocken, dass sie fragte: „Was ist da drin?“

er schnappte.

Bevor ich darüber nachdenken kann, wie unhöflich das klingt.

„Was ist das? Das ist mein Fluchtweg! Sie geht den Flur entlang und hilft mir, wenn ich aus dem Büro raus will, ohne dass der Rest des Vorstands weiß, wo ich bin. Manchmal brauche ich einfach eine Pause, verstehen Sie, was ich meine.“ .

?“

sagte er und zwinkerte.

„Du bewirbst dich also als meine neue Sekretärin, huh? Du hast Roberta draußen getroffen, nehme ich an?“

Monika nickte.

„Nun, das ist ein toller Job, Roberta, sogar so gut, dass sie eine neue Abteilung in einer unserer Niederlassungen im Osten leitet. Das bedeutet also, dass ich jemanden brauche, der sie ersetzt.

Damit deutete er auf den Stuhl vor seinem Schreibtisch, und da bemerkte Monica, dass er immer noch stand.

Er setzte sich schnell hin.

Chris war 6 Fuß groß und gut gebaut, auf ungefähr 245 Pfund geschätzt und konnte sagen, dass er arbeitete.

Er versuchte, sich positiv darzustellen, indem er seine komplexen Gedanken ordnete, aber bevor er etwas sagen konnte, Chris

sprach zuerst.

„Ich habe Ihren Lebenslauf gelesen und muss sagen, dass Sie ganz anders sind als die meisten Bewerber, denen ich je begegnet bin. Die meisten von ihnen haben viel Erfahrung, aber nur in Bürojobs oder Abschlüssen und Auszeichnungen.

Es gibt Akkreditierungen, aber sie haben das Gelernte nicht praktisch angewendet, aber andererseits hast du auch keine Probleme, nein, du hast sowohl Büroerfahrung als auch in einem realen Umfeld gearbeitet.

In der Landwirtschaft, wo es kein Buch gibt, das Ihnen die richtige Antwort gibt.“

Monica schluckte nervös, als sie darüber nachdachte, was das alles bedeutete.

„Kurz gesagt“, fuhr Chris fort, „ich denke, Sie sind der beste Kandidat, den ich je für diesen Job hatte. Es gibt nur ein Problem …“

„Was ist das?“

Monica sagte: „Nun, ich habe gelesen, was Sie über Ihre Zeit im Kloster geschrieben haben, und …

Ehrlich gesagt schreibe ich nach Feierabend Erotikgeschichten für eines der ausschweifenderen Männermagazine und brauche meine Sekretärin zum Diktieren, ich weiß nicht, was Sie davon halten würden.

genau zweieinhalb.

Aber ansonsten habe ich keine Bedenken, Sie einzustellen.“

Ihre Brustwarzen verhärteten sich, als Monicas Nächte der Ausschweifung sie umhüllten.

Ah, die Geschichten, die er erzählen konnte!

Dann wurde sein Verstand klar und er dachte logisch darüber nach.

Er musste nicht mit ihr schlafen oder so, es waren nur Worte, richtig?

„Ich glaube nicht, dass ich Probleme haben werde, Ihre Bedürfnisse zu erfüllen, Mr. Davis.“

sagte Monika.

„Großartig! Kannst du also am Montag anfangen?“

……………………………………

Der Montagmorgen war ein Wirbelsturm von Aktivitäten, bei denen es darum ging, etwas über das Computersystem zu lernen und sich im Bürogebäude fortzubewegen.

Roberta würde an diesem Nachmittag zu ihrer neuen Stelle aufbrechen, also konnte Monica, abgesehen von grundlegenden Fragen zum Job, nie fragen, wie es war, für ihren neuen Chef zu arbeiten.

Nach dem Mittagessen wurde es jedoch langsamer, und sie schrieb ihrer Tante einen Brief über ihren neuen Erfolg und nahm sich Zeit, um den Umgang mit dem Computer zu üben.

Als der Tag zu Ende ging, kam Mr. Davis aus seinem Büro, um nachzusehen, wie es ihr ging.

Er sagte, es sei an diesem Abend ein Geschäftsessen und er könne früher gehen, wenn er wollte.

Sie bedankte sich und sagte: „Oh, fast hätte ich es vergessen, hier ist das Bürohandbuch über das Verhalten und die Richtlinien von Mitarbeitern“, gerade als er ging.

Also griff er in seine Jackentasche, nahm ein kleines Buch heraus und legte es auf seinen Schreibtisch.

„Bis morgen um neun!“

Er winkte mit der Hand.

„Bis bald! Schönes Treffen!“

sagte sie und drehte sich zu ihrem Tagesplaner um.

Als er seine Zeitpläne für die nächsten zwei Wochen erstellt hatte, drehte er sich um und erstarrte, um sein Mitarbeiterhandbuch zu holen.

Er saß wie erstarrt da und starrte auf das kleine Buch auf seinem Schreibtisch.

Dies war kein Mitarbeiterhandbuch, sondern eine Ausgabe von „Heiße Huren“ im Taschenformat.

Das Cover zeigte ein Bild des Gesichts einer Frau hinter einer Tafel und einer Frau mit Brille, während sie ejakulierte und einen schwülen Blick in die Kamera warf, während sie zwei Penisse an ihren Seiten hielt.

Darunter stand geschrieben: „Lehrer nimmt zweiteilige Sternentitanen! Seite 20.“ Monica errötete und warf es in ihre Tasche, weil sie dachte, dass sie dieses abscheuliche Ding besser verstecken sollte, bevor jemand zu ihrem Schreibtisch kam und sie sah.

.

Dann beendete er seine Arbeit und vergaß das Buch schnell auf dem Weg zu seiner bescheidenen Wohnung in der Innenstadt.

Als er jedoch ankam, warf er seine Tasche auf den Boden, wobei der Inhalt seiner Tasche, einschließlich des Buches, auf den Boden verschüttet wurde.

Er bückte sich, um sie aufzuheben, und als er das Buch erreichte, legte er es zurück und blieb stehen.

Er hatte es geöffnet, und jetzt begrüßte ihn ein neues Bild von Nancy Nancy, der ungezogenen Schwester, die mit einem Mann plauderte, während sie einen anderen sprach und den dritten in der Hand hielt.

Die Männer trugen ein lächerliches „satanisches“ Gewand aus falschen Hörnern und wenig mehr und waren rot angemalt;

Nancy selbst hingegen trug eine Schwesterntracht und einen dünnen, bis zur Taille hochgezogenen Umhang (um ihren Auftritt zu zeigen) und ein Oberteil.

zerrissen und entblößt ihre vollen Brüste.

Die Bildunterschrift lautet „Naughty Nancy genießt Sex, Sperma und Sünde!“

er schreibt.

Monica hockte sich lange genug hin, um zu erkennen, dass sie ihn ansah, ihre gespreizten Beine ließen die kühle Luft des nahe gelegenen Abzugs zu, um ihre Vagina mit einer subtilen Liebkosung zu schmücken.

Sie schnappte sich das Buch, stopfte es in ihre Tasche und stand auf, verdrängte sündige Gedanken wieder in ihren Kopf, während sie an diesem Abend fortfuhr.

Aber später in dieser Nacht hatte er den lebhaftesten erotischen Traum.

Sie stand in einem verrauchten Raum und trug die Uniform ihrer alten Schwester, als sie anfing zu schrumpfen!

Bald waren ein schwarzer Minirock und ein weißes ärmelloses Tanktop nur noch ihre Gewohnheit.

Der Raum war sehr heiß und die Hitze zirkulierte wie tausend verschiedene Hände auf seinem Körper.

Sie trug keinen BH und ihre Brüste waren kaum von ihrem Oberteil bedeckt, das leicht feucht und klebrig aussah.

Er erkannte auch, dass es an dieser Stelle verwurzelt war und aus welchem ​​Grund er sich nicht bewegen oder bewegen konnte, er wusste nicht aus welchem.

Er war auch durstig und seine Lippen waren trocken, selbst wenn er sie nass machte, würden sie fast sofort trocknen.

Dann hörte er eine sanfte Stimme in seinem Ohr und sagte: „Ssssiiitteerrrr..Sssissterr Mon…ica…“ „Ja?“

Sie flüsterte.

„Was willst du, Sssiter Mmmonicaaa?“

sagte die Stimme keuchend.

„Möchtest du?“

fragte Monica, ihr Kopf war von Nebel bedeckt.

„Yyyeessss, willst du Ttthhhhisssss?“

Ein paar Meter vor ihm erschien jedoch das Bild einer männlichen Silhouette.

„Orrr, willst du THHHHISSSS!“

Plötzlich veränderte sich die Windel der Silhouette und wurde durch ein Bild eines großen erigierten Penis ersetzt.

Ihre Vagina verriet ihn, indem sie beim Anblick positiv floss, Monica schloss immer noch ihre Augen und sagte: „NEIN! Ich sollte nicht!“

Er öffnete die Augen und stellte erleichtert fest, dass das Gemälde verschwunden war, aber die Temperatur im Raum leicht anstieg.

„Dann willst du das?“

sagte die Stimme.

Danach fühlte sie eine leichte, freundliche Umarmung, die Art, die gute Verwandte und Freunde einander geben.

„Bist du so geliebt wie Blessseddd?“

„Jawohl!“

sagte Monica und versuchte, die Lüge so gut sie konnte zu glauben.

„III Thhhinkkk Notttt, IIII Thinkkk, du willst den gottverdammten Lusssttt!“

Damit war Monicas ganzer Körper ekstatisch.

Es war, als würde jeder sexuell lustvolle Teil ihres Körpers auf einmal betrachtet.

„JA!“

Schrei Monika.

„Sssiter Monica the Sluttt! Sssiter Monica the Cum-squirting Cock Sucker!!!“

Die Stimme lachte.

Die Ekstase endete und er zitterte weiter.

„Mehr!…Oh, bitte…Mehr!“

Er flüsterte.

„So was!?“

sagte die Stimme.

„Ich will es“, sagte Monica mit geschlossenen Augen.

„Was willst du?

«, fragte die Stimme.

„Ich möchte…“, stammelte er, „Ja?“

Die Stimme bestand darauf.

„ICH WILL SEX!!! ICH WILL SEX!!!“

rief Monika.

Er wusste, dass er sich nicht länger selbst belügen, sich nicht länger hinter Gebet oder Rechtschaffenheit verstecken konnte.

Sie war eine Hündin.

Eine mutwillige, lüsterne, hahnhungrige Hündin, die ALLES tut, um von Männern genossen zu werden.

Solange es landet, dient es ihnen als Unterhaltung.

Je mehr desto besser!

Damit verzog sich der Rauch und er sah, dass die Wand vor ihm voller Löcher war und aus jedem Loch war der Penis eines Mannes, lang und hart, bereit zu ejakulieren!

Er stellte fest, dass er sich bewegen und springen konnte, um sein Verlangen zu befriedigen.

Sie fickte, lutschte und streichelte jeden ihrer Schwänze bis zur Vollendung, Enjoying Lust!

Als er fertig war und sich aus dem Nachglühen zu rühren begann, hörte er wieder die Stimme: „Magst du das … ja?“

„Ja“, stimmte Monica zu.

„Es gibt immer noch One O, nicht wahr? Er, mit dem du deine Reise beenden musst“, sagte die Stimme.

Monica dachte an jemand Besonderen, und das Feuer zwischen ihren Beinen flammte erneut auf.

„Ja … ich will es …“ Er stöhnte, als das Feuer stärker wurde.

„Ihn berühren?… Ihn fühlen?… Ihn ficken?!?“, rief die Stimme. „JA!“, schrie Monica, ihre Sehnsucht erreichte neue Höhen.

Von ihrer Lust und wird sie dir gehören?

sagte er, als die Stimme zu verblassen begann…

Monica wachte vom Klang ihres verschwitzten Weckers auf, ohne zu wissen, wo sie war oder was gerade passiert war.

Allmählich merkte er, dass er wach in seinem Bett lag und fegte die Spinnweben aus seinem Gehirn, bis er den Wecker ausschaltete und aufstand.

Dabei erkannte sie, dass ihre Vagina eine Notwendigkeit war, die lange Zeit stimuliert werden musste!

Sogar das Bewegen seiner Beine schien ihm Wellen der Lust zu senden… Er duschte und machte sich für den Tag fertig.

Als sie im Büro ankam, schnappte sie sich ihre Socke aus dem Aktenschrank und joggte darin ausgiebig.

Er ließ das Mittagessen ausfallen, um einen Termin für seinen Chef in einer anderen Zeitzone zu vereinbaren, und wartete auf den Rückruf des Gesprächspartners zur Bestätigung.

Sie war jedoch hungrig und griff in ihre Tasche, um den Keks zu holen, den sie aus ihrem Kaffeepausenraum geschmuggelt hatte, als sie zuvor das Buch berührt hatte.

In dem kurzen Moment, in dem er das Buch berührte, füllte die Hitze seine Muschi und er war weg, als seine Hand die Zeitschrift verließ.

Er hob den Keks auf und begann ihn zu entfernen, als sein Handrücken das Buch wieder berührte.

Monica ließ den Keks fallen und hielt ihre Hand in Kontakt mit dem Buch, als eine Woge der Lust sie überflutete, sie schloss ihre Augen und Szenen der Ausschweifung schossen ihr durch den Kopf.

zurück cum on.. Bilder blitzten schneller und schneller auf, als sich der Orgasmus aufbaute, bis er explodierte!

„Ahh!!! Ja!“

Sie schrie laut auf, als ihre Muschi Schockwellen der Freude durch den Rest von ihr schickte.

„Monica! Geht es dir gut?“

sagte Chris, als er die Tür zu seinem Büro öffnete.

„Ja, Sir! Mir geht es gut! Ich habe gerade… diesen Run auf meinen Socken bemerkt.

!

Sobald er das Buch sah, errötete Mr. Davis deutlich und sagte: „Oh ja, das tut mir leid … Hier ist das richtige Mitarbeiterhandbuch …“

Dann gab er ihr das in Leder gebundene Buch.

Unternehmenspolitik: eine Rezension“ und eine stille Anfrage für das Magazin.

„Hmm…ich nehme es jetzt zurück“, sagte er hastig, seine Stimme voller Scham.

Atemlos antwortete sie: „Aber ich bin noch nicht fertig mit ihm… Hast du es mir gegeben oder nicht?“

„Oh. Sicher! Es gehört dir, wenn du es willst! Warum bist du nicht beim Mittagessen?“

fragte Mr. Davis und bat ihn, seine Verlegenheit zu verbergen.

„Oh!

Ich wartete darauf, es zu erhalten, um von den Menschen in Hongkong zu hören.

Kein Problem, oder?

sagte sie und wurde wieder zur effizienten Sekretärin.

„Ja, ich meine, es ist okay! OK..ich..ich werde jetzt wieder an die Arbeit gehen. OK?“

Monika „Ja, Monika?“

er murmelte.

antwortete Chris.

„Wenn du irgendetwas brauchst? Monica atmete tief durch und blähte ihre breite Brust auf.

sagte Chris.

Als er sich umdrehte, um wieder zu gehen, blieb er plötzlich stehen, drehte sich um und sagte: „Eigentlich wollte ich Sie etwas fragen.“

.

„Ich habe mich gefragt, ob Sie heute Nacht ein paar Stunden bleiben könnten … ich … ich habe einen neuen Auftrag von meinem Verleger“, sagte Chris.

„Natürlich kann ich das! Eigentlich würde ich das sehr gerne. Ich war noch nie mit einer kreativen Person zusammen…“, lächelte er. „Sonst noch etwas?“

„Nein, das ist … das ist es … ähm, ok, bis dann! … Und vergiss nicht zu Mittag zu essen!“

sagte er auf dem Weg zurück in sein Büro.

War er es, oder war er jemand ganz anderes als das Mädchen von der Virginal Farm, das gestern abgereist war?

Achselzuckend kehrte er an seinen Schreibtisch zurück, um Berichte über die Stagnation bei der Nutzung nicht elektrischer Rasenmäher zu verteilen.

Etwa eine Stunde vor Feierabend klingelte es an der Haustür.

„Komm herein!“

sagte Chris.

Monica öffnete die Tür und sagte: „Ich werde jetzt zu Mittag essen … okay?“

„Natürlich!

Bis in einer Stunde!“, sagte Chris. „Okay“, antwortete Monica. Als sie ging, fragte sich Chris, ob sie verrückt geworden war oder ob ihre Sekretärin keinen BH mehr trug.

Es war 17:16.

und Chris streckte sich, stand auf und drehte sich um, um aus den Fenstern zu schauen.

Auf der Straße unten sah er, wie die Spitzenzeiten auf Hochtouren liefen, während alle versuchten, vor Einbruch der Dunkelheit nach Hause zu kommen.

Er hatte seine Jacke ausgezogen, sich einen Drink eingeschenkt und sich zum Fenster gedreht, als er hinter sich eine sanfte Stimme hörte.

Er drehte sich um und dort, neben dem Geheimgang, stand Monica.

Oder wer sie für Monica hält.

Die konservative Bluse und der Rock, die sie früher an diesem Tag getragen hatte, waren weg.

Stattdessen trug sie ein brandneues Outfit, bestehend aus einem kurzen Lederminirock, schwarzen Absätzen anstelle der weißen Flats, die sie zuvor getragen hatte, FUCK ME geschrieben in Rot und schwarzen Strümpfen, die mit den Worten durchsetzt waren.

rote Penisse, weiß, mit transparenten Knöpfen, ärmellos, sowohl eng als auch weit über den vierten Knopf hinaus, zeigt ein großes Dekolleté, in die Bluse gesteckt, über dem Herzen

Eine goldene Anstecknadel, die sie daran erinnerte, dass sie sie für das Interview trug, es war nicht nur eine Blume, es war ein Penis, der einen silbernen Samenstrahl vergoss, schließlich trug sie ein schwarzes Samthalsband mit Inschriften darauf.

silberne Pailletten, SEX-RETARY.

Ihr Haar war zusammengebunden und ihr Pony mit mehreren silbernen Haarnadeln nach hinten gekämmt.

„Sollen wir anfangen?“

«, rief Monica, als sie ganz rechts auf den Ledersitz stieg.

„Okay“, sagte Chris und setzte sich hinter seinen Schreibtisch, versuchte seine schnelle Erektion zu verbergen.

Als sie sich hinsetzte, bemerkte sie, dass Monica ein Blatt Papier in der linken Hand und einen Bleistift Nr. 2 hinter ihrem linken Ohr hielt.

Er setzte sich auf und schlug seine Beine übereinander, zog von rechts nach links und seine rechte Hand, um den Stift aufzuheben, drehte seinen Kopf und entblößte seinen Nacken, indem er seine Augen schloss, senkte langsam den Stift auf den Boden und richtete seinen verführerischen Blick vollständig auf sie .

Chris nahm den Brief von seinem Verleger und las die Zeitung laut vor, um Monica nicht anzusehen, aber ein paar verstohlene Blicke zeigten, dass Monica ihn aufmerksam beobachtete und sich dabei regelmäßig auf die Unterlippe leckte oder biss.

schielen oder schüchtern den Kopf zur Seite drehen.

Er hörte auch ein Keuchen und Stöhnen, als er ihr die Parameter der Geschichte erzählte: ein College-Student namens Crystal und sein Klassenkamerad Harrison, die Biologieprofessoren Dr.

Er wurde von Shawna Gray zum Sex gezwungen.

„Okay, jetzt fange ich an, die Zeichen herauszufinden, also muss ich anfangen zu tippen, ist es fertig?“

sagte Chris, legte den Brief hin und verschränkte seine Finger, während er sich in seinem Stuhl zurücklehnte.

„HI-huh!“

“, antwortete Monika und legte den Stift auf das Papier.

Chris begann, die Geschichte zu diktieren, beginnend mit einer kurzen Charakterskizze, gab dann eine kurze Zusammenfassung, bevor er zum Kern der Geschichte kam.

Sobald er zu sprechen begann, kehrte der Sekretär, den er eingestellt hatte, zurück und schien ihm aufs Wort zu folgen, aber als er innehielt, um seine Gedanken zu sammeln, war er da, atmete schwer, drehte sein angehobenes Bein und benutzte es gelegentlich.

von ihrer Bluse zu ihren Armen, um ihre Brüste noch mehr zu drücken!

Aber es war nichts, was begann, als die Geschichte erzählt wurde.

Monica legte das Kissen auf ihr Bein und führte ihre linke Hand zu ihrem Mund und begann, an ihrem Zeigefinger zu saugen, bevor sie es über ihre Unterlippe und langsam von ihrem Kinn zu ihrem Hals zu ihrem Dekolleté gleiten ließ, während sie inbrünstig und inbrünstig schrieb die selbe Zeit.

Chris versuchte, einen Weg zu finden, diese Geschichte zu beenden, damit er einen Vorwand finden konnte, sie eines Nachts anzurufen.

Sein Penis war härter, als er sich erinnern konnte, und er pochte beinahe vor Schmerz.

Schließlich, mitten in der White-Fire-Trio-Geschichte, ist Abteilungsleiter Dr.

Ich habe Backlashius angerufen.

Aber als sie das sagte, unterbrach Monica: „Aber will sie nicht mitmachen? Ich bin mir sicher, dass du Dr. Grey schon eine Weile geschaut hast Mund und

große, resorbierbare 38 D Brust?

Sein Schwanz muss steinhart sein, wenn du ihn auf den Knien siehst, verdorben, schwanzhungrig nach mehr?

Er will Sert befreien und ihn dazu bringen, seine Haare zurückzuziehen und zu betteln, nicht wahr?Er will sie als sein eigenes Fickspielzeug benutzen, nicht wahr?

Bettelt er nach mehr?

Ha?

Ist er nicht?“

Als sie das sagte, stand Monica von dem Stuhl auf und ging langsam auf sie zu, bis sie sich gegen ihren Schreibtisch lehnte und ihn an der Krawatte packte.

Er sagte: „Ist es das, was ich will?“ und legte Stift und Papier auf den Tisch. Anstelle der Geschichten und Charakterzeichnungen, die er ihr in den letzten anderthalb Stunden diktiert hatte, gab es obszöne Zeichnungen und Wörter, die wiederholt wurden über und über.

Überall auf der Seite Kritzeleien von Penisejakulation, Penis zwischen Brüsten und in Münder und Vagina eingeführt, Wörter wie Fuck, Screw, My Ball Got My Brain, DO ME, I (heart) ejaculate, Spermas, Cock Lover, Gimmie

Sex!

„Magst du meine Socken?“

«, fragte er, legte sein linkes Bein auf den Tisch und strich mit der Hand darüber.

„Ich habe sie in dem komischen kleinen Fickladen gefunden und musste sie mir holen!

Sie schienen perfekt zu meiner Stimmung zu passen, oder?“

Chris ging vom Tisch weg und versuchte vergeblich, das Zelt mit seiner Hose zu bedecken.

„Sag mir nicht, dass du immer noch versuchst, deinen harten Schwanz zu verstecken? Komm schon, Baby, du weißt, was ich will, und ich weiß, dass du es auch willst …

Du bist einer dieser Sissy Boys!“, sagte Monica überrascht.

„Natürlich nicht!“

sagte Chris, überrascht von der Idee.

„Also, worauf wartest du? Ich dachte, du wolltest mich! Du hast mir dieses heiße Buch gegeben, du hast mir schmutzige Geschichten erzählt … Wovor hast du Angst, dass ich dich wegen sexueller Korruption verklagen werde?“

„Daran hatte ich eigentlich nicht gedacht, jetzt wo du es erwähnst… Ja!“

sagte Chris besorgt.

„Wenn du wirklich Angst hast, können wir es immer auf Video aufnehmen, Baby, wir zusammen, auf dem Tisch, ein eingefrorener Moment!“

sagte Monika ruhig.

Chris sackte in seinem Stuhl zusammen, hart gerade für alle sichtbar.

Monica war nun um den Tisch herumgegangen, knöpfte mit jedem Schritt ihre Bluse auf und kam immer näher.

„Komm schon Baby, willst du dem kleinen Sekretär nicht wirklich das Diktat geben, das du ihm geben willst?“

Chris stand auf, alle 6′ 5″, 245, alle Gedanken des Zweifels verschwunden, bereit, dieser bösen kleinen Schlampe den Teufel seines Lebens zu geben!

Knochen, vom Kinn über den Hals bis zum Dekolleté, „aber denken Sie daran, Sie haben danach gefragt!“

****************************************

„Und jedes Mal, wenn ich aufwache, Doktor. Was soll ich tun? Ich kann nicht mehr gut schlafen!“

„Okay, ich sag dir was, ich werde dir ein leichtes Beruhigungsmittel verschreiben, um dein Unterbewusstsein zu beruhigen, damit du schlafen kannst, ohne zu träumen, aber wir müssen unsere Sitzungen hier auch zweimal pro Woche fortsetzen.

.

In Ordung?“

„Okay. Bis dann am Donnerstag, Doktor.“

„Bis später!“

DR.

Harrison stand von seinem Schreibtisch auf, um sich die Beine zu vertreten.

‚Beeindruckend!‘

„Seit meiner Feldforschung mit Shawna im College habe ich niemanden gesehen, der so sexuell schrecklich war“, dachte er.

Ich frage mich, ob Hustler bereit wäre, diese Noten zu zahlen …“

Ende

Hinzufügt von:
Datum: Februar 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.